Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

Ins Auto einsteigen und nichts machen. In Kalifornien dürfen Google und andere Unternehmen künftig Autos ohne Pedale und Lenkrad testen. Die Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates will entsprechende Regeln dafür erlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Google-Auto im Computer History Museum in Mountain View: Kalifornien soll Technologieführer bleiben.
Autonomes Google-Auto im Computer History Museum in Mountain View: Kalifornien soll Technologieführer bleiben. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Neue Regeln für autonomes Fahren in Kalifornien: Die Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates will künftig Tests mit fahrerlosen Autos zulassen. Das California Department of Motor Vehicles (DMV) hat entsprechende Regelungen vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

"Diese Regeln erweitern unser existierendes Programm für autonom fahrende Autos, um Autos zu testen, in denen kein Fahrer zugegen ist", sagt DMV-Direktorin Jean Shiomoto. "Das ist der nächste Schritt, um irgendwann fahrerlose autonome Autos auf kalifornischen Straßen zuzulassen."

Der Fahrer muss die Kontrolle übernehmen können

Nach derzeit geltendem Recht sind fahrerlose Autos in Kalifornien nicht erlaubt. Ende 2015 hatte das DMV ein Gesetz zum automatisierten Fahren erlassen, nach dem ein Fahrer in der Lage sein muss, die Kontrolle über das autonom fahrende Auto zu übernehmen.

Entsprechend brauchen die Fahrzeuge die nötigen Bedienelemente - sprich: Pedale und Lenkrad. Mehrere Unternehmen, darunter Google und Tesla, kritisierten seinerzeit den Entwurf und drängten auf die Zulassung von Roboterautos, in denen der Insasse nur Passagier ist.

In Kalifornien testeten mehr Hersteller ihre autonomen Autos als in allen anderen US-Bundesstaaten, sagt der kalifornische Verkehrsminister Brian Kelly. Mit den neuen Regeln wolle der Bundesstaat zeigen, dass er weiterhin führend bei dieser Technik sei. Im kommenden Monat soll eine öffentliche Anhörung dazu stattfinden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2017

Da würde ich lieber Auto fahren lassen.

Danse Macabre 12. Mär 2017

Also noch einmal: darum geht es nicht. Wenn ein Fahrzeug automatisch die Spur sowie den...

Poison Nuke 12. Mär 2017

gibt es doch schon längst: https://www.heise.de/make/meldung/Bodenstaendige-Lieferroboter...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /