Autonomes Fahren: Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Bei der Entwicklung von Prozessoren für autonome Autos hängt Intel noch hinterher. Dennoch setzen Delphi und Mobileye vorerst auf den Core i7 für ihr selbstfahrendes System.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Delphi-Testauto für autonomes Fahren
Ein Delphi-Testauto für autonomes Fahren (Bild: Delphi)

Die Automobilzulieferer Delphi und Mobileye kooperieren bei der Entwicklung von Plattformen für selbstfahrende Autos mit dem Chiphersteller Intel. Zunächst wolle Intel den aktuellen Core-i7-Prozessor dafür bereitstellen, sagte eine Intel-Sprecherin nach Angaben der New York Times am Montag. In einigen Wochen solle ein schnellerer und bislang noch namenloser Chip dafür präsentiert werden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT-Berater Schnittstellen (m/w/d)
    Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG, Neuwied
  2. Systemtechniker*in (m/w/d) Netzwerkdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Die Zusammenarbeit zwischen Intel, Delphi und Mobileye erscheint konsequent. Anfang Juli 2016 hatten BMW, Mobileye und Intel angekündigt, bis 2021 ein autonomes Auto auf die Straße zu bringen. Ende August wiederum hatten Mobileye und Delphi ihre Kooperation bekanntgegeben. Sie wollen bereits in drei Jahren ein schlüsselfertiges System für selbstfahrende Autos auf den Markt bringen. Auf der IT-Messe CES im Januar in Las Vegas wollen sie das "Centralized Sensing Localization and Planning (CSLP)" genannte System erstmals vorführen. Die ersten Autohersteller könnten bereits Ende 2019 oder 2020 ein Serienfahrzeug auf Basis der Technik anbieten.

Intel soll für Massenmarkt produzieren

Laut Delphi-Vizepräsident Glen DeVos soll der Intel-Chip zunächst 20 Teraflops ausführen können. Eine spätere Version solle zwei- bis dreimal so schnell sein. Das aktuelle Hardwaremodul Drive PX 2 von Nvidia verfügt über eine Rechenleistung von acht Teraflops. Der im September präsentierte Xavier-Chip von Nvidia soll 20 Tera-Operationen pro Sekunde für Deep Learning (TOPS DL) erreichen. Dies entspricht ebenfalls acht Teraflops.

Die Wahl sei auf Intel gefallen, sagte DeVos weiter, weil das Unternehmen leistungsstärkere Prozessoren für Autos entwickeln und diese zu einem günstigen Preis produzieren wolle. "Es kommt vor allem auf die Massenproduktion an", sagte DeVos laut New York Times.

Billiger Festkörper-Lidar

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das aktuelle System, das auf der CES präsentiert werden soll, verwende noch elektromechanische Laserscanner (Lidar), die zu teuer für den Massenmarkt seien, sagte DeVos laut Reuters. Delphi kooperiert daher ebenso wie Mercedes, Hyundai und Nissan-Renault mit dem kalifornischen Startup Quanergy, das einen preiswerten Festkörper-Lidar entwickelt hat. Dieser Laserscanner S3 kommt ohne bewegliche Teile aus und kann dem Unternehmen zufolge in die Karosserie eines Fahrzeugs integriert werden.

Mit der bisherigen Technik könne sich das System mit einer Genauigkeit von zehn Zentimetern lokalisieren. Zudem sei es in der Lage, auf Straßen ohne Fahrbahnmarkierung zu navigieren. Laut Engadget.com soll das Testfahrzeug auf einer Strecke von zehn Kilometern seine Fähigkeiten vorführen, darunter eine Fahrt durch enge Innenstadtstraßen, bei der Fußgänger und Radfahrer erkannt würden. Das Auto soll in der Lage sein, selbstständig auf eine Autobahn aufzufahren.

Die ersten Anwendungen des selbstfahrenden System sieht Delphi allerdings nicht bei Privatfahrzeugen. Vermutlich würden diese zunächst für Busdienste an Flughäfen oder bei Taxi-Diensten eingesetzt, sagte DeVos. Zudem ist das Unternehmen auf der Suche nach weiteren Teststädten neben Singapur. Bis Ende des Jahres solle eine Stadt in den USA feststehen, in der vom kommenden Jahr an die Testflotte fahren solle. Zudem werde Ausschau nach einer Stadt in Europa gehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Ausfall des Verifone H5000: Handel verlangt Verhinderung künftiger Störungen
    Ausfall des Verifone H5000
    Handel verlangt Verhinderung künftiger Störungen

    Mehrere Tage konnte in vielen Geschäften weder mit Girokarte noch mit Kreditkarte bezahlt werden. Der Handel verlangt Konsequenzen rund um Verifone.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /