Autonomes Fahren: Mobileye und Sixt starten Robotaxi-Dienst in München

Ein neues Gesetz erlaubt autonome Fahrdienste nach Level 4 in Deutschland. Das wollen Mobileye und Sixt im nächsten Jahr gemeinsam nutzen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die autonomen Autos von Mobileye sind schon in Tel Aviv unterwegs.
Die autonomen Autos von Mobileye sind schon in Tel Aviv unterwegs. (Bild: Mobileye)

Vom kommenden Jahr an wollen der Autovermieter Sixt und die Intel-Tochter Mobileye einen autonomen Taxidienst mit selbstfahrenden Fahrzeugen anbieten. Das kündigten Intel-Chef Pat Gelsinger und Sixt-Co-Chef Alexander Sixt am Dienstag auf der Automesse IAA Mobility in München an. Mobileye hatte entsprechende Pläne bereits im April dieses Jahres bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Coordinator (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Erfurt, Leipzig
  2. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
Detailsuche

Zu Beginn des Probelaufs wird es sich um selbstfahrende Autos der Automatisierungsstufe 4 handeln - das heißt, das System übernimmt dauerhaft den Fahrbetrieb. In dem Auto sitzt jedoch weiterhin ein Fahrer, der aber nur im Ausnahmefall eingreift. Umgesetzt wird das Konzept mit einem siebensitzigen Fahrzeug des chinesischen Herstellers Nio, das mit Mobileye-Technik ausgerüstet wurde.

Das autonome System basiere auf acht EyeQ5-SoCs (System on Chips). Die 2020 vorgestellten Chips erreichen eine Leistung von 24 Tera-Operationen pro Sekunde (Tops) bei einem Verbrauch von 10 Watt. Der Dienst wird auch in Tel Aviv angeboten.

Der vollständige Sensorsatz des Mobileye-Systems (PDF) besteht aus 13 Kameras, drei Fernbereichs-Laserscannern (Lidar), sechs Nahbereichs-Lidaren und sechs Radarsensoren. Neben Sensoren nutzt das System eine crowdbasierte Karte sowie ein formales Modell für sichere Fahrentscheidungen (Responsibility-Sensitive Safety [RSS]/Verantwortungsbewusste Sicherheit).

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fahrgäste sollen den Service sowohl über die Moovit-App von Intel als auch über die App von Sixt buchen können. Das autonome Angebot werde dabei in die Mobilitätsplattform One von Sixt integriert, die Dienste für etwa Autovermietung, Carsharing und Auto-Abonnements in einer App vereint.

Begrenztes Programm zum Start

Der Betrieb soll im kommenden Jahr zunächst mit einem begrenzten Programm starten, sagte Mobileye-Manager Johann Jungwirth der Nachrichtenagentur dpa. Für diese Diensterprobung würden Sixt und Mobileye Kunden einladen. Parallel werde man sich um die notwendigen Genehmigungen für den Regelbetrieb kümmern. Der Prozess der Fahrzeugzulassung laufe bereits beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) und dem Tüv Süd.

Laut Jungwirth wird das von Sixt und Mobileye betriebene Taxi das erste Fahrzeug sein, das den Rahmen des neuen Gesetzes zum autonomen Fahren in Deutschland ausnutzt. Das Gesetz war Ende Juli in Kraft getreten. "Sobald das Fahrzeug die Zulassung bekommt, werden wir hier auch fahrerlos unterwegs sein können." Dem Gesetz zufolge können die Autos auch ohne Sicherheitsfahrer unterwegs sein. Dann ist aber eine Überwachung der Fahrzeuge aus der Ferne erforderlich.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Intel-Konzernchef Gelsinger sagte, durch die rasche Weiterentwicklung des Rechtsrahmens für autonomes Fahren habe Deutschland "seine globale Führungsrolle für die Zukunft der autonomen Mobilität demonstriert". "Ohne dieses neue Gesetz wäre es uns nicht möglich, im nächsten Jahr den Robotaxi-Betrieb in München aufzunehmen."

Technik-Fans als Zielgruppe

Sixt-Vorstandmitglied Nico Gabriel rechnet damit, dass zu Beginn vor allem technikbegeisterte Kunden die Taxis buchen werden. Diesen Effekt habe man auch gesehen, als Sixt erstmals Elektrofahrzeuge in seine Flotte aufgenommen habe. Preise für den Service wollen Sixt und Mobileye erst kurz vor dem Start des Projekts nennen. Jungwirth betonte, "Mobileye und Sixt können aber schon heute sagen, dass das Vorhaben wirtschaftlich funktioniert. Selbst ab einer relativ kleinen Flottengröße ist das ein vernünftiges Geschäft."

Deutsche Autohersteller halten sich bislang bei solchen Diensten noch eher zurück. Zuletzt war bekanntgeworden, dass Daimler und der Zulieferer Bosch eine entsprechende Entwicklungskooperation beenden wollen. BMW-Entwicklungschef Frank Weber hatte im Interview mit Golem.de erklärt, dass Robotaxis nicht zu den Entwicklungszielen gehörten. VW arbeitet jedoch mit seiner neuen Software-Abteilung Cariad an einem einheitlichen Betriebssystem, das vom Jahr 2025 an auch autonomes Fahren nach Stufe 4 enthalten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /