Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

Geradeaus fahren, nicht so schwierig. Schwierig wird es erst, wenn der Mensch ins Spiel kommt. Forscher haben ein Testprogramm entwickelt, um autonomen Autos beizubringen, was wirklich wichtig ist: die Interaktion mit menschlichen Fahrern. Das soll die Tests für die Roboterautos vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Testlabor Mcity: wie ein Intelligenztest
Testlabor Mcity: wie ein Intelligenztest (Bild: Ford)

Testen, worauf es ankommt: Wissenschaftler in den USA haben eine Methode entwickelt, um autonom fahrende Autos effizienter zu testen. Statt Abertausender Testkilometer auf der Straße reichen bei der neuen Methode gut 1.500 Kilometer. Das beschleunigt die Tests und macht sie damit günstiger.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Entwickelt wurde die Methode von Verkehrsforschern der Universität von Michigan (U-M) in Ann Arbor, die auch die Mcity betreiben. Die Forscher haben die Daten aus über 25 Millionen Meilen, über 40 Millionen Kilometern, Testfahrten aus zwei U-M-Projekten ausgewertet. An den rund zwei Jahren dauernden Projekten waren rund 3.000 Fahrzeuge und Fahrer beteiligt. Daraus haben die Forscher um Huei Peng und Ding Zhao ein Testszenario entwickelt.

1.600 Kilometer reichen aus

Das Szenario beinhaltet im Wesentlichen schwierige Verkehrssituationen, denen wiederholt das autonome Auto ausgesetzt wird. Dazu gehören in erster Linie Situationen, in denen die Roboterautos mit Autos interagieren müssen, die von Menschen gesteuert werden. Auf diese Weise reichen nach Angaben der Forscher rund 1.600 Kilometer Testfahrten, um das Fahrzeug auf den Straßenverkehr vorzubereiten. Das soll die Zeit und damit auch die Kosten für die Tests auf einen Bruchteil reduzieren.

Dieses auf tausend Meilen reduzierte Programm entspreche einem Testprogramm von 300.000 bis 100 Millionen Meilen auf der Straße. 100 Millionen Meilen klinge nach "Overkill", sagen die Forscher. Doch eigentlich reichten auch die nicht aus: Ein schwerer Unfall mit einem Todesfall passiere statistisch nur alle 100 Millionen Meilen.

Autonome Autos brauchen ein anderes Testprogramm

Zudem brauchen die selbst fahrenden Autos nach Ansicht der Forscher ein anderes Testprogramm als das, dem herkömmliche Fahrzeuge normalerweise unterzogen werden. Das drehe sich um die Frage, was bei einem Unfall passiere, was mit Crashtests simuliert werde.

Bei autonomen Autos hingegen müssten sich die Tester darauf konzentrieren, wie Unfälle vermieden werden könnten: "Testverfahren für Autos, die auf herkömmliche Art und Weise gefahren werden, sind in etwa so, als ob ein Arzt den Blutdruck und die Herzfrequenz eines Patienten misst", sagt Zhao. "Der Test für ein autonom fahrendes Autos hingegen ist, als ob man jemandem einen Intelligenztest vorlegt."

Die Mcity ist ein Testlabor für autonomes Fahren. Dort testen diverse Hersteller ihre Roboterautos.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

david_rieger 30. Mai 2017

Genauso wie bei allem anderen. Wenn es Dacia wie gesagt schafft, solche Systeme in ein 7...

Stepinsky 29. Mai 2017

Ich zweifle daran, dass es möglich ist reale Testsituationen so verkürzt darzustellen...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /