Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Leiter der Autopilot-Software verlässt Tesla

Es hat nicht gepasst: Chris Lattner hat seinen Posten bei Tesla nach wenigen Monaten aufgegeben. Der ehemalige Apple-Mitarbeiter leitete die Entwicklung des Autopiloten, Teslas Software für autonomes Fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Chris Lattner als Swift-Projektleiter auf dem Apple-Event WWDC 2015
Chris Lattner als Swift-Projektleiter auf dem Apple-Event WWDC 2015 (Bild: Apple)

Lange ist er nicht geblieben: Nach einem halben Jahr verlässt Chris Lattner den Elektroautohersteller Tesla. Lattner war Leiter der Abteilung für die Software Autopilot. Tesla hat bereits einen neuen Softwareexperten engagiert.

Stellenmarkt
  1. EMH metering GmbH & Co. KG, Gallin
  2. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen

Lattner hatte seine Demission bei Tesla über Twitter bekanntgegeben. Es habe sich herausgestellt, dass Tesla nicht gut zu ihm passe, schrieb er und fragte nach interessanten Aufgaben für einen erfahrenen leitenden Ingenieur. Tesla bestätigte dem US-Onlinemagazin The Verge, dass Lattner geht. Auch Tesla sagte, es habe nicht gepasst.

Lattner kam von Apple

Lattner hatte seine Arbeit bei Tesla erst Anfang des Jahres angetreten. Er kam von Apple, wo er zuletzt das Team zum Erstellen der Entwicklerwerkzeuge leitete. Unter seiner Ägide wurde die Programmiersprache Swift eingeführt. Außerdem hatte er das Compiler-Projekt LLVM gegründet.

Jim Keller, der bisher für die Autopilot-Hardware verantwortlich war, übernimmt die Leitung für das gesamte Autopilot-Programm. Tesla hat aber zudem einen neuen Programmierer eingestellt: Andrej Karpathy, ein Experte für Deep Learning und Maschinensehen.

Karpathy werde Leiter für AI und Autopilot Vision, schreibt Tesla in einer Mitteilung an das US-Onlinemagazin Techcrunch. Er kommt von OpenAI, einem nicht profitorientierten Forschungsunternehmen, das von Elon Musk unterstützt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Fame 21. Jun 2017

Hast du eine Programmiersprache entwickelt, die auf Millionen von Geräten läuft? *kopf...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /