Autonomes Fahren: Kalifornische Polizei nimmt Rückbank-Tesla-Fahrer fest

Wegen seiner gefährlichen Fahrweise auf dem Rücksitz seines Tesla hat ein Mann in Kalifornien eine Nacht im Gefängnis verbracht. Zum Nachdenken hat ihn das nicht gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Austricksen des Autopiloten: Von der Polizei auf dem Rücksitz nach Hause gefahren
Austricksen des Autopiloten: Von der Polizei auf dem Rücksitz nach Hause gefahren (Bild: Youtube/Ingineerix)

Als unbelehrbar hat sich der kalifornische Fahrer eines Tesla erwiesen: Er hatte sich mehrfach dabei ablichten lassen, wie er mit dem Tesla im Autopiloten-Modus unterwegs war, während er auf dem Rücksitz seines Fahrzeugs saß. Daraufhin wurde er von der Polizei festgenommen. Eindruck hat das aber nicht auf ihn gemacht.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Scientific Application / Support Schwerpunkt Data Analytics und Condition Monitoring
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    LOGSOL GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Mann hatte sich dabei fotografieren und filmen lassen, wie er sich von seinem Model 3 durch die Stadt kutschieren ließ. Das Auto fuhr dabei selbst, er saß auf der Rückbank. Videos davon veröffentlichte er im Internet und verursachte damit einigen Medienrummel.

Der Autopilot ist ein unterstützendes System zum teilautomatisierten Fahren (Level 2). Der Mensch muss aber stets die Kontrolle über das Fahrzeug behalten. Sensoren überwachen und warnen, falls der Mensch die Hände vom Lenkrad nimmt.

Der Tesla kann überlistet werden

Allerdings lässt sich das System relativ leicht überlisten: Es reicht, ein Gewicht an das Lenkrad hängen, um das Gewicht der Hände zu simulieren, und den Sicherheitsgurt des Fahrersitzes zu schließen.

Mit seinen Aktionen erregte der Fahrer Aufsehen. Als er am frühen Montagabend Ortszeit in der Peripherie von San Francisco auf einem Highway unterwegs war, riefen Zeugen die Polizei. Eine Streife entdeckte ihn an einer Mautstation und nahm ihn wegen rücksichtslosen Fahrens in mehreren Fällen fest. Das teilte die California Highway Patrol (CHP) mit.

Der 25-Jährige habe eine Nacht im Gefängnis verbracht, berichtet der lokale Fernsehsender KTVU. Am Dienstag sei er wieder freigelassen worden.

Gelernt hat er offensichtlich nichts: Im Interview mit KTVU sagte er, er sei von einem Freund abgeholt worden. Sie hätten sich von dessen Tesla nach Hause kutschieren lassen, während sie auf der Rückbank saßen.

Der Mann hält seine Aktionen für ungefährlich - zu Unrecht, wie ein Unfall im US-Bundesstaat Texas im April gezeigt hat: Zwei Männer starben in einem Tesla Model S, als das Fahrzeug gegen einen Baum krachte. Beide sollen auf dem Rücksitz gesessen haben. Laut Tesla war der Autopilot allerdings nicht aktiviert. Die Behörden untersuchen den Unfall noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Beats Studio Buds: ANC-Hörstöpsel mit Airpods-Pro-Technik kosten 150 Euro
    Beats Studio Buds
    ANC-Hörstöpsel mit Airpods-Pro-Technik kosten 150 Euro

    Die Studio Buds von Beats bieten einige Funktionen der Airpods Pro, kosten aber weniger und unterstützen Android.

  2. Mobiles Betriebssystem: iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones
    Mobiles Betriebssystem
    iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones

    iOS 15 unterstützt zwar noch sechs Jahre alte iPhones, doch erst ab dem iPhone XS kommen Nutzer in den Genuss aller neuen Funktionen.

  3. Laden automatisiert: Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox
    Laden automatisiert
    Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox

    Ein selbstgebauter Roboter steckt das Ladekabel automatisch in den Tesla, wenn das Elektroauto in der Garage steht.

tribal-sunrise 19. Mai 2021 / Themenstart

Ist ja auch gut so denn man sollte Ladungssicherung nicht vergessen. Ein Kasten Bier auf...

spitfire_ch 13. Mai 2021 / Themenstart

Hatten Fahrer und Beifahrer auch ausgebrannte Augen wie in Dark? Ich spekuliere, dass...

berritorre 13. Mai 2021 / Themenstart

Gut, da bin ich voll bei dir. Aber wegen schönen Strecken oder Destinationen geht man ja...

berritorre 13. Mai 2021 / Themenstart

Ich bin mir sicher, dass auch dahingehend recherchiert wird. Aber von dem was ich bisher...

quineloe 13. Mai 2021 / Themenstart

Nicht im Verhältnis zur Bevölkerungsverteilung.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon-Geräte günstiger • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /