Autonomes Fahren: Industrie setzt auf das rollende Smartphone

Die Verschmelzung von Auto und Handy ist nach Ansicht der Autoindustrie der große Trend bei der Digitalisierung. Von der Politik erwarten sich die Unternehmen mehr Unterstützung für das autonome Fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphones und Autos sollen stark miteinander verschmelzen.
Smartphones und Autos sollen stark miteinander verschmelzen. (Bild: Nir Elias/Reuters)

Autofahren und Handynutzung werden nach Ansicht der Autoindustrie in Zukunft stark miteinander verbunden sein. Wie aus einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom hervorgeht, rechnen 92 von 100 befragten Unternehmen der Autobranche damit, dass Autos und Smartphones technisch miteinander verschmelzen werden. 91 Prozent gehen davon aus, dass Autos ein Teil des digitalen Lebensgefühls werden. Alle befragten Firmen erwarten, dass der Internetzugang als Entscheidungskriterium für den Autokauf wichtiger wird. "Das Auto ist nicht mehr nur ein Transport- und Fortbewegungsmittel, es wird zum mobilen Rechenzentrum, das viele Aufgaben für uns übernimmt", sagte Bitkom-Präsident Thorsten Dirks am Dienstag.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzexperte Schwerpunkt IT-Technik (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Kundenberater IT Support (m/w/d)
    SH business COM GmbH, Schweinfurt
Detailsuche

Zu diesen Aufgaben soll in absehbarer Zeit auch das Fahren selbst gehören. Knapp die Hälfte der befragten Unternehmen geht davon aus, dass sich im Jahr 2030 das autonome Fahren "in der Breite" durchgesetzt haben wird. 15 Prozent der Befragten erwarten, dass dieser Prozess fünf Jahre länger dauern wird. Knapp 30 Prozent rechnen mit einem Zeitraum von 25 Jahren. Nur sechs Prozent gaben an, dass sich das autonome Fahren nie in der Breite durchsetzen werde.

Datennutzung gesetzlich vorschreiben

Damit dies überhaupt möglich wird, müssen noch einige Hürden überwunden werden. Dabei sehen 83 Prozent der Unternehmen ein Hemmnis im Fehlen einer Haftungsregulierung. Zudem müsse die öffentliche Hand mehr in die Infrastruktur investieren, sagten 82 Prozent. Zwei Drittel der Firmen gaben an, dass die Autoindustrie zu stark an traditionellen Geschäftsmodellen hänge. Dass die meisten Autofahrer solche Entwicklungen skeptisch sähen, meinten 44 Prozent der Befragten. Dies deckt sich ungefähr mit einer anderen Umfrage des Bitkom, wonach nur jeder dritte Deutsche sich vorstellen kann, ein selbstfahrendes Auto zu nutzen.

Erstaunlich wenig Probleme haben die Unternehmen mit der Auswertung von Fahrzeugdaten. 85 Prozent waren der Meinung, dass die Autofahrer gesetzlich verpflichtet werden sollten, ihre Daten für eine "intelligente Verkehrslenkung" bereitzustellen. Während 55 Prozent sich dafür aussprachen, nur anonymisierte Daten dafür zu verwenden, plädierten 30 Prozent für die Nutzung aller Verkehrsdaten. Fast 90 Prozent der Befragten gaben an, dass es dank der Vernetzung von Verkehrsteilnehmern in zehn Jahren deutlich weniger Unfälle geben werde und Systeme wie eCall gesetzlich verpflichtend würden.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Digitalisierung wird die Mobilität und damit die Autobranche stark verändern", sagte Dirks. Die offenen Fragen rund um Zulässigkeit, Haftung, Datenschutz und Versicherung müssten aber "schnellstmöglich" geklärt werden.

Für die repräsentative Umfrage wurden nach Angaben des Bitkom 100 Geschäftsführer oder Vorstandsmitglieder von Unternehmen der Automobilbranche mit mehr als 20 Mitarbeitern befragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jasmin26 09. Sep 2015

hat ein Fahrlehrer/in einen Schüler am Steuer darf er mitnichten telefonieren, er gilt...

Vincent-VEC 09. Sep 2015

Er möchte nicht, dass das Auto während der Fahrt Daten mit der Welt austauscht, weil es...

Zockmock 09. Sep 2015

+1 BGE für alle!

Bouncy 08. Sep 2015

ok, ja interessante Richtung, da würde aber praktisch eher der (noch längst nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

  2. Security: BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten
    Security
    BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten

    Eine schnelle und zuverlässige IT-Sicherheitsaussage für die geprüften Produkte, das verspricht das BSI. Doch welche Produkte sind betroffen?

  3. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /