Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Fall fürs Museum: das autonome Google-Auto im Computer History Museum in Mountain View
Ein Fall fürs Museum: das autonome Google-Auto im Computer History Museum in Mountain View (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Autonomes Fahren: Google will offenbar kein eigenes Auto mehr bauen

Ein Fall fürs Museum: das autonome Google-Auto im Computer History Museum in Mountain View
Ein Fall fürs Museum: das autonome Google-Auto im Computer History Museum in Mountain View (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Revolution wird abgesagt: Google verabschiedet sich angeblich von seinen ursprünglichen Plänen für das autonome Fahren. Das Kugel-Auto soll "unpraktisch" sein.

Der IT-Konzern Google rückt einem Medienbericht zufolge von seinen bisherigen Plänen für das autonome Fahren ab. Wie der US-Branchendienst The Information berichtete, will Google nun doch kein komplett eigenes Fahrzeug ohne Lenkrad und Bedienungspedale bauen. Stattdessen wolle das Unternehmen mit traditionellen Autoherstellern kooperieren, um möglicherweise schon Ende kommenden Jahres einen autonomen Taxidienst anbieten zu können.

Anzeige

Die Vorstände von Googles Mutterkonzern Alphabet, Larry Page und Ruth Porat, sollen den Kurswechsel beim autonomen Fahren unterstützen. Der bisherige Ansatz, dass Menschen beim Fahren völlig außen vor gelassen werden und nicht mehr ins Fahrgeschehen eingreifen sollen, sei "unpraktisch". Google soll im Laufe des Tages seine Pläne offiziell bekanntgeben.

Interner Streit über Ausrichtung des Projekts

Zuletzt hatte es wiederholt Gerüchte gegeben, dass das Unternehmen seine Autosparte vollständig aus der Forschungsabteilung X des Mutterkonzerns Alphabet ausgliedern wollte. Bereits seit Beginn dieses Jahres würden die Finanzen der Autosparte separat geführt, hatte X-Chef Astro Teller Ende Oktober gesagt. Derzeit komplettiere das Team eine Reihe von betrieblichen und rechtlichen Schritten für ein eigenständiges Geschäft.

Schon die Berufung von John Krafcik zu Googles Autochef im vergangenen Jahr war als Zeichen für eine Ausgründung der Sparte gesehen worden. Seitdem haben aber wichtige Manager das vor sieben Jahren gestartete Projekt verlassen. Neben Entwicklungschef Chris Urmson sollen auch der Hauptentwickler für die Software für autonomes Fahren, Jiajun Zhu, und Softwareentwickler Dave Ferguson nicht mehr dabei sein. Hintergrund für die Abgänge war offenbar der Streit über die Ausrichtung des Projekts.

Partnerschaft mit Fiat Chrysler

Im vergangenen Mai hatte Google angekündigt, rund 100 Testwagen von Fiat Chrysler mit der Fahrzeugtechnik auszustatten. Möglicherweise war zu diesem Zeitpunkt intern schon klar, dass Google die Entwicklung seines "Kugel-Autos" stoppen wollte. Laut einem Bericht von Recode will Urmson nun ein eigenes Unternehmen für selbstfahrende Autos gründen.


eye home zur Startseite
PiranhA 14. Dez 2016

Gut, zum einen wird ein Model 3 inkl. Steuern imho eher 40k Euro aufwärts kosten. Musk...

Vielfalt 14. Dez 2016

Man kann sich scheinbar auch ohne Alkohol viel schön reden.

Anonymer Nutzer 13. Dez 2016

Ich würde automatisiertes Fahren sehr begrüßen. Wenn ich pendle oder lange Strecken reise...

Sea 13. Dez 2016

Wo genau sollen sie sich den hin begeben? Ist ja nicht so das Google gesagt hat, das sie...

blariog 13. Dez 2016

Mich hat die Meldung auch nicht sonderlich überrascht - wenn Google Autobauer werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben abstauben
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Abhängigkeit

    Comicbuchverkäufer | 22:49

  2. Re: Wer von den 90 % nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    Comicbuchverkäufer | 22:43

  3. Re: warum werden die daten überhaupt gespeichert

    Andre_af | 22:41

  4. Re: Kann man das nicht besser erklären?

    longthinker | 22:38

  5. Wenn ich will,

    Genau! | 22:37


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel