• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand

Nie wieder wenden: Der neue Schwerlastkipper von Komatsu fährt vorwärts und rückwärts gleichermaßen gut. Grund ist, dass er keinen Fahrer hat. Der Laster fährt sich selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Innovative Autonomous Haulage Vehicle: Wendekreis von knapp 16 Metern
Innovative Autonomous Haulage Vehicle: Wendekreis von knapp 16 Metern (Bild: Komatsu/Screenshot: Golem.de)

Schwere Fracht, kein Fahrer: Der japanische Baumaschinenhersteller Komatsu hat einen fahrerlosen Schwerlaster vorgestellt. Das Innovative Autonomous Haulage Vehicle kann nicht von einem Menschen gefahren werden.

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Das Innovative Autonomous Haulage Vehicle (etwa: innovatives autonomes Transportfahrzeug) ist ein Schwerlast-Muldenkipper und für den Einsatz beispielsweise im Erztagebau gedacht. Der Laster ist 15 Meter lang und 8,5 Meter breit. Er wiegt 416 Tonnen und kann mit 230 Tonnen beladen werden. Dafür braucht er einen starken Motor: Der leistet 2.014 Kilowatt (2.700 PS).

Der Laster hat keine Fahrerkabine

Das Innovative Autonomous Haulage Vehicle ist ausschließlich für den Automatikbetrieb entwickelt worden. Der Fahrzeug hat nicht einmal einen Führerstand, von dem aus ein Mensch das Fahrzeug steuern könnte. Ziel sei, die Produktivität in den Minen zu erhöhen, erklärt Komatsu.

So fährt der Muldenkipper rückwärts ebenso gut wie vorwärts. Das vereinfacht und verkürzt das Pendeln zwischen Be- und Entladestelle, da das Fahrzeug einfach hinfahren kann und nicht wenden muss. Bei einem Wendekreis von knapp 16 Metern ist das sicher eine Erleichterung, auch wenn ein so großes Fahrzeug normalerweise die Richtung nicht per U-Turn, sondern mit einer Drei-Punkt-Wende wechselt.

Komatsu baut schon länger autonome Fahrzeuge

Das Innovative Autonomous Haulage Vehicle ist nicht der erste Schwerlaster von Komatsu, der autonom fahren kann: Das autonome Transportsystem (Autonomous Haulage System, AHS) ist schon seit mehreren Jahren im Einsatz. Die Fahrzeuge navigieren per GPS, verschiedene Sensoren sorgen dafür, dass sie nicht mit Hindernissen kollidieren.

Allerdings gibt es einen großen Unterschied zwischen dem Innovative Autonomous Haulage Vehicle und den Modellen 930E und 830E: Letztere haben eine Kabine und können von einem Fahrer gesteuert werden.

Rio Tinto automatisiert die Minen

Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto setzt in mehreren seiner australischen Minen automatisiert fahrende Laster von Komatsu ein, die von einem Kontrollzentrum aus überwacht werden. Sie sind Teil eines Automatisierungskonzepts, zu dem auch ein robotischer Bohrer und führerlose Güterzüge gehören.

Komatsu hat den fahrerlosen Muldenkipper diese Woche auf der Fachmesse Minexpo International in Las Vegas vorgestellt. Das Fahrzeug soll in naher Zukunft auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 13,50€
  2. (-20%) 39,99€
  3. 47,49€
  4. 4,99€

schap23 29. Sep 2016

Zeitweise war es aber z.B. in Australien ein Problem, überhaupt Leute zu finden, die...

Anonymer Nutzer 29. Sep 2016

Chapeau, das liest man selten.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /