Abo
  • Services:
Anzeige
Fahrbahnmagnete zur Positionsbestimmung von Fahrzeugen
Fahrbahnmagnete zur Positionsbestimmung von Fahrzeugen (Bild: Volvo)

Autonomes Fahren: Magnete als unsichtbare Schienen

Mit Magneten, die in die Straßen eingelassen sind, will Volvo autonom fahrenden Autos eine viel genauere Positionsbestimmung ermöglichen, als das mit GPS möglich ist. Eine Versuchsstrecke wurde damit bereits ausgerüstet.

Anzeige

Wer schon einmal mit dem GPS-gestützten Navigationssystem unterwegs war, kennt das Problem: In tiefen Häuserschluchten oder Tunneln wird das System ungenau und kann nicht mehr genau feststellen, wo sich das Fahrzeug befindet. Bei autonom fahrenden Autos könnte das problematisch werden, auch wenn hier Kameras und Sensoren genutzt werden, um die Umgebung zu erkennen. Volvos Lösungsansatz sieht Magneten vor, die in die Fahrbahn eingelassen sind, beispielsweise dort, wo sich auch Fahrbahnmarkierungen befinden.

Mit den Permanentmagneten und Magnetfeldsensoren am Fahrzeugboden sollen die Autos ihre Position auf der Straße präzise einhalten können - Volvo spricht gar davon, dass die Technik "unsichtbare Schienen" erzeuge, an denen sich die Fahrzeuge auch bei schlechtem Wetter oder widrigen Straßenverhältnissen orientieren können. Liegt Schnee oder Eis auf der Straße, spielt das für die im Test 4 x 5 cm großen und in 20 cm Tiefe vergrabenen Magneten keine Rolle.

Jonas Ekmark von Volvo spricht von einer Abweichung von unter zehn Zentimetern bei der Positionsbestimmung, die mit den Magneten möglich sei. "Eine exakte und verlässliche Positionierung auf der Straße ist für das autonome Fahren unverzichtbar", so Jonas Ekmark. "Es ist zwar möglich, selbst fahrende Autos einzuführen, ohne Änderungen an der Infrastruktur vorzunehmen, aber die neue Technik verschafft uns zusätzliche interessante Möglichkeiten. So lassen sich beispielsweise auch Fahrbahnmarkierungen mit Magneten ergänzen."

Die virtuellen Schienen sollen es unabhängig von autonom fahrenden Autos zum Beispiel ermöglichen, das Verlassen der Fahrbahn zu erkennen oder den Winterdienst präzise zu lenken, damit schneebedeckte Objekte nicht überfahren werden.

Die Versuche fanden bislang auf einer Strecke von 100 Metern auf einem Testgelände nahe Göteborg statt. Der nächste Schritt sind laut Volvo Tests im normalen Verkehr.

In Göteborg nimmt der Autohersteller an einen Pilotprogramm zum autonomen Fahren auf öffentlichen Straßen teil und hat dafür 100 Autos bereitgestellt. Das Projekt, das von der schwedischen Regierung unterstützt wird, heißt Drive Me. Das Projekt startet schon 2014, doch erst 2017 sollen die ersten Autos auf den Straßen der Stadt unterwegs sein. Die Fahrzeuge dürfen jedoch nicht überall, sondern nur auf ausgewählten Strecken mit insgesamt rund 50 Kilometern Länge unterwegs sein.


eye home zur Startseite
selfdrivingcar 25. Mär 2014

Hallo zusammen, ich führe aktuell eine Umfrage zum Thema für meine Masterarbeit durch und...

Lemo 12. Mär 2014

Keine sinnvolle Idee: - Spezialfahrzeug für einen Anwendungsfall einer Firma -> erhält...

Eheran 12. Mär 2014

Die Ladetechnik - weil induktiv - sowie die Instandhaltung der ganzen Anlage? Was kostet...

quadronom 12. Mär 2014

Gabs schon bei den Digedags Comics von Hannes Hegen...

.02 Cents 12. Mär 2014

Ich kann irgendwie nicht nachvollziehen, wieso die "Feinnavigation" über GPS und GPS...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. 18,01€+ 3€ Versand
  3. 24,04€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Bridge Mode verfuegbar? Gekauft.

    aPollO2k | 23:25

  2. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    User_x | 23:21

  3. Re: Sinnfrage

    klosterhase | 23:17

  4. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    meav33 | 23:06

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    fg (Golem.de) | 23:00


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel