Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Japans Straßen werden 3D-kartiert

Japan nutzt die Olympiade zur Vorbereitung des autonomen Fahrens: 2020 sollen nach dem Willen der Regierung autonome Autos in den Straßen unterwegs sein. Dafür lässt die Regierung jetzt hochaufgelöste Straßenkarten erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitale Straßenkarte (Symbolbild): Kartierung wurde von der Regierung beauftragt
Digitale Straßenkarte (Symbolbild): Kartierung wurde von der Regierung beauftragt (Bild: Here)

Here Maps in Fernost: Das japanische Unternehmen Dynamic Map Planning will eigene dreidimensionale Karten des Landes für autonom fahrende Autos erstellen. Die autonomen Autos sollen bereits in wenigen Jahren in Japan unterwegs sein.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen

Dynamic Map Planning sei ein Joint Venture des Hardware-Herstellers Mitsubishi Electric, dem Landkartenverlag sowie neuen Automobilherstellern, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Asia Review. Die Kartierung der Straßen des Landes wurde von der Regierung in Auftrag gegeben und ist Teil des Forschungs- und Technologieförderungsprogramms Cross-ministerial Strategic Innovation Promotion Program.

Sensoren erfassen Straßenmerkmale

Für die Kartierung werden Autos auf die Straßen geschickt, die mit GPS und diversen weiteren Sensoren ausgerüstet sind. Sie erfassen die Position und die Neigung des Fahrzeugs sowie Straßenmerkmale wie Kurven, Einmündungen, Fahrbahnmarkierungen, Verkehrszeichen oder Ampeln. Aus diesen Daten wird dann eine 3D-Karte generiert.

Moderne Autos sind zwar ebenfalls mit GPS und Sensoren ausgestattet. Aber die sind nicht genau genug für das autonome Fahren. Automobilhersteller brauchen deshalb hochaufgelöste 3D-Karten. In Deutschland haben deshalb im vergangenen Jahr Audi, BMW und Daimler das Kartenunternehmen Here von Nokia übernommen.

Dynamic Map Planning soll zunächst 300 Kilometer Autobahnen vermessen. Ziel der japanischen Regierung ist, 2020, zu den Olympischen Sommerspielen in Tokio, autonom fahrende Autos auf den Straßen zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  2. 399,00€ (Bestpreis!)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€

Hardcoreler 06. Sep 2016

Na wie gut dass ende des Jahres die ersten Galileo Satelliten anlaufen - die ersten...

logged_in 06. Sep 2016

Sehe ich auch so.

logged_in 06. Sep 2016

So was sollte der Staat machen und diese Daten allen und jedem zur Verfügung stellen...

Tigerf 06. Sep 2016

Die System nutzen mehrere Sensoren wie Radar, Lidar, Kameras etc. und nicht nur GPS...

CheeponMeth 06. Sep 2016

Zuerst mal muss das mit den Datenschützern abgeklärt werden, weil man ja Häuserwände...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /