• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Großbritannien erlaubt ab 2019 fahrerlose Autos

Ab 2019 dürfen in Großbritannien Autos auf einigen Straßen vollkommen autonom fahren, eine Person zur Kontrolle der Fahrfunktionen ist nicht mehr verpflichtend. Ab 2021 soll das gesamte Straßennetz freigegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Computer als Chauffeur
Der Computer als Chauffeur (Bild: Waymo)

Großbritannien will sich offenbar an die Spitze der Bewegung für autonomes Fahren setzen und erlaubt ab 2019 den Einsatz von Roboterautos, die nicht mehr von einem menschlichen Fahrer überwacht werden müssen. Laut einem Bericht der Financial Times, die sich auf eine Mitteilung des britischen Finanzministeriums bezieht, sollen ab 2021 alle Straßen im Königreich für autonomes Fahren freigegeben werden.

Stellenmarkt
  1. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Autonome Fahrfunktionen werden wegen ihrer unterschiedlichen Fähigkeiten in mehrere Stufen eingeteilt. Beim Erreichen des Level 5, der höchsten Stufe, sind Autos in der Lage, alle Situationen selbst zu meistern. Ein Fahrer wird nicht mehr gebraucht. Solche Fahrzeuge gibt es bisher aber noch nicht.

Die genaue Ausgestaltung seiner Pläne will Finanzminister Philip Hammond am Mittwoch in seiner Rede zum Staatshaushalt präsentieren. Auch die Förderung von Elektroautos soll mit dem Zukunftsplan verbunden sein. Dafür sollen rund 400 Millionen Pfund (448 Millionen Euro) für ein Netz von Ladestationen und für Subventionen beim Kauf der Fahrzeuge freigegeben werden. Die britische Regierung will zudem 75 Millionen Pfund Wirtschaftsförderung für den Bereich künstliche Intelligenz bereitstellen und mit 160 Millionen den Aufbau eines 5G-Mobilfunknetzes fördern.

Auch in Deutschland ist das autonome Fahren nicht mehr weit weg. Die große Koalition überarbeitete 2017 den von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vorgelegten Gesetzentwurf nach heftiger Kritik. "Der Fahrzeugführer darf sich während der Fahrzeugführung mittels hoch- oder vollautomatisierter Fahrfunktionen (...) vom Verkehrsgeschehen und der Fahrzeugsteuerung abwenden", heißt es in einem Änderungsantrag, auf den sich Union und SPD im Verkehrsausschuss einigten.

Es gibt allerdings einen großen Unterschied zu der geplanten Regelung in Großbritannien. So muss der Fahrer die Steuerung "unverzüglich" übernehmen, "wenn er erkennt oder auf Grund offensichtlicher Umstände erkennen muss, dass die Voraussetzungen für eine bestimmungsgemäße Verwendung der hoch- oder vollautomatisierten Fahrfunktionen nicht mehr vorliegen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

picaschaf 20. Nov 2017

Die Polizei darfst du immer rufen. Einzig bei echten Lapalien kann es sein, dass du das...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    •  /