Abo
  • Services:
Anzeige
Waymo heißt das Autoprojekt von Google künftig.
Waymo heißt das Autoprojekt von Google künftig. (Bild: Google)

Autonomes Fahren: Googles Autoprojekt heißt jetzt Waymo

Waymo heißt das Autoprojekt von Google künftig.
Waymo heißt das Autoprojekt von Google künftig. (Bild: Google)

Die Zukunft von Googles Autoprojekt scheint ein bisschen klarer. Die neue Tochterfirma Waymo will keine autonomen Autos bauen, sondern etwas anderes besser machen.

Die Google-Mutter Alphabet gliedert das bisherige Forschungsprojekt zum autonomen Fahren in eine eigenständige Tochterfirma aus. Waymo werde für einen neuen Weg der Mobilität stehen, schrieb dessen künftiger Chef John Krafcik auf Medium und fügte hinzu: "Wir sind eine Firma, die Technik für autonomes Fahren entwickelt und sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen und Dinge sicher transportieren zu können."

Anzeige

Auf einer Pressekonferenz in San Francisco sagte Krafcik nach Angaben von US-Medien: "Uns ist ziemlich klar, dass wir kein Autohersteller sind, obwohl es in diesem Punkt etwas Verwirrung gegeben hat. Unser Geschäft besteht nicht darin, für bessere Autos zu sorgen. Unser Geschäft besteht darin, für bessere Fahrer zu sorgen." Zuvor hatte es bereits Berichte gegeben, dass Google die Entwicklung seines eigenen autonomen Zweisitzers nicht weiterverfolgen wolle. Stattdessen wolle Google zusammen mit dem Entwicklungspartner Fiat Chrysler bis Ende kommenden Jahres einen gemeinsamen Taxidienst aufbauen. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete ebenfalls über solche Pläne.

Erste Testwagen von Fiat Chrysler ausgerüstet

Beide Firmen wollten laut The Verge keine Stellungnahme zu den Berichten abgeben. Krafcik sagte auf Nachfrage lediglich, dass Google bereits erste Exemplare von Fiat Chryslers Minivan Pacifica mit der Technik für autonomes Fahren ausgestattet habe und diese bald testen werde. Fiat Chrysler sei ein wunderbarer Partner.

Krafcik sieht Einsatzmöglichkeiten des autonomen Fahrens für Privatfahrzeuge, Mitfahrdienste, Logistik oder die "letzte Meile" beim öffentlichen Personennahverkehr. Auf lange Sicht gebe es bislang kaum vorhersehbare Möglichkeiten für die neue Technik, was zu vielen neuen Produkten, Jobs und Diensten führen könne.

Im vergangenen Mai hatte Google angekündigt, rund 100 Testwagen von Fiat Chrysler mit der Fahrzeugtechnik auszustatten. Andere Hersteller befürchten jedoch, durch eine Partnerschaft mit Google zu einer Art Zulieferer degradiert zu werden, der vom Know-how des IT-Konzerns abhängig ist. Aus diesem Grund hatten die deutschen Autohersteller BMW, Daimler und Audi im vergangenen Jahr den Kartendienst Here übernommen.


eye home zur Startseite
DebugErr 14. Dez 2016

Mo interessierts SCNR



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. TechniaTranscat GmbH, Weissach / Flacht (nahe Stuttgart)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,49€
  2. 10,19€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  2. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  3. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  4. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  5. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  6. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  7. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst

  8. Andreas Kaufmann

    Leica-Chef träumt vom eigenen Kamera-Smartphone

  9. Elektromobilität

    Porsche kommt in die Formel E

  10. Keylogger

    Arbeitgeber dürfen Mitarbeiter nicht generell ausspähen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Studio Wildcard Server-Neustart bei Ark Survival Evolved abgesagt
  2. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  3. Android für PCs Jide stellt Remix OS ein

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Preis/Leistungsverhältnis ähnlich zum G4560...

    Der Held vom... | 14:49

  2. Re: Mach deinen Scheiß doch mal selbst.

    PULARITHA | 14:48

  3. Re: Amazon macht alles richtig

    Teeklee | 14:48

  4. Re: deutsche Version mal wieder geschnitten

    Resu Melog | 14:47

  5. Re: Kann das bitte mal jemand mit Kontext anreichern?

    chuck0r | 14:46


  1. 14:02

  2. 13:44

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:29

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel