Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

Ortschaften auf den Land mit immer weniger und immer älteren Einwohnern erfordern neue Konzepte für den öffentlichen Nahverkehr. In Japan sollen künftig fahrerlose Busse Fahrgäste befördern. In einer Kleinstadt wird das getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrerloser Bus Robot Shuttle für die älteren Bewohner einer Kleinstadt in Japan, wo ein Drittel der Einwohner über 65 Jahre alt ist
Fahrerloser Bus Robot Shuttle für die älteren Bewohner einer Kleinstadt in Japan, wo ein Drittel der Einwohner über 65 Jahre alt ist (Bild: Dena)

In Nishikata, 115 Kilometer nördlich der Hauptstadt Tokio, hat ein Pilotprojekt mit einem fahrerlosen Bus begonnen. Der Robot Shuttle soll Bewohner, die nicht mobil sind, zu ihrem Ziel bringen.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Japan ist das Land der Erde mit dem höchsten Durchschnittsalter: 2015 lag es bei über 46 Jahren. Auf dem Land macht sich das besonders bemerkbar: Dort leben immer weniger Menschen, und die werden immer älter. Wegen der schrumpfenden Bevölkerung gibt es auch immer weniger Busse und Taxis, die zur Verfügung stehen.

Es gibt kaum noch Busse in Nishikata

Nishikata hat rund 6.300 Einwohner. Von denen sind etwa ein Drittel 65 Jahre und älter. Das ist typisch für Japan. Vor vier Jahren lag der Anteil der Senioren noch unter 25 Prozent. Seither ist die Zahl der Einwohner um 4,5 Prozent gesunken. Busverbindungen gibt es nur noch wenige am Tag. Hier soll der Robot Shuttle Abhilfe schaffen.

Der Test läuft seit Anfang des Monats. Zu Beginn des Projekts transportiert der Robot Shuttle Passagiere zwischen einer städtischen Gesundheitseinrichtung und einem Dienstleitungsbereich. Der Robot Shuttle ist ein EZ10, den das Unternehmen Easy Mile entwickelt hat. Betrieben wird er vom japanischen Unternehmen Dena, das seit vergangenem Jahr mit Easy Mile kooperiert.

Der EZ10 ist elektrisch angetrieben und fährt etwa 10 Kilometer pro Stunde. Er bietet Platz für zwölf Fahrgäste, von denen sechs sitzen können. Der autonome Bus navigiert per GPS und ist unter anderem mit Kameras und Lasersensoren für die Hinderniserkennung ausgestattet. Dena hat ihn in einem Einkaufszentrum in Chiba bei Tokio eingesetzt. Einen weiteren Test gab es in der finnischen Hauptstadt Helsinki.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)

plutoniumsulfat 21. Sep 2017

Guck dir mal das Video an. Ich bezweifle, dass da 6 Rollstühle reinpassen. Wohl eher 2...

Marvin-42 21. Sep 2017

wäre das Aachener Pendant. Auf 4,5m sogar 9 Sitzplätze und 6 Stehplätze Aber wie so oft...

perahoky 21. Sep 2017

Bevor das noch Kreise zieht...

FreierLukas 21. Sep 2017

Was genau willst du mir damit sagen? Es fährt einen Hügel hoch und dann wieder runter...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /