Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie

Nachdem die Testfahrzeuge eine halbe Million Kilometer abgespult haben, hat das chinesische Unternehmen Neolix angefangen, autonom fahrende Lieferwagen in Serie zu produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Lieferfahrzeug von Neolix: 1.000 Fahrzeuge bis Ende des Jahres
Autonomes Lieferfahrzeug von Neolix: 1.000 Fahrzeuge bis Ende des Jahres (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Der erste Lieferroboter geht in Serie: Das chinesische Unternehmen Neolix hat damit begonnen, ein fahrerloses Lieferfahrzeug in Serie zu produzieren. Es ist nach eigenen Angaben die erste Serienfertigung solcher Fahrzeuge.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die Fabrik des Unternehmens steht in Changzhou in der ostchinesischen Provinz Jiangsu. Dort will Neolix in diesem Jahr noch 1.000 Fahrzeuge bauen, sagte Neolix-Gründer und -Chef Yu Enyuan der offiziellen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. Umgerechnet rund 27.000 Euro soll so ein fahrender Lieferroboter kosten.

Seit 2015 beschäftigt sich Neolix mit fahrerlosen Lieferfahrzeugen. Bisher hat das Unternehmen 120 gebaut. Sie sind unter anderem in Peking, in Changzhou und in Xiong'an, einer neuen Megastadt etwa 100 Kilometer südwestlich von Peking im Einsatz. Zusammen sind sie etwa 500.000 Kilometer gefahren.

"Fahrerlose Autos werden die Welt verändern, genau wie der Übergang von der Kutsche zum Automobil", sagte Yu der US-Nachrichtenagentur Bloomberg. Yu setzt darauf, dass der E-Commerce in China weiterhin stark wächst. Jack Ma, Gründer des Internetkonzerns Alibaba, schätzt, dass in wenigen Jahren in China pro Tag eine Milliarde Sendungen ausgeliefert werden.

Bis die fahrerlosen Neolix-Lieferwagen Teil des normalen Straßenverkehrs werden, wird es aber wohl noch dauern. Yu geht davon aus, dass sie in den kommenden drei bis fünf Jahren nur in einfachen und übersichtlichen Orten wie Industrieparks oder Wohngebieten zum Einsatz kommen.

In den USA testet die Supermarktkette Kroger seit dem vergangenen Jahr autonome Lieferungen mit dem Roboterfahrzeug R1 des US-Startup Nuro. Der US-Autokonzern Ford hat einen Lieferwagen für den fahrerlosen Betrieb umgebaut und testet ihn im US-Bundesstaat Florida.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 29,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. (-90%) 5,99€

hasselblood 29. Mai 2019

Das geht 95 % in die Richtung von dem Projekt von Schaeffler Paravan, Name Mover

fanreisender 28. Mai 2019

tauchen jetzt wirklich an allen Ecken auf. Die Diversität der Einsatzgebiete ist...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /