Autonomes Fahren: Musk hält neue FSD-Version für nicht besonders gelungen

Normalerweise spart Elon Musk nicht mit Lob für Tesla-Produkte. Doch die neue Version des "Autopiloten" scheint ihm nicht zu gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Visualisierungen in der FSD-9-Beta
Visualisierungen in der FSD-9-Beta (Bild: Earl of FSDBeta/Screenshot: Golem.de)

Tesla-Chef Elon Musk ist mit der aktuellen Version der Selbstfahr-Software FSD (Full Self Driving) offenbar nicht zufrieden. "FSD Beta 9.2 ist meiner Meinung nach eigentlich nicht wirklich toll, aber das Autopilot/KI-Team versucht, sie so schnell wie möglich zu verbessern", twitterte Musk am Montag. Seinen Angaben zufolge plant Tesla eine einzige Software für den Einsatz auf Autobahnen und im Stadtverkehr. Aber das erfordere ein umfangreiches Umtrainieren der neuronalen Netze.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
  2. IT-Projektleitung (m/w/d) Programmplanungssysteme
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Tesla hat die FSD-Version 9.2 seit Mitte August an Betatester in den USA ausgespielt. Laut Musk soll die Software unter anderem das Verhalten von Fußgängern und Radfahrern im Verkehr (Vulnerable Road User/VRU) besser einschätzen können.

Größere Veränderungen wie die Einführung eines Single Stack für Autobahnen und Stadtverkehr sollen demnach erst mit der Version 10 erfolgen. Laut Musk hat der Verzicht auf Radar die Entwicklung des autonomen Fahrens zunächst zurückgeworfen. Jedoch habe die Kameraerkennung in Verbindung mit grobem Radar die Entwicklungsmöglichkeiten begrenzt, wie eine "Levelgrenze".

Inzwischen hat Musk nach eigenen Angaben schon die FSD-Version 9.3 in seinem eigenen Auto getestet und ist damit von Pasadena zum Flughafen Los Angeles gefahren. "Viel besser", lobte er dieses Mal seine Entwickler.

AI Day zu Neuentwicklungen

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla hat in der vergangenen Woche auf einem KI-Tag seine Entwicklungen bei der künstlichen Intelligenz vorgestellt. Demnach soll der neue Autopilot Videodaten mehrerer Kameras gleichzeitig im Zeitverlauf auswerten können. Das Ziel ist dabei, Objekte nicht mehr nur auf einzelnen Bildern einzelner Kameras zu erkennen, sondern ihnen auch physikalische Eigenschaften wie ihren Standort und ihre Geschwindigkeit zuordnen zu können.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Kritik am Einsatz der bisherigen FSD-Software kommt hingegen von Verbraucherschützern. Diese befürchten, dass Tesla-Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet seien, wenn die Beta-Software auf öffentlichen Straßen eingesetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /