Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Google will offenbar kein eigenes Auto mehr bauen

Die Revolution wird abgesagt: Google verabschiedet sich angeblich von seinen ursprünglichen Plänen für das autonome Fahren. Das Kugel-Auto soll "unpraktisch" sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Fall fürs Museum: das autonome Google-Auto im Computer History Museum in Mountain View
Ein Fall fürs Museum: das autonome Google-Auto im Computer History Museum in Mountain View (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der IT-Konzern Google rückt einem Medienbericht zufolge von seinen bisherigen Plänen für das autonome Fahren ab. Wie der US-Branchendienst The Information berichtete, will Google nun doch kein komplett eigenes Fahrzeug ohne Lenkrad und Bedienungspedale bauen. Stattdessen wolle das Unternehmen mit traditionellen Autoherstellern kooperieren, um möglicherweise schon Ende kommenden Jahres einen autonomen Taxidienst anbieten zu können.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Die Vorstände von Googles Mutterkonzern Alphabet, Larry Page und Ruth Porat, sollen den Kurswechsel beim autonomen Fahren unterstützen. Der bisherige Ansatz, dass Menschen beim Fahren völlig außen vor gelassen werden und nicht mehr ins Fahrgeschehen eingreifen sollen, sei "unpraktisch". Google soll im Laufe des Tages seine Pläne offiziell bekanntgeben.

Interner Streit über Ausrichtung des Projekts

Zuletzt hatte es wiederholt Gerüchte gegeben, dass das Unternehmen seine Autosparte vollständig aus der Forschungsabteilung X des Mutterkonzerns Alphabet ausgliedern wollte. Bereits seit Beginn dieses Jahres würden die Finanzen der Autosparte separat geführt, hatte X-Chef Astro Teller Ende Oktober gesagt. Derzeit komplettiere das Team eine Reihe von betrieblichen und rechtlichen Schritten für ein eigenständiges Geschäft.

Schon die Berufung von John Krafcik zu Googles Autochef im vergangenen Jahr war als Zeichen für eine Ausgründung der Sparte gesehen worden. Seitdem haben aber wichtige Manager das vor sieben Jahren gestartete Projekt verlassen. Neben Entwicklungschef Chris Urmson sollen auch der Hauptentwickler für die Software für autonomes Fahren, Jiajun Zhu, und Softwareentwickler Dave Ferguson nicht mehr dabei sein. Hintergrund für die Abgänge war offenbar der Streit über die Ausrichtung des Projekts.

Partnerschaft mit Fiat Chrysler

Im vergangenen Mai hatte Google angekündigt, rund 100 Testwagen von Fiat Chrysler mit der Fahrzeugtechnik auszustatten. Möglicherweise war zu diesem Zeitpunkt intern schon klar, dass Google die Entwicklung seines "Kugel-Autos" stoppen wollte. Laut einem Bericht von Recode will Urmson nun ein eigenes Unternehmen für selbstfahrende Autos gründen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

PiranhA 14. Dez 2016

Gut, zum einen wird ein Model 3 inkl. Steuern imho eher 40k Euro aufwärts kosten. Musk...

Vielfalt 14. Dez 2016

Man kann sich scheinbar auch ohne Alkohol viel schön reden.

Anonymer Nutzer 13. Dez 2016

Ich würde automatisiertes Fahren sehr begrüßen. Wenn ich pendle oder lange Strecken reise...

Sea 13. Dez 2016

Wo genau sollen sie sich den hin begeben? Ist ja nicht so das Google gesagt hat, das sie...

blariog 13. Dez 2016

Mich hat die Meldung auch nicht sonderlich überrascht - wenn Google Autobauer werden...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /