Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie

Nachdem die Testfahrzeuge eine halbe Million Kilometer abgespult haben, hat das chinesische Unternehmen Neolix angefangen, autonom fahrende Lieferwagen in Serie zu produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Lieferfahrzeug von Neolix: 1.000 Fahrzeuge bis Ende des Jahres
Autonomes Lieferfahrzeug von Neolix: 1.000 Fahrzeuge bis Ende des Jahres (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Der erste Lieferroboter geht in Serie: Das chinesische Unternehmen Neolix hat damit begonnen, ein fahrerloses Lieferfahrzeug in Serie zu produzieren. Es ist nach eigenen Angaben die erste Serienfertigung solcher Fahrzeuge.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Die Fabrik des Unternehmens steht in Changzhou in der ostchinesischen Provinz Jiangsu. Dort will Neolix in diesem Jahr noch 1.000 Fahrzeuge bauen, sagte Neolix-Gründer und -Chef Yu Enyuan der offiziellen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. Umgerechnet rund 27.000 Euro soll so ein fahrender Lieferroboter kosten.

Seit 2015 beschäftigt sich Neolix mit fahrerlosen Lieferfahrzeugen. Bisher hat das Unternehmen 120 gebaut. Sie sind unter anderem in Peking, in Changzhou und in Xiong'an, einer neuen Megastadt etwa 100 Kilometer südwestlich von Peking im Einsatz. Zusammen sind sie etwa 500.000 Kilometer gefahren.

"Fahrerlose Autos werden die Welt verändern, genau wie der Übergang von der Kutsche zum Automobil", sagte Yu der US-Nachrichtenagentur Bloomberg. Yu setzt darauf, dass der E-Commerce in China weiterhin stark wächst. Jack Ma, Gründer des Internetkonzerns Alibaba, schätzt, dass in wenigen Jahren in China pro Tag eine Milliarde Sendungen ausgeliefert werden.

Bis die fahrerlosen Neolix-Lieferwagen Teil des normalen Straßenverkehrs werden, wird es aber wohl noch dauern. Yu geht davon aus, dass sie in den kommenden drei bis fünf Jahren nur in einfachen und übersichtlichen Orten wie Industrieparks oder Wohngebieten zum Einsatz kommen.

In den USA testet die Supermarktkette Kroger seit dem vergangenen Jahr autonome Lieferungen mit dem Roboterfahrzeug R1 des US-Startup Nuro. Der US-Autokonzern Ford hat einen Lieferwagen für den fahrerlosen Betrieb umgebaut und testet ihn im US-Bundesstaat Florida.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. (-78%) 2,20€

hasselblood 29. Mai 2019

Das geht 95 % in die Richtung von dem Projekt von Schaeffler Paravan, Name Mover

fanreisender 28. Mai 2019

tauchen jetzt wirklich an allen Ecken auf. Die Diversität der Einsatzgebiete ist...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /