Autonomes Fahren: Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein

Autonom fahrende Autos müssen ihre Umgebung abtasten. Dafür hat sich Mercedes beim Sensorhersteller Luminar eingekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes EQS
Mercedes EQS (Bild: Mercedes)

Mercedes erwirbt 1,5 Millionen Aktien des US-Sensorherstellers Luminar. Laut einem Bericht von The Verge entspricht das einem Wert von ungefähr 20,2 Millionen US-Dollar und ist etwa 1 Prozent von Luminar.

Stellenmarkt
  1. Beschäftigte*r mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung (d/m/w) (SAP-Anwendungsbetreuung)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT Projektleiter (m/w/d) interne Digitalisierung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Mercedes will die Lidar-Sensoren von Luminar, die ein wichtiger Baustein für das autonome Fahren werden sollen, in künftige Serienfahrzeuge integrieren. Wann das sein werde, teilte das Unternehmen nicht mit. Offen ist auch, wie autonom die Autos sein werden.

Lidar steht für Light Detection and Ranging. Mit Hilfe eines Laserstrahls werden Position und Geschwindigkeit von Umgebungsobjekten gemessen.

Das Level-3-System Drive Pilot von Mercedes, das bald in der S-Klasse und im EQS verbaut wird, ermöglicht hochautomatisiertes Fahren. Die Fahrzeuge sollen in Deutschland bis 60 km/h hochautomatisiert auf der Autobahn im zähen Verkehr fahren können. Der Fahrer darf dann auf dem Zentraldisplay Nebentätigkeiten durchführen und etwa online einkaufen oder E-Mails bearbeiten. Das Drive-Pilot-System funktioniert nicht überall, sondern zunächst auf 13.191 km Autobahn.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wird der Drive Pilot eingeschaltet, regelt das System Geschwindigkeit und Abstand und führt das Fahrzeug innerhalb der Spur. Das System erkennt Streckenverlauf, auftretende Streckenereignisse und Verkehrszeichen und reagiert darauf. Auch durch Ausweichmanöver innerhalb der Spur oder Bremsmanöver kann das System auf plötzliche Ereignisse reagieren.

Die Umwelterkennung erfolgt mit zahlreichen Sensoren, darunter Lidar und einer Kamera in der Heckscheibe sowie Mikrofone, insbesondere zum Erkennen von Sondersignalen. Dazu kommt ein Nässesensor im Radkasten, damit die Witterung berücksichtigt werden kann. Auch Baustellen sowie Unfälle sollen erkannt werden. Zur Sicherheit wurden redundante Lenk- und Bremssysteme sowie ein redundantes Bordnetz eingebaut, damit ein Teilausfall des Systems unproblematisch ist.

Luminar hat auch einen Vertrag mit Volvo abgeschlossen. Volvo plant, ein Lidar-basiertes System in das SUV XC90 einzubauen. Der chinesische Autohersteller SAIC kündigte ebenfalls an, Luminar-Technik einzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /