• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Künftige Volvos nutzen Lidar-Technik

Volvo will das autonome Fahren sicher machen und nutzt Lidar-Systeme von Luminar zur Objekt- und Hinderniserkennung in Echtzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Ungewohnter Anblick: Die Lidar-Sensoren werden ins Fahrzeugdach integriert.
Ungewohnter Anblick: Die Lidar-Sensoren werden ins Fahrzeugdach integriert. (Bild: Volvo)

Volvo will die nächste Modellgeneration seiner Autos mit autonomen Fahrfunktionen versehen, die sich per Lidar-System eine Übersicht der Umgebung verschaffen. Dazu vertiefte Volvo die Partnerschaft mit Luminar. Das Unternehmen stellt Lidar-Sensoren her.

Stellenmarkt
  1. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. ING DiBA, Frankfurt am Main

Lidar ist ein Akronym für Light Detection and Ranging. Die Technik tastet mit Laserstrahlen die Umgebung ab und kann Position und Geschwindigkeit von Objekten messen. Volvo will nicht nur das Lidar-System nutzen, sondern auch Kameras und Radar.

Volvos Autos sollen ab 2022 mit der Technik ausgerüstet werden. Die Sensoren werden ins Fahrzeugdach integriert. Damit sollen die Fahrzeuge zumindest auf Autobahnen autonom fahren können. Dazu müssen nach Angaben von Volvo allerdings noch die gesetzlichen Vorgaben angepasst werden.

Wie weit das Fahren auf der Autobahn dann automatisiert werden kann, ließ das Unternehmen offen: Kann das Auto selbstständig die Fahrspur wechseln und dann auch ein Autobahnkreuz oder -dreieck bewältigen? Volvo teilte nur mit, dass sich die Software der Fahrzeuge Over-the-Air aktualisieren lasse, so dass weitere Funktionsbereiche mit aufgenommen werden könnten.

"Das autonome Fahren kann viele Menschenleben retten, wenn es verantwortungsvoll und sicher eingeführt wird", sagte Henrik Green, Chief Technology Officer (CTO) bei Volvo.

Luminar verwendet laut einem früheren Bericht von Recode einen einzigen Laser, der sich schnell hin und her bewegt, um Objekte aus mehr als 200 Meter Entfernung zu erkennen. Mit weiteren technischen Details hält sich das Unternehmen zurück.

Mehr zur Lidar-Technik im Automotive-Bereich bietet unser Artikel Laserscanner für den Massenmarkt kommen.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

norbertgriese 07. Mai 2020 / Themenstart

Das soll die Haltbarkeit erhöhen und die Kosten drastisch reduzieren. Jedenfalls würde...

ad (Golem.de) 07. Mai 2020 / Themenstart

Nun, wie die Kosten dafür in einigen Jahren bei höheren Stückzahlen sind... Das wird...

SirAstral 07. Mai 2020 / Themenstart

Danke für die Erklärung. Das macht Sinn.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /