Abo
  • Services:
Anzeige
Google will seine Autos auch ohne Fahrer losschicken dürfen.
Google will seine Autos auch ohne Fahrer losschicken dürfen. (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Autonomes Fahren: Google und Tesla drängen auf das lenkradlose Auto

Google will seine Autos auch ohne Fahrer losschicken dürfen.
Google will seine Autos auch ohne Fahrer losschicken dürfen. (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

In Kalifornien könnten fahrerlose Autos verboten werden. Google warnt nun davor, die Kontrolle durch menschliche Fahrer zu überschätzen.

Sollten Googles autonome Autos ausgerechnet an dessen Heimatstandort Kalifornien verboten werden? Nachdem die kalifornische Straßenverkehrsbehörde DMV im Dezember 2015 entsprechende Vorschläge veröffentlicht hatte, sieht der Suchmaschinenkonzern die Pläne für seine selbstfahrende Kugel in Gefahr. In einer öffentlichen Anhörung am Donnerstag in Sacramento warnte Googles Projektleiter Chris Urmson daher vor einer solchen Regelung. Dem Gesetzentwurf des DMV zufolge müssen autonome Autos von einem Fahrer gesteuert werden, der jederzeit die Kontrolle übernehmen kann.

Anzeige

US-Medienberichten zufolge sagte Urmson nun: "Wir konzentrieren uns auf die Entwicklung völlig autonomer Fahrzeuge, die keine menschliche Kontrolle erfordern." Würden die von der DMV vorgeschlagenen Regelungen umgesetzt, wären diese Autos in Kalifornien nicht erhältlich.

Google: Menschliche Überwachung macht Fahren nicht sicherer

Dass die Nutzer und Behörden in der Debatte skeptischer geworden sind, hat sich Google zum Teil selbst zuzuschreiben. So hat der Konzern erst vor kurzem eingeräumt, dass seine Autos doch nicht so sicher sind, wie lange Zeit behauptet worden war. Demnach mussten bei den Testfahrten auf kalifornischen Straßen die menschlichen Fahrer seit Herbst 2014 knapp 70-mal eingreifen, um gefährliche Situationen zu entschärfen. In 13 Fällen seien dabei Unfälle verhindert worden.

Dennoch warnte Urmson nach Angaben des Wall Street Journals in der Anhörung davor, menschlichen Fahrern die Kontrolle über die autonomen Autos zu überlassen. Dies werde die Sicherheit nicht erhöhen. "Wir haben viel Erfahrung gesammelt, was die Überwachung eines automatisierten Autos durch Menschen über einen längeren Zeitraum betrifft. Sie machen es schlecht", sagte Urmson dem Bericht zufolge. Er verwies darauf, dass die Software schnell verbessert und bald zur Verfügung stehen werde. Ein Datum nannte er jedoch nicht.

DMV setzt vor allem auf Sicherheit

Andere Autohersteller unterstützen Urmson. "Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem erwiesen ist, dass autonome Autos sicherer als Menschen sind", sagte Matt Schwall von Tesla Motors. Das offensichtliche Verbot eines völlig autonomen Fahrens sei daher überflüssig und führe dazu, dass der Sicherheitsvorteil nicht genutzt werden könne.

In der Anhörung waren den Berichten zufolge auch mehrere Vertreter von Behindertenverbänden anwesend. Diese zeigten sich enttäuscht darüber, dass behinderte Menschen die autonomen Autos vorerst nicht selbst nutzen dürfen.

DMV-Chefjurist Brian Soublet verteidigte hingegen die vorsichtige Herangehensweise seiner Behörde, die autonome Autos nicht prinzipiell verhindern wolle. "Wir wollen dahin kommen, aber wollen das auf einem Weg erreichen, der für alle sicher ist", sagte er. Möglicherweise wird es den Autokonzernen demnächst aber in Kalifornien erlaubt, ihre autonomen Autos völlig ohne Fahrer im öffentlichen Verkehr zu testen. Das sagte ein DMV-Sprecher dem Sender KCRA.

Die Behörde hat für kommende Woche eine weitere öffentliche Anhörung in Los Angeles anberaumt, bevor dann das eigentliche Gesetzgebungsverfahren startet. Unklar scheint derzeit, inwieweit bundesstaatliche Regelungen zu autonomen Autos mit Vorgaben der US-Bundesbehörden kollidieren könnten. So hatte Verkehrsminister Anthony Foxx erst kürzlich angekündigt, dass die Straßenverkehrsbehörde NTHSA entsprechende Richtlinien innerhalb der kommenden sechs Monate ausarbeiten wolle.


eye home zur Startseite
Dwalinn 03. Feb 2016

Mein einziger "Unfall" war das ich mir mal ein paar Kratzer eingefangen habe als ich auf...

Dwalinn 03. Feb 2016

eher noch teurer würde ich denken, Man muss ja die ganze Entwicklung auf wenige Leute...

Eheran 01. Feb 2016

Da steuert aber sowieso beides gleichzeitig. Bei der Bremse hat man klassisch einfach den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Stuttgart
  2. ROMA KG, Burgau
  3. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,00€ inkl. Versand
  2. 144,44€
  3. 49,90€ + 4,95€ Versand (Vergleichspreis 76€)

Folgen Sie uns
       


  1. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  2. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  3. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  4. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  5. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  6. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  7. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  8. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  9. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  10. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: warum ist eure hauptseite nicht erreichbar?

    Midian | 14:32

  2. Re: Hätte Windows Phone so ausgesehen, wäre es...

    Hartz4 Rockt | 14:31

  3. Re: Etwas bizarres Urteil--

    scrumdideldu | 14:29

  4. Re: Nungut, Laut dem Urteil muss der Händler nun...

    scrumdideldu | 14:25

  5. Re: Mal im Ernst

    tingelchen | 14:24


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel