Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

Die neue E-Klasse von Mercedes-Benz ist noch lange kein autonomes Auto. Ein Werbespot in den USA ging Verbraucherschützern daher viel zu weit.

Artikel veröffentlicht am ,
Gewagter Vergleich: Die Konzeptstudie F 015 (links) und die neue E-Klasse
Gewagter Vergleich: Die Konzeptstudie F 015 (links) und die neue E-Klasse (Bild: Mercedes-Benz)

Der Autohersteller Mercedes-Benz hat mit einem Werbespot für seine E-Klasse US-amerikanische Verbraucherschützer verärgert. In dem kurzen Film erweckte das Unternehmen den Eindruck, das im Frühjahr vorgestellte Modell verfüge über dieselben Fähigkeiten zum autonomen Fahren wie die futuristische Konzeptstudie F 015. "Die Anzeige führt wahrscheinlich zur Täuschung vernünftiger Verbraucher, indem die E-Klasse als selbstfahrend dargestellt wird, obwohl sie es nicht ist", heißt es in einem Beschwerdebrief von Consumer Reports an die US-Handelsbehörde FTC.

Stellenmarkt
  1. Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Nach Ansicht der Verbraucherschützer könnte der Spot nicht nur zu einem Kauf des Fahrzeugs unter der Annahme falscher Eigenschaften führen. Der Darstellungen von Mercedes-Benz könnten die Käufer zudem in der falschen Sicherheit wiegen, dass das Fahrzeug autonom steuern könne.

Hinweis im Kleingedruckten nicht ausreichend

In dem Spot ist zunächst ein F 015 autonom auf einer nächtlichen Straße unterwegs. Der Sprecher fragt aus dem Hintergrund: "Ist die Welt wirklich bereit für ein selbstfahrendes Auto? Ein selbstständig denkendes Auto, dass Menschen innerhalb und außerhalb schützt? Bereit oder nicht, die Zukunft ist da." Dann überholt eine neues E-Klasse-Modell die Konzeptstudie und man sieht, wie der Fahrer die Hand vom Lenkrad nimmt. Nach Ansicht der Verbraucherschützer reicht es nicht, wenn in dem Spot kleingedruckt zu lesen ist: "Das Auto kann nicht selbstständig fahren, hat aber autonome Funktionen."

  • Das kleine Symbol links unten zeigt an, ob der Lenkpilot aktiviert ist. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Steuergerät für den Drive Pilot stammt vom schwedischen Zulieferer Autoliv und befindet sich normalerweise hinter dem linken Kotflügel. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Fernbereichsradar sitzt vorne hinter dem Mercedes-Stern und reicht bis zu 250 Meter weit. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Multi-Mode-Radar im Heck reicht je nach Öffnungswinkel bis zu 80 Meter. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Golem.de testete die neue E-Klasse an zwei Tagen in Lissabon und Umgebung. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das neue Command-System verfügt über sieben Menüpunkte. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Damit ist auch ein System-Backup möglich. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Je nach Verkehrssituation wird der Fahrer zunächst optisch aufgefordert, wieder die Hand ans Lenkrad zu legen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Stereo-Kamera hat eine Reichweite von 500 Metern, davon 90 Meter 3D-fähig. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Zwei hochauflösende Bildschirme mit je 31,2 cm Diagonale sind auf Wunsch erhältlich. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Daimler wirbt für die E-Klasse, als wäre sie schon hochautomatisiert. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die E-Klasse verfügt je nach Ausstattung über bis zu fünf Radare, sechs Ultraschallsensoren und eine Stereo-Kamera. (Bild: Daimler AG)
  • Bei der Vielzahl der Assistenzsystem kann man fast den Überblick verlieren. (Bild: Daimler AG)
  • Ein weiterer Assistent warnt den Fahrer vor Übermüdung. (Bild: Daimler AG)
  • Ein Park-Pilot ermöglicht das Einparken von außerhalb mit Hilfe einer App. (Bild: Daimler AG)
Das kleine Symbol links unten zeigt an, ob der Lenkpilot aktiviert ist. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Nach Angaben von Automotive News hat Mercedes die Anzeige inzwischen gestoppt. Das Unternehmen wolle eine "mögliche Verwirrung" bei den Käufern vermeiden, sagte Firmensprecherin Donna Boland. Die Sprecherin räumte zudem ein, dass nach dem Bekanntwerden eines tödlichen Unfalls mit einem Tesla Model S Anfang Juli eine Printanzeige modifiziert worden sei.

Fahrer muss Kontrolle übernehmen können

Die neue E-Klasse verfügt über einen optional erhältlichen Drive Pilot: ein aktiver Abstandsregeltempomat (Distronic) mit Lenkpilot, der auch über einen Spurwechselassistenten verfügt. Allerdings schaltet sich der Lenkpilot in bestimmten Situationen unvermutet ab, so dass der Fahrer gut beraten ist, ständig die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen zu können. Diese teilautomatisierte Funktion ist daher noch weit von hoch- oder vollautomatisierten Funktionen wie einem Autobahnpiloten entfernt. Zudem ist es rechtlich noch nicht erlaubt, sich während des Fahrens anderen Tätigkeiten zu widmen. Die Bundesregierung bereitet derzeit entsprechende Gesetzesänderungen vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

Anonymer Nutzer 01. Aug 2016

Ja leider, wie ich die Werbespots von "Fairy Ultra" und Konsorten hasse, wo bereits ein...

azeu 01. Aug 2016

wird doch bei uns auch.

Dwalinn 01. Aug 2016

erstmal rauf, runter geht es erst wenn eine größere Anzahl an Autos teil und ganz...

logged_in 31. Jul 2016

Da wurde im Spot wohl was übersehen. 'wenn in dem Spot kleingedruckt zu lesen ist: "Das...

azeu 31. Jul 2016

Hast Du seine Aussage bzgl. des Mercedes-Sports überhaupt gelesen?


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /