• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Googles Autoprojekt heißt jetzt Waymo

Die Zukunft von Googles Autoprojekt scheint ein bisschen klarer. Die neue Tochterfirma Waymo will keine autonomen Autos bauen, sondern etwas anderes besser machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Waymo heißt das Autoprojekt von Google künftig.
Waymo heißt das Autoprojekt von Google künftig. (Bild: Google)

Die Google-Mutter Alphabet gliedert das bisherige Forschungsprojekt zum autonomen Fahren in eine eigenständige Tochterfirma aus. Waymo werde für einen neuen Weg der Mobilität stehen, schrieb dessen künftiger Chef John Krafcik auf Medium und fügte hinzu: "Wir sind eine Firma, die Technik für autonomes Fahren entwickelt und sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen und Dinge sicher transportieren zu können."

Stellenmarkt
  1. QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Auf einer Pressekonferenz in San Francisco sagte Krafcik nach Angaben von US-Medien: "Uns ist ziemlich klar, dass wir kein Autohersteller sind, obwohl es in diesem Punkt etwas Verwirrung gegeben hat. Unser Geschäft besteht nicht darin, für bessere Autos zu sorgen. Unser Geschäft besteht darin, für bessere Fahrer zu sorgen." Zuvor hatte es bereits Berichte gegeben, dass Google die Entwicklung seines eigenen autonomen Zweisitzers nicht weiterverfolgen wolle. Stattdessen wolle Google zusammen mit dem Entwicklungspartner Fiat Chrysler bis Ende kommenden Jahres einen gemeinsamen Taxidienst aufbauen. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete ebenfalls über solche Pläne.

Erste Testwagen von Fiat Chrysler ausgerüstet

Beide Firmen wollten laut The Verge keine Stellungnahme zu den Berichten abgeben. Krafcik sagte auf Nachfrage lediglich, dass Google bereits erste Exemplare von Fiat Chryslers Minivan Pacifica mit der Technik für autonomes Fahren ausgestattet habe und diese bald testen werde. Fiat Chrysler sei ein wunderbarer Partner.

Krafcik sieht Einsatzmöglichkeiten des autonomen Fahrens für Privatfahrzeuge, Mitfahrdienste, Logistik oder die "letzte Meile" beim öffentlichen Personennahverkehr. Auf lange Sicht gebe es bislang kaum vorhersehbare Möglichkeiten für die neue Technik, was zu vielen neuen Produkten, Jobs und Diensten führen könne.

Im vergangenen Mai hatte Google angekündigt, rund 100 Testwagen von Fiat Chrysler mit der Fahrzeugtechnik auszustatten. Andere Hersteller befürchten jedoch, durch eine Partnerschaft mit Google zu einer Art Zulieferer degradiert zu werden, der vom Know-how des IT-Konzerns abhängig ist. Aus diesem Grund hatten die deutschen Autohersteller BMW, Daimler und Audi im vergangenen Jahr den Kartendienst Here übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

DebugErr 14. Dez 2016

Mo interessierts SCNR


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /