Abo
  • Services:
Anzeige
Fahrerloser Minibus EZ10: Ergänzung zum normalen öffentlichen Nahverkehr
Fahrerloser Minibus EZ10: Ergänzung zum normalen öffentlichen Nahverkehr (Bild: Sohjoa)

Autonomes Fahren: Helsinki testet fahrerlose Busse

Fahrerloser Minibus EZ10: Ergänzung zum normalen öffentlichen Nahverkehr
Fahrerloser Minibus EZ10: Ergänzung zum normalen öffentlichen Nahverkehr (Bild: Sohjoa)

Ein Bus ohne Fahrer: In Helsinki sind versuchsweise zwei Minibusse unterwegs, die Passagiere selbstständig zu ihrem Ziel bringen. Die Gesetzeslage in Finnland erleichtert diesen Test.

Den Fahrer nach dem Weg zu fragen, das ist in diesem Bus nicht möglich: Er hat gar keinen. Die finnische Hauptstadt Helsinki testet in Kürze einen fahrerlosen Bus im normalen Straßenverkehr. Es ist nicht das erste Projekt dieser Art in Finnland.

EZ10 heißt der Kleinbus, den das Unternehmen Easy Mile entwickelt hat. Das ist ein Joint Venture aus dem französischen Automobilhersteller Ligier und dem indischen Roboterhersteller Robosoft. Der Bus ist elektrisch angetrieben und fährt etwa 10 Kilometer pro Stunde. Er bietet Platz für neun Fahrgäste.

Anzeige

Im Winter fährt EZ10 nicht

Für das Pilotprojekt werden zwei Busse eingesetzt, zunächst in Helsinkis Stadtteil Hernesaari. Danach werden sie in Espoo und anschließend in Tampere unterwegs sein. Im Winter wird der Test bis zum Frühjahr unterbrochen.

Gedacht seien die Busse nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung zum normalen öffentlichen Nahverkehr, sagte Projektleiter Harri Santamala dem öffentlich-rechtlichen finnischen Yleisradio (Yle). EZ10 könnte beispielsweise als Zubringer Fahrgäste zur U-Bahnstation bringen.

Finnisches Recht lässt Fahrzeuge ohne Fahrer zu

Dabei werden die Busse nicht auf abgesperrtem Terrain fahren, sondern ganz normal auf der Straße. Möglich ist das, weil nach finnischem Recht Fahrzeuge keinen Fahrer haben müssen. Dadurch war es vergleichsweise einfach, von der Transportsicherheitsbehörde Trafi eine Genehmigung für das Projekt zu bekommen.

Im vergangenen Jahr hatte Helsinkis Nachbarstadt Vantaa bereits den EZ10 eingesetzt. Ein ähnlicher Feldversuch ist im Juni in National Harbor im US-Bundesstaat Maryland gestartet, einem Ort an der Peripherie der US-Hauptstadt Washington.

Olli soll nach Berlin kommen

Dort werden Passagiere von Olli kutschiert. Der Kleinbus wurde von Local Motors entwickelt. Das US-Unternehmen baut Autos mit dem 3D-Drucker auf. Auch Olli stammt aus dem 3D-Drucker. Berlin plant Anfang des kommenden Jahres einen Test mit dem fahrerlosen Bus.

Der Fahrdienst Uber will in Kürze in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania fahrerlose Autos als Taxis einsetzen.


eye home zur Startseite
Ybr 22. Aug 2016

"und fährt etwa 10 Kilometer pro Stunde" - hier habe ich aufgehört, weiter zu lesen. Das...

Shuro 19. Aug 2016

Das sagst du, aber kann das auch die Rentnerin mit Krückstock von sich behaupten?

Mopsmelder500 18. Aug 2016

Da könnten die "Billigflieger" die "Billigflieger" vor 6 Uhr erreichen. Denn S-Bahnen...

css_profit 18. Aug 2016

Ähm ja. Mitllerweise bieten viele Anbieter ein oder mehre GB/Monat im Ausland. Zu einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Robert Bosch Elektronik GmbH, Salzgitter
  3. censhare AG, München
  4. ARRI Media GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: Wieviel Akku vertrödelt eigentlich GPS permaON?

    ve2000 | 02:44

  2. Re: UEFI und Sicherheit in einem Satz

    qbl | 02:22

  3. Re: Für den Kurs...

    Topf | 02:07

  4. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    johnDOE123 | 02:01

  5. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit...

    johnDOE123 | 01:54


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel