Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

Ins Auto einsteigen und nichts machen. In Kalifornien dürfen Google und andere Unternehmen künftig Autos ohne Pedale und Lenkrad testen. Die Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates will entsprechende Regeln dafür erlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Google-Auto im Computer History Museum in Mountain View: Kalifornien soll Technologieführer bleiben.
Autonomes Google-Auto im Computer History Museum in Mountain View: Kalifornien soll Technologieführer bleiben. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Neue Regeln für autonomes Fahren in Kalifornien: Die Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates will künftig Tests mit fahrerlosen Autos zulassen. Das California Department of Motor Vehicles (DMV) hat entsprechende Regelungen vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

"Diese Regeln erweitern unser existierendes Programm für autonom fahrende Autos, um Autos zu testen, in denen kein Fahrer zugegen ist", sagt DMV-Direktorin Jean Shiomoto. "Das ist der nächste Schritt, um irgendwann fahrerlose autonome Autos auf kalifornischen Straßen zuzulassen."

Der Fahrer muss die Kontrolle übernehmen können

Nach derzeit geltendem Recht sind fahrerlose Autos in Kalifornien nicht erlaubt. Ende 2015 hatte das DMV ein Gesetz zum automatisierten Fahren erlassen, nach dem ein Fahrer in der Lage sein muss, die Kontrolle über das autonom fahrende Auto zu übernehmen.

Entsprechend brauchen die Fahrzeuge die nötigen Bedienelemente - sprich: Pedale und Lenkrad. Mehrere Unternehmen, darunter Google und Tesla, kritisierten seinerzeit den Entwurf und drängten auf die Zulassung von Roboterautos, in denen der Insasse nur Passagier ist.

In Kalifornien testeten mehr Hersteller ihre autonomen Autos als in allen anderen US-Bundesstaaten, sagt der kalifornische Verkehrsminister Brian Kelly. Mit den neuen Regeln wolle der Bundesstaat zeigen, dass er weiterhin führend bei dieser Technik sei. Im kommenden Monat soll eine öffentliche Anhörung dazu stattfinden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. 1,49€
  4. 12,99€

david_rieger 13. Mär 2017

Da würde ich lieber Auto fahren lassen.

Danse Macabre 12. Mär 2017

Also noch einmal: darum geht es nicht. Wenn ein Fahrzeug automatisch die Spur sowie den...

Poison Nuke 12. Mär 2017

gibt es doch schon längst: https://www.heise.de/make/meldung/Bodenstaendige-Lieferroboter...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /