• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie

Nachdem die Testfahrzeuge eine halbe Million Kilometer abgespult haben, hat das chinesische Unternehmen Neolix angefangen, autonom fahrende Lieferwagen in Serie zu produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Lieferfahrzeug von Neolix: 1.000 Fahrzeuge bis Ende des Jahres
Autonomes Lieferfahrzeug von Neolix: 1.000 Fahrzeuge bis Ende des Jahres (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Der erste Lieferroboter geht in Serie: Das chinesische Unternehmen Neolix hat damit begonnen, ein fahrerloses Lieferfahrzeug in Serie zu produzieren. Es ist nach eigenen Angaben die erste Serienfertigung solcher Fahrzeuge.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Fabrik des Unternehmens steht in Changzhou in der ostchinesischen Provinz Jiangsu. Dort will Neolix in diesem Jahr noch 1.000 Fahrzeuge bauen, sagte Neolix-Gründer und -Chef Yu Enyuan der offiziellen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. Umgerechnet rund 27.000 Euro soll so ein fahrender Lieferroboter kosten.

Seit 2015 beschäftigt sich Neolix mit fahrerlosen Lieferfahrzeugen. Bisher hat das Unternehmen 120 gebaut. Sie sind unter anderem in Peking, in Changzhou und in Xiong'an, einer neuen Megastadt etwa 100 Kilometer südwestlich von Peking im Einsatz. Zusammen sind sie etwa 500.000 Kilometer gefahren.

"Fahrerlose Autos werden die Welt verändern, genau wie der Übergang von der Kutsche zum Automobil", sagte Yu der US-Nachrichtenagentur Bloomberg. Yu setzt darauf, dass der E-Commerce in China weiterhin stark wächst. Jack Ma, Gründer des Internetkonzerns Alibaba, schätzt, dass in wenigen Jahren in China pro Tag eine Milliarde Sendungen ausgeliefert werden.

Bis die fahrerlosen Neolix-Lieferwagen Teil des normalen Straßenverkehrs werden, wird es aber wohl noch dauern. Yu geht davon aus, dass sie in den kommenden drei bis fünf Jahren nur in einfachen und übersichtlichen Orten wie Industrieparks oder Wohngebieten zum Einsatz kommen.

In den USA testet die Supermarktkette Kroger seit dem vergangenen Jahr autonome Lieferungen mit dem Roboterfahrzeug R1 des US-Startup Nuro. Der US-Autokonzern Ford hat einen Lieferwagen für den fahrerlosen Betrieb umgebaut und testet ihn im US-Bundesstaat Florida.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

hasselblood 29. Mai 2019

Das geht 95 % in die Richtung von dem Projekt von Schaeffler Paravan, Name Mover

fanreisender 28. Mai 2019

tauchen jetzt wirklich an allen Ecken auf. Die Diversität der Einsatzgebiete ist...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /