Autonomes Fahren: IBM-System entscheidet, wer das Auto steuert

Wer kommt mit einem platten Reifen oder schlechter Sicht besser klar: das System für autonomes Fahren oder der Mensch? IBM hat ein System entwickelt, das in einer außergewöhnlichen Situation entscheiden soll, wer das Fahrzeug steuert.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrendes Auto: Wer darf ans Steuer?
Autonom fahrendes Auto: Wer darf ans Steuer? (Bild: Yuya Shino/Reuters)

Wer steuert, wenn es drauf ankommt: Mensch oder Maschine? IBM hat ein System entwickelt, das in einer schwierigen Situation entscheidet, ob es sicherer ist, wenn das Auto von Menschen gesteuert wird oder ob es besser im autonomen Modus fährt. Das System zieht dabei auch Faktoren wie den aktuellen Zustand des Fahrers in Betracht.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d)
    e.bootis, Essen
  2. Anwendungsentwickler CAD (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münster
Detailsuche

Das Ziel sei, ein autonom fahrendes Auto zu entwickeln, das in der Lage sei, Bereitschaft und Risiko zu beurteilen, die damit verbunden seien, wenn der Mensch in einer außergewöhnlichen Situation die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen soll, sagte James Kozloski, einer der Entwickler von IBM Research, dem US-Wissenschaftsmagazin Popular Science. IBM hat auf dieses System ein Patent angemeldet.

Sensoren erkennen, ob der Fahrer aufmerksam ist

Das System nutzt eine Reihe von Sensoren, die erfassen, ob der Fahrer aufmerksam ist, wohin er gerade schaut oder anhand seiner Herzfrequenz, ob er ruhig ist oder aufgeregt. Die Situationen, um die es geht, können unterschiedlich dramatisch sein: Es kann einfach darum gehen, wer besser mit einem zu geringen Luftdruck im Reifen, schlechten Straßen oder schlechter Sicht zurechtkommt. Das Problem kann aber auch schwerwiegend sein, etwa eine ausgefallene Bremse.

Das System vergleicht, wer in dem Moment besser geeignet ist, diese zu beherrschen und übergibt entsprechend die Kontrolle. Eine andere Möglichkeit ist, dass das System, wenn der Fahrer eine brenzlige Situation gemeistert hat, etwa einen Unfall vermieden hat, in den autonomen Modus schaltet, damit der Fahrer sich beruhigen kann. Schließlich gibt es die Möglichkeit, dass das System entscheidet, es sei am besten, dass das Fahrzeug an den Rand fährt und stoppt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Matt Zocka 04. Apr 2017

Ich habe jetzt nicht verstanden was daran falsch sein soll sich an den Verkehrsregeln zu...

Pjörn 04. Apr 2017

Wenn man Mitte der Vierziger Jahre mit George Orwell darüber hätte wetten können, ob sich...

pumok 03. Apr 2017

Googles Autos haben in Kalifornien eine Zulassung ohne Fahrer. Das System existiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /