Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Die Justizminister wollen auch bei autonomen Autos an der Haftung durch den Fahrzeughalter nichts ändern. Das könnte bei Hackerangriffen zum Problem werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch bei Hackerangriffen sollen die Halter automatisierter Autos haften.
Auch bei Hackerangriffen sollen die Halter automatisierter Autos haften. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die in Deutschland bestehende Haftung durch den Fahrzeughalter soll auch beim Einsatz autonomer Autos nicht grundsätzlich geändert werden. Die Justizminister von Bund und Ländern hätten am Donnerstag auf einer Konferenz in Lübeck einer entsprechenden Vorlage zugestimmt, sagte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Justizministeriums auf Anfrage von Golem.de. In dem Papier (PDF) heißt es wörtlich: "Die Halterhaftung nach dem Straßenverkehrsgesetz soll auch in den Fällen des autonomen/automatisierten Fahrens greifen; insbesondere dürfen Hackerangriffe nicht als höhere Gewalt zur Befreiung von der (Halter-)Haftung führen."

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Autohersteller keinerlei Haftungsrisiken ausgesetzt seien. "Die Regelungen des Produkthaftungsgesetzes, die eine Gefährdungshaftung des Produktherstellers begründen, wenn ein fehlerhaftes Produkt in den Verkehr gebracht wurde, müssen zumindest auch auf standardisierte Software anwendbar sein", heißt es in der Vorlage. Sollte sich nach einem Unfall herausstellen, dass eine fehlerhafte Programmierung des Autos diesen verursacht hat, können die Haftpflichtversicherer versuchen, die Schadenssumme beim Hersteller geltend zu machen.

Mit der Regelung wollen die Justizminister sicherstellen, "dass der Geschädigte stets einen solventen Schuldner hat; diese Ansprüche müssen auch bei durch einen Hackerangriff verursachten Schäden bestehen". Doch das könnte für den Halter zum Problem werden. Denn in einem weiteren Punkt halten die Justizminister fest: "Auch beim Einsatz autonomer Systeme kann es in den untersuchten Bereichen dabei verbleiben, dass die Ersatzpflicht des Herstellers nach dem Produkthaftungsgesetz ausgeschlossen ist, wenn der Fehler des Produkts nach dem Stand der Wissenschaft und Technik in dem Zeitpunkt, in dem der Hersteller das Produkt in den Verkehr brachte, nicht erkannt werden konnte."

Bei Hackerangriffen könnte sich der Hersteller damit herausreden, dass er "nach dem Stand der Wissenschaft und Technik" eine Sicherheitslücke nicht kennen konnte. Schließlich gibt es bei Autos sehr viele potenzielle Einfallstore für Schadsoftware. Da es faktisch unmöglich ist, ein fehlerfreies System ohne jede Lücke zu programmieren, könnte der Hersteller darauf beharren, seinen Sorgfaltspflichten nachgekommen zu sein. Sollte der Hersteller hingegen eine bekanntgewordene Sicherheitslücke nicht umgehend durch ein Software-Update beheben, dürfte er für die Folgen eines Hackerangriffs haftbar gemacht werden können.

Die große Koalition hatte im März 2017 das Straßenverkehrsgesetz geändert, um den Einsatz hoch- und vollautomatisierter Autos zu ermöglichen. Nach Paragraf 7 des Straßenverkehrsgesetzes ist der Halter weiterhin haftbar (Gefährdungshaftung). Rechtlich bleibt der Autofahrer nach Paragraf 1a Fahrzeugführer, "auch wenn er im Rahmen der bestimmungsgemäßen Verwendung dieser Funktion das Fahrzeug nicht eigenhändig steuert", heißt es in dem Gesetz. Die maximale Haftungshöhe in diesem Fall wurde auf zehn Millionen Euro bei Personenschäden erhöht. Bei der sogenannten verschuldensabhängigen Haftung, die dann nicht mehr greift, gibt es hingegen keine Begrenzung.

Der Beschluss der Justizminister macht keine Angaben dazu, ob der Autofahrer auch bei vollautonomen Fahrzeugen als Fahrzeugführer gilt. Darüber hinaus rechnen die Minister "in absehbarer Zeit" nicht mit dem Einsatz selbstlernender Systeme in Autos. Solche Überlegungen lehnen Autohersteller wie Mercedes bisher ohnehin ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

fuzzy 09. Jun 2019 / Themenstart

Unsinn. Natürlich gibt es das. Ist dann halt im Zweifelsfall verlustbehaftet, das ist...

\pub\bash0r 09. Jun 2019 / Themenstart

Wobei es gesetzlich eigentlich eine sinnvolle Forderung wäre. Wenn der Gesetzgeber von...

\pub\bash0r 09. Jun 2019 / Themenstart

Guter Punkt. Jedoch bin ich nicht sicher, ob diese Regelung überhaupt noch zeitgemä...

norbertgriese 09. Jun 2019 / Themenstart

Auswertung der ABS Sensoren reicht. Teure Reifendrucksensoren sind bei...

Palerider 07. Jun 2019 / Themenstart

Den ein oder anderen Anbieter von Umbauten nach Wunsch gibt es ja schon. Mit der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /