Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Leiter der Autopilot-Software verlässt Tesla

Es hat nicht gepasst: Chris Lattner hat seinen Posten bei Tesla nach wenigen Monaten aufgegeben. Der ehemalige Apple-Mitarbeiter leitete die Entwicklung des Autopiloten, Teslas Software für autonomes Fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Chris Lattner als Swift-Projektleiter auf dem Apple-Event WWDC 2015
Chris Lattner als Swift-Projektleiter auf dem Apple-Event WWDC 2015 (Bild: Apple)

Lange ist er nicht geblieben: Nach einem halben Jahr verlässt Chris Lattner den Elektroautohersteller Tesla. Lattner war Leiter der Abteilung für die Software Autopilot. Tesla hat bereits einen neuen Softwareexperten engagiert.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Lattner hatte seine Demission bei Tesla über Twitter bekanntgegeben. Es habe sich herausgestellt, dass Tesla nicht gut zu ihm passe, schrieb er und fragte nach interessanten Aufgaben für einen erfahrenen leitenden Ingenieur. Tesla bestätigte dem US-Onlinemagazin The Verge, dass Lattner geht. Auch Tesla sagte, es habe nicht gepasst.

Lattner kam von Apple

Lattner hatte seine Arbeit bei Tesla erst Anfang des Jahres angetreten. Er kam von Apple, wo er zuletzt das Team zum Erstellen der Entwicklerwerkzeuge leitete. Unter seiner Ägide wurde die Programmiersprache Swift eingeführt. Außerdem hatte er das Compiler-Projekt LLVM gegründet.

Jim Keller, der bisher für die Autopilot-Hardware verantwortlich war, übernimmt die Leitung für das gesamte Autopilot-Programm. Tesla hat aber zudem einen neuen Programmierer eingestellt: Andrej Karpathy, ein Experte für Deep Learning und Maschinensehen.

Karpathy werde Leiter für AI und Autopilot Vision, schreibt Tesla in einer Mitteilung an das US-Onlinemagazin Techcrunch. Er kommt von OpenAI, einem nicht profitorientierten Forschungsunternehmen, das von Elon Musk unterstützt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. (-79%) 12,49€
  3. (-79%) 11,49€
  4. (-79%) 8,49€

Fame 21. Jun 2017

Hast du eine Programmiersprache entwickelt, die auf Millionen von Geräten läuft? *kopf...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /