Abo
  • Services:
Anzeige
Fahrbahnmagnete zur Positionsbestimmung von Fahrzeugen
Fahrbahnmagnete zur Positionsbestimmung von Fahrzeugen (Bild: Volvo)

Autonomes Fahren: Magnete als unsichtbare Schienen

Mit Magneten, die in die Straßen eingelassen sind, will Volvo autonom fahrenden Autos eine viel genauere Positionsbestimmung ermöglichen, als das mit GPS möglich ist. Eine Versuchsstrecke wurde damit bereits ausgerüstet.

Anzeige

Wer schon einmal mit dem GPS-gestützten Navigationssystem unterwegs war, kennt das Problem: In tiefen Häuserschluchten oder Tunneln wird das System ungenau und kann nicht mehr genau feststellen, wo sich das Fahrzeug befindet. Bei autonom fahrenden Autos könnte das problematisch werden, auch wenn hier Kameras und Sensoren genutzt werden, um die Umgebung zu erkennen. Volvos Lösungsansatz sieht Magneten vor, die in die Fahrbahn eingelassen sind, beispielsweise dort, wo sich auch Fahrbahnmarkierungen befinden.

Mit den Permanentmagneten und Magnetfeldsensoren am Fahrzeugboden sollen die Autos ihre Position auf der Straße präzise einhalten können - Volvo spricht gar davon, dass die Technik "unsichtbare Schienen" erzeuge, an denen sich die Fahrzeuge auch bei schlechtem Wetter oder widrigen Straßenverhältnissen orientieren können. Liegt Schnee oder Eis auf der Straße, spielt das für die im Test 4 x 5 cm großen und in 20 cm Tiefe vergrabenen Magneten keine Rolle.

Jonas Ekmark von Volvo spricht von einer Abweichung von unter zehn Zentimetern bei der Positionsbestimmung, die mit den Magneten möglich sei. "Eine exakte und verlässliche Positionierung auf der Straße ist für das autonome Fahren unverzichtbar", so Jonas Ekmark. "Es ist zwar möglich, selbst fahrende Autos einzuführen, ohne Änderungen an der Infrastruktur vorzunehmen, aber die neue Technik verschafft uns zusätzliche interessante Möglichkeiten. So lassen sich beispielsweise auch Fahrbahnmarkierungen mit Magneten ergänzen."

Die virtuellen Schienen sollen es unabhängig von autonom fahrenden Autos zum Beispiel ermöglichen, das Verlassen der Fahrbahn zu erkennen oder den Winterdienst präzise zu lenken, damit schneebedeckte Objekte nicht überfahren werden.

Die Versuche fanden bislang auf einer Strecke von 100 Metern auf einem Testgelände nahe Göteborg statt. Der nächste Schritt sind laut Volvo Tests im normalen Verkehr.

In Göteborg nimmt der Autohersteller an einen Pilotprogramm zum autonomen Fahren auf öffentlichen Straßen teil und hat dafür 100 Autos bereitgestellt. Das Projekt, das von der schwedischen Regierung unterstützt wird, heißt Drive Me. Das Projekt startet schon 2014, doch erst 2017 sollen die ersten Autos auf den Straßen der Stadt unterwegs sein. Die Fahrzeuge dürfen jedoch nicht überall, sondern nur auf ausgewählten Strecken mit insgesamt rund 50 Kilometern Länge unterwegs sein.


eye home zur Startseite
selfdrivingcar 25. Mär 2014

Hallo zusammen, ich führe aktuell eine Umfrage zum Thema für meine Masterarbeit durch und...

Lemo 12. Mär 2014

Keine sinnvolle Idee: - Spezialfahrzeug für einen Anwendungsfall einer Firma -> erhält...

Eheran 12. Mär 2014

Die Ladetechnik - weil induktiv - sowie die Instandhaltung der ganzen Anlage? Was kostet...

quadronom 12. Mär 2014

Gabs schon bei den Digedags Comics von Hannes Hegen...

.02 Cents 12. Mär 2014

Ich kann irgendwie nicht nachvollziehen, wieso die "Feinnavigation" über GPS und GPS...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Softship AG, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. Experis GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 389,99€
  2. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  2. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben

  3. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  4. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  5. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  6. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  7. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  8. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  9. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  10. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Ist mir unbegreiflich

    theonlyone | 10:58

  2. Re: Pay to Win?

    ufo70 | 10:57

  3. Re: Ziemlich viel Geld ...

    |=H | 10:53

  4. Re: Aber wieso?

    __destruct() | 10:51

  5. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 10:47


  1. 09:55

  2. 09:44

  3. 07:29

  4. 07:15

  5. 00:01

  6. 18:45

  7. 16:35

  8. 16:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel