Autonomes Fahren: Mobileye startet Robotertaxis in Paris

Mobileye startet in Paris einen On-Demand-Dienst für autonome Taxifahrten für Mitarbeiter eines Kaufhauses. Ein Sicherheitsfahrer bleibt an Bord.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobileye Robo-Taxi
Mobileye Robo-Taxi (Bild: Mobileye)

Nach dem Erhalt einer Testgenehmigung darf Mobileye seine autonomen Fahrzeuge auf den Straßen von Paris einsetzen und Passagiere befördern. Das Mobileye Robotaxi kann per App bestellt werden und fährt den Fahrgast dann zum gewünschten Ziel.

Die Intel-Tocher Mobileye führt den Test zusammen mit dem Nahverkehrsunternehmen RATP durch und bietet den Service den Mitarbeitern der Galeries Lafayette Paris Haussmann an. Diese können an vier Tagen pro Woche über die Moovit-App eine Fahrt zur Arbeit buchen.

Jedes Mobileye-AV-Testfahrzeug kann zwei Passagiere, einen Mobileye-Sicherheitsfahrer sowie einen Copiloten von RATP befördern. Ganz ohne Eingriffsmöglichkeit werden die Fahrzeuge aus Sicherheitsgründen nicht durch den Pariser Verkehr fahren.

"Der Betrieb von autonomen Fahrzeugen auf den Straßen von Paris ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Verwirklichung unserer Vision einer selbstfahrenden inklusiven Mobilität. Wir freuen uns, nicht nur über die Testgenehmigung, sondern auch starke Partner in Paris gewonnen zu haben", sagte Johann Jungwirth, Vice President Mobility-as-a-Service bei Mobileye.

Zusätzlich zu Tests dieses Jahr in New York City betreibt Mobileye Testflotten autonomer Fahrzeuge in München, Detroit, Tokio, Jerusalem, Tel Aviv und China. Nach Erhalt der behördlichen Genehmigungen wird das Unternehmen ab 2022 unter dem Markennamen MoovitAV kommerzielle Robotaxi-Services in München und Tel Aviv anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /