Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Kommerzielle Taxi-Linie in Tokio gestartet

Zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio sollen selbstfahrende Taxis die Besucher transportieren. An einer ersten kommerziellen Testlinie gibt es großes Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,
Das autonome Taxi auf der Basis eines Toyota Estima Hybrid
Das autonome Taxi auf der Basis eines Toyota Estima Hybrid (Bild: Toru Hanai/Reuters)

Zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in Tokio ist in der japanischen Hauptstadt eine erste kommerzielle Linie mit selbstfahrenden Taxis an den Start gegangen. Das japanische Startup ZMP und das Taxiunternehmen Hinomaru Kotsu wollten zunächst bis zum 8. September 2018 Fahrgäste auf einer 5,3 Kilometer langen Strecke befördern, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo. ZMP hat dazu einen Toyota Estima Minivan mit den erforderlichen Sensoren und der Steuerungstechnik ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Stadt Soltau, Soltau
  2. Rodenstock GmbH, Regen

Tests mit selbstfahrenden Bussen oder Taxi-Diensten gibt es inzwischen in etlichen anderen Ländern wie Deutschland und den USA. Allerdings soll der Dienst in Tokio der erste sein, bei dem die Passagiere für die Testfahrten bezahlen müssen.

Passagiere begeistert

Die Passagiere können dem Bericht zufolge das Taxi mit Hilfe einer App öffnen und auch die Fahrtkosten in Höhe von umgerechnet 13 US-Dollar bezahlen. 1.500 Personen sollen sich bereits für den Dienst angemeldet haben. Vorläufig sollen noch ein Testfahrer und ein Assistent mit an Bord sein, um die Sicherheit zu gewährleisten. Zunächst solle das Fahrzeug vier Mal am Tag die Strecke zwischen den Bezirken Otemachi und Roppongi befahren. Einer der ersten Passagiere war dem Bericht zufolge begeistert: "Es war so eine normale Fahrt, dass ich beinahe vergessen habe, in einem selbstfahrenden Auto zu sitzen. Ich spüre die Entwicklung der Technik."

ZMP hat nach eigenen Angaben erstmals im Jahr 2014 die Technik für selbstfahrende Autos auf öffentlichen Straßen demonstriert. Herzstück des Systems ist die Softwareplattform IZAC, die nicht nur für autonome Autos genutzt werden kann. Deren Basispreis liegt derzeit bei 3,5 Millionen Yen, umgerechnet knapp 27.000 Euro. ZMP bezeichnet das System zudem als "Isaac". Diesen Namen trägt auch die im Juni 2018 von Nvidia vorgestellte Softwareplattform für autonome Systeme. ZMP entwickelte von Anfang an sein System auf der Basis von Nvidia-Grafikkarten.

Was am Testauto von ZMP auffällt: Anders als bei den autonomen Autos von Waymo, Uber oder General Motors (Cruise AV) befindet sich auf dem Dach keine auffällige Leiste, die mit Laserscannern und Kameras bestückt ist. Mehrere Sensoren sind beispielsweise an der Stoßstange und im Kühlergrill angebracht. Oberhalb der Heckklappe ist ebenfalls ein Laserscanner zu erkennen. Deutsche Autohersteller verzichten bislang ebenfalls auf einen überdimensionalen Dachaufbau.

Laut Kyodo sollen die autonomen Taxis dabei helfen, den Fahrermangel in Tokio auszugleichen und die gestiegene Nachfrage nach Taxis durch ausländische Touristen zu stillen. Im vergangenen März startete daher der japanische Autohersteller Nissan ebenfalls einen Test für selbstfahrende Autos. Nissan und sein Kooperationspartner Dena wollten demnach Anfang 2020 den gemeinsamen Dienst Easy Ride in vollem Umfang starten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 0,49€
  4. 4,99€

zuschauer 31. Aug 2018

Na, dann viel Erfolg mit "Deiner" App! Japanische Adressen sind erheblich komplizierter...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /