Autonomes Fahren: Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

Ortschaften auf den Land mit immer weniger und immer älteren Einwohnern erfordern neue Konzepte für den öffentlichen Nahverkehr. In Japan sollen künftig fahrerlose Busse Fahrgäste befördern. In einer Kleinstadt wird das getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrerloser Bus Robot Shuttle für die älteren Bewohner einer Kleinstadt in Japan, wo ein Drittel der Einwohner über 65 Jahre alt ist
Fahrerloser Bus Robot Shuttle für die älteren Bewohner einer Kleinstadt in Japan, wo ein Drittel der Einwohner über 65 Jahre alt ist (Bild: Dena)

In Nishikata, 115 Kilometer nördlich der Hauptstadt Tokio, hat ein Pilotprojekt mit einem fahrerlosen Bus begonnen. Der Robot Shuttle soll Bewohner, die nicht mobil sind, zu ihrem Ziel bringen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zukunftslabor ubineum (Informatiker, Software-Ingenieur) ... (m/w/d)
    Westsächsische Hochschule Zwickau, Zwickau
  2. Qualitätsingenieur / Softwareentwickler in der Qualitätssicherung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg, Mannheim
Detailsuche

Japan ist das Land der Erde mit dem höchsten Durchschnittsalter: 2015 lag es bei über 46 Jahren. Auf dem Land macht sich das besonders bemerkbar: Dort leben immer weniger Menschen, und die werden immer älter. Wegen der schrumpfenden Bevölkerung gibt es auch immer weniger Busse und Taxis, die zur Verfügung stehen.

Es gibt kaum noch Busse in Nishikata

Nishikata hat rund 6.300 Einwohner. Von denen sind etwa ein Drittel 65 Jahre und älter. Das ist typisch für Japan. Vor vier Jahren lag der Anteil der Senioren noch unter 25 Prozent. Seither ist die Zahl der Einwohner um 4,5 Prozent gesunken. Busverbindungen gibt es nur noch wenige am Tag. Hier soll der Robot Shuttle Abhilfe schaffen.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Test läuft seit Anfang des Monats. Zu Beginn des Projekts transportiert der Robot Shuttle Passagiere zwischen einer städtischen Gesundheitseinrichtung und einem Dienstleitungsbereich. Der Robot Shuttle ist ein EZ10, den das Unternehmen Easy Mile entwickelt hat. Betrieben wird er vom japanischen Unternehmen Dena, das seit vergangenem Jahr mit Easy Mile kooperiert.

Der EZ10 ist elektrisch angetrieben und fährt etwa 10 Kilometer pro Stunde. Er bietet Platz für zwölf Fahrgäste, von denen sechs sitzen können. Der autonome Bus navigiert per GPS und ist unter anderem mit Kameras und Lasersensoren für die Hinderniserkennung ausgestattet. Dena hat ihn in einem Einkaufszentrum in Chiba bei Tokio eingesetzt. Einen weiteren Test gab es in der finnischen Hauptstadt Helsinki.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 21. Sep 2017

Guck dir mal das Video an. Ich bezweifle, dass da 6 Rollstühle reinpassen. Wohl eher 2...

Marvin-42 21. Sep 2017

wäre das Aachener Pendant. Auf 4,5m sogar 9 Sitzplätze und 6 Stehplätze Aber wie so oft...

perahoky 21. Sep 2017

Bevor das noch Kreise zieht...

FreierLukas 21. Sep 2017

Was genau willst du mir damit sagen? Es fährt einen Hügel hoch und dann wieder runter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /