Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand

Nie wieder wenden: Der neue Schwerlastkipper von Komatsu fährt vorwärts und rückwärts gleichermaßen gut. Grund ist, dass er keinen Fahrer hat. Der Laster fährt sich selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Innovative Autonomous Haulage Vehicle: Wendekreis von knapp 16 Metern
Innovative Autonomous Haulage Vehicle: Wendekreis von knapp 16 Metern (Bild: Komatsu/Screenshot: Golem.de)

Schwere Fracht, kein Fahrer: Der japanische Baumaschinenhersteller Komatsu hat einen fahrerlosen Schwerlaster vorgestellt. Das Innovative Autonomous Haulage Vehicle kann nicht von einem Menschen gefahren werden.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Das Innovative Autonomous Haulage Vehicle (etwa: innovatives autonomes Transportfahrzeug) ist ein Schwerlast-Muldenkipper und für den Einsatz beispielsweise im Erztagebau gedacht. Der Laster ist 15 Meter lang und 8,5 Meter breit. Er wiegt 416 Tonnen und kann mit 230 Tonnen beladen werden. Dafür braucht er einen starken Motor: Der leistet 2.014 Kilowatt (2.700 PS).

Der Laster hat keine Fahrerkabine

Das Innovative Autonomous Haulage Vehicle ist ausschließlich für den Automatikbetrieb entwickelt worden. Der Fahrzeug hat nicht einmal einen Führerstand, von dem aus ein Mensch das Fahrzeug steuern könnte. Ziel sei, die Produktivität in den Minen zu erhöhen, erklärt Komatsu.

So fährt der Muldenkipper rückwärts ebenso gut wie vorwärts. Das vereinfacht und verkürzt das Pendeln zwischen Be- und Entladestelle, da das Fahrzeug einfach hinfahren kann und nicht wenden muss. Bei einem Wendekreis von knapp 16 Metern ist das sicher eine Erleichterung, auch wenn ein so großes Fahrzeug normalerweise die Richtung nicht per U-Turn, sondern mit einer Drei-Punkt-Wende wechselt.

Komatsu baut schon länger autonome Fahrzeuge

Das Innovative Autonomous Haulage Vehicle ist nicht der erste Schwerlaster von Komatsu, der autonom fahren kann: Das autonome Transportsystem (Autonomous Haulage System, AHS) ist schon seit mehreren Jahren im Einsatz. Die Fahrzeuge navigieren per GPS, verschiedene Sensoren sorgen dafür, dass sie nicht mit Hindernissen kollidieren.

Allerdings gibt es einen großen Unterschied zwischen dem Innovative Autonomous Haulage Vehicle und den Modellen 930E und 830E: Letztere haben eine Kabine und können von einem Fahrer gesteuert werden.

Rio Tinto automatisiert die Minen

Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto setzt in mehreren seiner australischen Minen automatisiert fahrende Laster von Komatsu ein, die von einem Kontrollzentrum aus überwacht werden. Sie sind Teil eines Automatisierungskonzepts, zu dem auch ein robotischer Bohrer und führerlose Güterzüge gehören.

Komatsu hat den fahrerlosen Muldenkipper diese Woche auf der Fachmesse Minexpo International in Las Vegas vorgestellt. Das Fahrzeug soll in naher Zukunft auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

schap23 29. Sep 2016

Zeitweise war es aber z.B. in Australien ein Problem, überhaupt Leute zu finden, die...

david_rieger 29. Sep 2016

Chapeau, das liest man selten.


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /