Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Google steht angeblich vor Partnerschaft mit Fiat Chrysler

Für den Bau seiner selbstfahrenden Autos hat Google offenbar einen Partner gefunden. Weitere Berichte deuten an, dass die ambitionierten Pläne bald umgesetzt werden könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google könnte seine autonomen Autos von Fiat Chrysler bauen lassen.
Google könnte seine autonomen Autos von Fiat Chrysler bauen lassen. (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Der Internetkonzern Google und der Automobilhersteller Fiat Chrysler wollen angeblich beim Bau autonomer Autos kooperieren. Das berichtet das US-Blog Autoextremist.com unter Berufung auf eine Quelle mit unmittelbarer Kenntnis über die laufenden Verhandlungen. Demnach hätten der Chef von Googles Autoabteilung, John Krafcik, und Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne kurz nach der CES im Januar die Gespräche aufgenommen. Seit drei Wochen liefen die "finalen Verhandlungen".

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Das Wall Street Journal berichtete ebenfalls über die Verhandlungen. Da Google selbst keine Autos bauen wolle, sei das Unternehmen seit Jahren auf der Suche nach einem Partner in der Automobilindustrie.

Fiat Chrysler auf der Suche nach Know-how

Die deutschen Hersteller wie Daimler, BMW und Volkswagen/Audi befürchten jedoch, durch eine Partnerschaft mit Google zu einer Art Zulieferer degradiert zu werden, der vom Know-how des IT-Konzerns abhängig ist. Aus diesem Grund hatten die Firmen im vergangenen Jahr den Kartendienst Here übernommen.

Solche Bedenken dürfte Fiat Chrysler nicht haben, im Gegenteil. Laut Autoextremist.com ist der Hersteller der technologisch rückständigste in der Branche. Marchionne kann daher an Know-how gelangen, das sein Unternehmen ohnehin nicht selbst aufbauen könnte. Google wiederum könnte die Fertigungskapazitäten und das Händlernetz von Fiat Chrysler nutzen. Zu dem Konzern gehören auch bekannte Marken wie Alfa Romeo, Ferrari, Lancia, Maserati, Dodge, Jeep, Ram Truck und SRT.

Googles Autogeschäft könnte selbstständig werden

Dem Bericht zufolge ist geplant, eine autonome Version des Chrysler Minivans Pacifica zu entwickeln, von dem 2017 ein neues Modell auf den Markt kommen soll. Zu den Gesprächen passt, dass Google in einem Vorort der Autostadt Detroit ein Technikzentrum bauen will. Der Blog spekuliert sogar darüber, dass Fiat Chrysler seine US-Sparte für einen Betrag von 12 bis 14 Milliarden Dollar komplett an Google verkaufen könnte. Marchionne habe sich in der Vergangenheit offen gezeigt, mit einem IT-Konzern wie Google oder Apple zu kooperieren, schreibt das Wall Street Journal.

Die Berufung Krafciks war bereits als Hinweis gesehen worden, dass Google sein Autogeschäft in eine eigenständige Firma ausgründen könnte. Krafcik war zuvor Ingenieur bei Ford gewesen und hatte das US-Geschäft des südkoreanischen Herstellers Hyundai geführt. Für eine Ausgliederung sprechen auch Äußerungen des Google-Managers Astro Teller, dem Chef der Google X Laboratories. Die selbstfahrenden Autos seien "kurz davor, von X befördert zu werden". Nach Ansicht von US-Medien bedeutet dies, dass mit dem Projekt in absehbarer Zeit Geld verdient werden soll und es nicht mehr als ein abseitiges Experiment betrachtet wird.

Google-Stadt als Testgelände

Ein weiterer Mosaikstein für die Umsetzung der Pläne könnte der Aufbau einer eigenen "Google-Stadt" sein. Wie das Wall Street Journal berichtet, könnte der Google-Ableger Sidewalk Labs in den USA einen smarten Stadtteil entwickeln, in dem die neueste Google-Technik zum Einsatz kommt. Ein entsprechender Vorschlag wird derzeit vorbereitet und könnte in Kürze präsentiert werden. Möglicherweise sind wirtschaftlich darbende Kommunen bereit, dem Unternehmen ein ausreichend großes Gebiet dafür zur Verfügung zu stellen.

In einem solchen Stadtteil könnte Google dann einfacher seine autonomen Autos unter realen Bedingungen testen. Anders als in Kalifornien, wo die Straßenverkehrsbehörde offenbar keine lenkradlosen Autos zulassen will, könnte Google auf einem solchen Gelände dann freie Hand für Tests gegeben werden. Sollten diese Tests erfolgreich verlaufen, könnte Google möglicherweise Widerstände gegen eine landesweite Zulassung schneller überwinden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. (-75%) 7,49€
  3. 2,99€

mainframe 29. Apr 2016

Passt ! :-) Ich frag mich auch immer, warum Autos so schwer sein müssen.

edvaarveru 29. Apr 2016

ich persönlich habe nichts gegen Fiat und Crysler, ebenso nichts gegen alle anderen...

gadthrawn 29. Apr 2016

Selber Anbieter, selber Name - anderes Auto. http://www.chrysler.com/en/pacifica/ Minivan...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /