Autonomes Fahren: Hamburg will fahrerlose Busse einsetzen

In Hamburg sollen Anfang der 2020er-Jahre fahrerlose Busse unterwegs sein. Davon geht Hochbahn-Chef Henrik Falk aus. Fahrerlose Busse und U-Bahnen werden künftig normal sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochbahn-Brennstoffzellenbus: erste Pilotstrecken ab 2021
Hochbahn-Brennstoffzellenbus: erste Pilotstrecken ab 2021 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Fahrerlos in Hamburg: Die Hamburger Hochbahn will künftig fahrerlose Verkehrsmittel einsetzen. Das sagte Hochbahn-Chef Henrik Falk der Tageszeitung Hamburger Abendblatt. Das gilt für Busse ebenso wie für U-Bahnen.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft Office 365 Power Platform (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
  2. Service Manager Datenbanksysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

"Bis 2021 wollen wir erste Pilotstrecken haben, auf denen der Einsatz von autonom fahrenden Bussen getestet wird", sagte Falk. Diese gehörten in Zukunft "wahrscheinlich wie selbstverständlich zum Stadtbild dazu".

Züge können flexibel eingesetzt werden

Die neue U-Bahn-Linie U5 wird gleich so gebaut, dass dort ein automatisierter Betrieb möglich sein wird. "Mit einem automatischen System werden wir viel leistungsfähiger. Dadurch können Züge in kürzeren Zeitabständen und flexibler eingesetzt werden", sagte Falk. So könne der Verkehrsbetrieb beispielsweise bei hohem Fahrgastaufkommen flexibel zusätzliche Fahrzeuge einsetzen. Der Baubeginn der U-Bahn-Linie 5 ist für 2021 geplant.

Falk ist seit einem Jahr Vorstandsvorsitzender der Hamburger Hochbahn. Als wichtigste Entscheidung seines ersten Jahres nannte er die Digitalisierung. "Der Aufbruch der Hochbahn in die digitale Welt hat für mich oberste Priorität.". Dazu gehört beispielsweise die Ausstattung von Bussen und U-Bahnen mit kostenlosem WLAN.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine erste Buslinie hat WLAN. Bis Ende kommenden Jahres sollen alle etwa 1.000 Busse nachgerüstet sein, bis Ende 2018 auch alle 91 Haltestellen. Eine weitere geplante Maßnahme ist, in den Hochbahnzügen vom Typ DT5 USB-Buchsen zu installieren, damit Fahrgäste ihre Smartphones laden können. "Wir bieten damit unseren Fahrgästen einen echten Mehrwert", sagte Falk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 20. Dez 2016

nennt man präsenz... und respekt gegenüber einer fremden sache.... hmmm, also ich nicht!

Moe479 19. Dez 2016

oder wir fangen mal wieder an arbeit gerechter zu verteilen, lassen den fortschritt bei...

timo.w.strauss 19. Dez 2016

das besondere in Nürnberg an den fahrerlosen U-Bahnen ist nicht, das die fahrerlos sind...

Fotobar 19. Dez 2016

Ich als Hamburger frage mich schon seit Jahren warum die das nicht mal umsetzen. Unsere...

der_wahre_hannes 19. Dez 2016

Tut sie das bei autonom fahrenden Bussen und Bahnen denn nicht?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornoplattform
Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
Artikel
  1. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

  2. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  3. Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
    Waffensystem Spur
    Menschen töten, so einfach wie Atmen

    Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /