Autonomes Fahren: Intel kauft Mobileye für 15 Milliarden US-Dollar

Intel soll laut einem Bericht den Hersteller für Prozessoren für Bilderkennung beim autonomen Fahren gekauft haben. Die Übernahme von Mobileye ist bestätigt.

Artikel veröffentlicht am , /
BMW präsentierte zur CES gemeinsam mit Intel und Mobileye die Innenraumstudie BMW i Inside Future.
BMW präsentierte zur CES gemeinsam mit Intel und Mobileye die Innenraumstudie BMW i Inside Future. (Bild: BMW)

Intel soll den Hersteller für Fahrerassistenzsysteme Mobileye gekauft haben. Laut einem Bericht der israelischen Wirtschaftszeitung The Marker soll der Preis zwischen 14 und 15 Milliarden US-Dollar liegen. Die Übernahme soll demnach noch heute offiziell bekanntgegeben werden.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Consultant (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerk & Security
    Schattdecor, Rohrdorf
Detailsuche

Von Mobileye stammt das EyeQ-5-System-on-a-Chip für die Bilderkennung in einer Kooperation mit Intel und BMW. Das israelische Unternehmen soll außerdem die Software für die künstliche Intelligenz zur Fahrzeugsteuerung entwickeln.

Gegründet wurde Mobileye im Jahr 1999

Imagination Technologies hatte bekanntgegeben, dass Mobileye für sein EyeQ5 auf die MIPS-Architektur setzt. Das für Heterogeneous Computing gedachte 64-Bit-Design mit MIPS-Architektur nutzt sechs CPU- und zwei I/O-Kerne, wobei die L1-Caches, die kohärente zweite Pufferstufe, die Threads (bis zu 4fach SMT pro Kern) sowie die Gleitkomma- und SIMD-Einheiten von Lizenznehmern angepasst werden können. Die von Mobileye gewählte i6500-Konfiguration wird mit 18 Bildverarbeitungsprozessoren der Israelis gekoppelt, welche die Daten der Sensoren auswerten und per Fabric angeschlossen haben.

Gegründet wurde Mobileye im Jahr 1999 von Ziv Aviram und Amnon Shashua, seit dem Jahr 2014 ist das Unternehmen an der Börse in New York notiert und hat einen Börsenwert von 10,6 Milliarden US-Dollar.

Nachtrag vom 13. März 2017, 12:44 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Intel hat den Kauf bestätigt. Der Preis beträgt 15,3 Milliarden US-Dollar. Der Kaufpreis von 63,54 US-Dollar pro Aktie bedeutet einen Aufschlag von rund einem Drittel auf den letzten Schlusskurs der Aktie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  3. Ukrainekrieg: Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland
    Ukrainekrieg
    Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland

    Der Konzernchef kündigt das Ende des Betriebs in Russland an. Bislang profitierte Ericsson von Ausnahmeregelungen von den Exportsanktionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /