• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Google und Tesla drängen auf das lenkradlose Auto

In Kalifornien könnten fahrerlose Autos verboten werden. Google warnt nun davor, die Kontrolle durch menschliche Fahrer zu überschätzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will seine Autos auch ohne Fahrer losschicken dürfen.
Google will seine Autos auch ohne Fahrer losschicken dürfen. (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Sollten Googles autonome Autos ausgerechnet an dessen Heimatstandort Kalifornien verboten werden? Nachdem die kalifornische Straßenverkehrsbehörde DMV im Dezember 2015 entsprechende Vorschläge veröffentlicht hatte, sieht der Suchmaschinenkonzern die Pläne für seine selbstfahrende Kugel in Gefahr. In einer öffentlichen Anhörung am Donnerstag in Sacramento warnte Googles Projektleiter Chris Urmson daher vor einer solchen Regelung. Dem Gesetzentwurf des DMV zufolge müssen autonome Autos von einem Fahrer gesteuert werden, der jederzeit die Kontrolle übernehmen kann.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. über duerenhoff GmbH, München

US-Medienberichten zufolge sagte Urmson nun: "Wir konzentrieren uns auf die Entwicklung völlig autonomer Fahrzeuge, die keine menschliche Kontrolle erfordern." Würden die von der DMV vorgeschlagenen Regelungen umgesetzt, wären diese Autos in Kalifornien nicht erhältlich.

Google: Menschliche Überwachung macht Fahren nicht sicherer

Dass die Nutzer und Behörden in der Debatte skeptischer geworden sind, hat sich Google zum Teil selbst zuzuschreiben. So hat der Konzern erst vor kurzem eingeräumt, dass seine Autos doch nicht so sicher sind, wie lange Zeit behauptet worden war. Demnach mussten bei den Testfahrten auf kalifornischen Straßen die menschlichen Fahrer seit Herbst 2014 knapp 70-mal eingreifen, um gefährliche Situationen zu entschärfen. In 13 Fällen seien dabei Unfälle verhindert worden.

Dennoch warnte Urmson nach Angaben des Wall Street Journals in der Anhörung davor, menschlichen Fahrern die Kontrolle über die autonomen Autos zu überlassen. Dies werde die Sicherheit nicht erhöhen. "Wir haben viel Erfahrung gesammelt, was die Überwachung eines automatisierten Autos durch Menschen über einen längeren Zeitraum betrifft. Sie machen es schlecht", sagte Urmson dem Bericht zufolge. Er verwies darauf, dass die Software schnell verbessert und bald zur Verfügung stehen werde. Ein Datum nannte er jedoch nicht.

DMV setzt vor allem auf Sicherheit

Andere Autohersteller unterstützen Urmson. "Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem erwiesen ist, dass autonome Autos sicherer als Menschen sind", sagte Matt Schwall von Tesla Motors. Das offensichtliche Verbot eines völlig autonomen Fahrens sei daher überflüssig und führe dazu, dass der Sicherheitsvorteil nicht genutzt werden könne.

In der Anhörung waren den Berichten zufolge auch mehrere Vertreter von Behindertenverbänden anwesend. Diese zeigten sich enttäuscht darüber, dass behinderte Menschen die autonomen Autos vorerst nicht selbst nutzen dürfen.

DMV-Chefjurist Brian Soublet verteidigte hingegen die vorsichtige Herangehensweise seiner Behörde, die autonome Autos nicht prinzipiell verhindern wolle. "Wir wollen dahin kommen, aber wollen das auf einem Weg erreichen, der für alle sicher ist", sagte er. Möglicherweise wird es den Autokonzernen demnächst aber in Kalifornien erlaubt, ihre autonomen Autos völlig ohne Fahrer im öffentlichen Verkehr zu testen. Das sagte ein DMV-Sprecher dem Sender KCRA.

Die Behörde hat für kommende Woche eine weitere öffentliche Anhörung in Los Angeles anberaumt, bevor dann das eigentliche Gesetzgebungsverfahren startet. Unklar scheint derzeit, inwieweit bundesstaatliche Regelungen zu autonomen Autos mit Vorgaben der US-Bundesbehörden kollidieren könnten. So hatte Verkehrsminister Anthony Foxx erst kürzlich angekündigt, dass die Straßenverkehrsbehörde NTHSA entsprechende Richtlinien innerhalb der kommenden sechs Monate ausarbeiten wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 37,49€
  3. 15,00€

Dwalinn 03. Feb 2016

Mein einziger "Unfall" war das ich mir mal ein paar Kratzer eingefangen habe als ich auf...

Dwalinn 03. Feb 2016

eher noch teurer würde ich denken, Man muss ja die ganze Entwicklung auf wenige Leute...

Eheran 01. Feb 2016

Da steuert aber sowieso beides gleichzeitig. Bei der Bremse hat man klassisch einfach den...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /