Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Googles Autoprojekt heißt jetzt Waymo

Die Zukunft von Googles Autoprojekt scheint ein bisschen klarer. Die neue Tochterfirma Waymo will keine autonomen Autos bauen, sondern etwas anderes besser machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Waymo heißt das Autoprojekt von Google künftig.
Waymo heißt das Autoprojekt von Google künftig. (Bild: Google)

Die Google-Mutter Alphabet gliedert das bisherige Forschungsprojekt zum autonomen Fahren in eine eigenständige Tochterfirma aus. Waymo werde für einen neuen Weg der Mobilität stehen, schrieb dessen künftiger Chef John Krafcik auf Medium und fügte hinzu: "Wir sind eine Firma, die Technik für autonomes Fahren entwickelt und sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen und Dinge sicher transportieren zu können."

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Auf einer Pressekonferenz in San Francisco sagte Krafcik nach Angaben von US-Medien: "Uns ist ziemlich klar, dass wir kein Autohersteller sind, obwohl es in diesem Punkt etwas Verwirrung gegeben hat. Unser Geschäft besteht nicht darin, für bessere Autos zu sorgen. Unser Geschäft besteht darin, für bessere Fahrer zu sorgen." Zuvor hatte es bereits Berichte gegeben, dass Google die Entwicklung seines eigenen autonomen Zweisitzers nicht weiterverfolgen wolle. Stattdessen wolle Google zusammen mit dem Entwicklungspartner Fiat Chrysler bis Ende kommenden Jahres einen gemeinsamen Taxidienst aufbauen. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete ebenfalls über solche Pläne.

Erste Testwagen von Fiat Chrysler ausgerüstet

Beide Firmen wollten laut The Verge keine Stellungnahme zu den Berichten abgeben. Krafcik sagte auf Nachfrage lediglich, dass Google bereits erste Exemplare von Fiat Chryslers Minivan Pacifica mit der Technik für autonomes Fahren ausgestattet habe und diese bald testen werde. Fiat Chrysler sei ein wunderbarer Partner.

Krafcik sieht Einsatzmöglichkeiten des autonomen Fahrens für Privatfahrzeuge, Mitfahrdienste, Logistik oder die "letzte Meile" beim öffentlichen Personennahverkehr. Auf lange Sicht gebe es bislang kaum vorhersehbare Möglichkeiten für die neue Technik, was zu vielen neuen Produkten, Jobs und Diensten führen könne.

Im vergangenen Mai hatte Google angekündigt, rund 100 Testwagen von Fiat Chrysler mit der Fahrzeugtechnik auszustatten. Andere Hersteller befürchten jedoch, durch eine Partnerschaft mit Google zu einer Art Zulieferer degradiert zu werden, der vom Know-how des IT-Konzerns abhängig ist. Aus diesem Grund hatten die deutschen Autohersteller BMW, Daimler und Audi im vergangenen Jahr den Kartendienst Here übernommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 204,90€

DebugErr 14. Dez 2016

Mo interessierts SCNR


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
    Harmony OS
    Die große Luftnummer von Huawei

    Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner


        •  /