Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Kartendienst Here testet Clouddienste in Iowa

Was in Deutschland die A9, wird in den USA die Interstate 380. Der Kartendienst Here will dort das Potenzial von vernetzten Autos testen. Vor allem für einen bestimmten Fahrzeugtyp.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kartendienst Here testet Verkehrslenksysteme in Iowa.
Der Kartendienst Here testet Verkehrslenksysteme in Iowa. (Bild: Here)

Der Kartendienst Here will in den USA eine Teststrecke für vernetztes und autonomes Fahren einrichten. Das Verkehrsministerium in Iowa wolle damit eine bessere Verkehrsüberwachung und -lenkung erreichen, vor allem für den Lkw-Verkehr, teilte das Unternehmen mit. Das betroffene Teilstück der I 380 zwischen Iowa City und Cedar Rapids ist etwa 30 Kilometer lang. Zum Einsatz kommen die Here-Dienste Open-Location-Plattform, Live-Maps, Real-Time-Traffic und Predictive-Traffic-Solutions.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Über die herstelleroffene Open-Location-Plattform können Fahrzeuge untereinander Daten austauschen. Die Fahrzeugdaten werden anonymisiert, verarbeitet und dann als Informationen über Verkehrsbedingungen, Gefahren auf der Strecke, Verkehrsschilder oder Parkmöglichkeiten an die Autos ausgegeben. "Das Projekt legt die Grundlage für die Zukunft von Transport und Mobilität in Iowa. Wie wollen damit die entscheidenden technischen und praktischen Herausforderungen des Einsatzes vernetzter und automatisierter Fahrzeuge unter realen Bedingungen angehen", sagte Iowas Verkehrsminister Paul Trombino III. Mit Hilfe hochmoderner Technik solle ein effizienteres und sichereres Verkehrsnetz für intermodale Mobilität und verbesserte wirtschaftliche Entwicklungschancen geschaffen werden. Iowa sei als Industriestandort auf eine funktionsfähige Transportstruktur angewiesen.

Anders als die Teststrecke auf der Autobahn 9 in Deutschland sollen in Iowa jedoch keine zusätzlichen Geräte für die Kommunikation der Fahrzeuge mit der Infrastruktur aufgestellt werden. Demnach kommunizieren die Fahrzeuge, vor allem Lkw, über den Mobilfunk mit dem Backend von Here. Dort werden die Verkehrsdaten aggregiert, aufbereitet und je nach Bedarf zur Verkehrslenkung wieder an die beteiligten Fahrzeuge zurückgesendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

staeff 12. Okt 2016

Das hat nix damit zu tun. Auf der A3 wird auch Car-to-Infrastructure getestet. Es ist...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /