Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Bei der Entwicklung von Prozessoren für autonome Autos hängt Intel noch hinterher. Dennoch setzen Delphi und Mobileye vorerst auf den Core i7 für ihr selbstfahrendes System.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Delphi-Testauto für autonomes Fahren
Ein Delphi-Testauto für autonomes Fahren (Bild: Delphi)

Die Automobilzulieferer Delphi und Mobileye kooperieren bei der Entwicklung von Plattformen für selbstfahrende Autos mit dem Chiphersteller Intel. Zunächst wolle Intel den aktuellen Core-i7-Prozessor dafür bereitstellen, sagte eine Intel-Sprecherin nach Angaben der New York Times am Montag. In einigen Wochen solle ein schnellerer und bislang noch namenloser Chip dafür präsentiert werden.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Die Zusammenarbeit zwischen Intel, Delphi und Mobileye erscheint konsequent. Anfang Juli 2016 hatten BMW, Mobileye und Intel angekündigt, bis 2021 ein autonomes Auto auf die Straße zu bringen. Ende August wiederum hatten Mobileye und Delphi ihre Kooperation bekanntgegeben. Sie wollen bereits in drei Jahren ein schlüsselfertiges System für selbstfahrende Autos auf den Markt bringen. Auf der IT-Messe CES im Januar in Las Vegas wollen sie das "Centralized Sensing Localization and Planning (CSLP)" genannte System erstmals vorführen. Die ersten Autohersteller könnten bereits Ende 2019 oder 2020 ein Serienfahrzeug auf Basis der Technik anbieten.

Intel soll für Massenmarkt produzieren

Laut Delphi-Vizepräsident Glen DeVos soll der Intel-Chip zunächst 20 Teraflops ausführen können. Eine spätere Version solle zwei- bis dreimal so schnell sein. Das aktuelle Hardwaremodul Drive PX 2 von Nvidia verfügt über eine Rechenleistung von acht Teraflops. Der im September präsentierte Xavier-Chip von Nvidia soll 20 Tera-Operationen pro Sekunde für Deep Learning (TOPS DL) erreichen. Dies entspricht ebenfalls acht Teraflops.

Die Wahl sei auf Intel gefallen, sagte DeVos weiter, weil das Unternehmen leistungsstärkere Prozessoren für Autos entwickeln und diese zu einem günstigen Preis produzieren wolle. "Es kommt vor allem auf die Massenproduktion an", sagte DeVos laut New York Times.

Billiger Festkörper-Lidar

Das aktuelle System, das auf der CES präsentiert werden soll, verwende noch elektromechanische Laserscanner (Lidar), die zu teuer für den Massenmarkt seien, sagte DeVos laut Reuters. Delphi kooperiert daher ebenso wie Mercedes, Hyundai und Nissan-Renault mit dem kalifornischen Startup Quanergy, das einen preiswerten Festkörper-Lidar entwickelt hat. Dieser Laserscanner S3 kommt ohne bewegliche Teile aus und kann dem Unternehmen zufolge in die Karosserie eines Fahrzeugs integriert werden.

Mit der bisherigen Technik könne sich das System mit einer Genauigkeit von zehn Zentimetern lokalisieren. Zudem sei es in der Lage, auf Straßen ohne Fahrbahnmarkierung zu navigieren. Laut Engadget.com soll das Testfahrzeug auf einer Strecke von zehn Kilometern seine Fähigkeiten vorführen, darunter eine Fahrt durch enge Innenstadtstraßen, bei der Fußgänger und Radfahrer erkannt würden. Das Auto soll in der Lage sein, selbstständig auf eine Autobahn aufzufahren.

Die ersten Anwendungen des selbstfahrenden System sieht Delphi allerdings nicht bei Privatfahrzeugen. Vermutlich würden diese zunächst für Busdienste an Flughäfen oder bei Taxi-Diensten eingesetzt, sagte DeVos. Zudem ist das Unternehmen auf der Suche nach weiteren Teststädten neben Singapur. Bis Ende des Jahres solle eine Stadt in den USA feststehen, in der vom kommenden Jahr an die Testflotte fahren solle. Zudem werde Ausschau nach einer Stadt in Europa gehalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  2. (heute u. a. PlayStation Plus 12 Monate Download Code für 44,99€, FIFA 19 Ultimate Team Points...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

Folgen Sie uns
       


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /