Abo
  • Services:
Anzeige
Google könnte seine autonomen Autos von Fiat Chrysler bauen lassen.
Google könnte seine autonomen Autos von Fiat Chrysler bauen lassen. (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Autonomes Fahren: Google steht angeblich vor Partnerschaft mit Fiat Chrysler

Google könnte seine autonomen Autos von Fiat Chrysler bauen lassen.
Google könnte seine autonomen Autos von Fiat Chrysler bauen lassen. (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Für den Bau seiner selbstfahrenden Autos hat Google offenbar einen Partner gefunden. Weitere Berichte deuten an, dass die ambitionierten Pläne bald umgesetzt werden könnten.

Der Internetkonzern Google und der Automobilhersteller Fiat Chrysler wollen angeblich beim Bau autonomer Autos kooperieren. Das berichtet das US-Blog Autoextremist.com unter Berufung auf eine Quelle mit unmittelbarer Kenntnis über die laufenden Verhandlungen. Demnach hätten der Chef von Googles Autoabteilung, John Krafcik, und Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne kurz nach der CES im Januar die Gespräche aufgenommen. Seit drei Wochen liefen die "finalen Verhandlungen".

Anzeige

Das Wall Street Journal berichtete ebenfalls über die Verhandlungen. Da Google selbst keine Autos bauen wolle, sei das Unternehmen seit Jahren auf der Suche nach einem Partner in der Automobilindustrie.

Fiat Chrysler auf der Suche nach Know-how

Die deutschen Hersteller wie Daimler, BMW und Volkswagen/Audi befürchten jedoch, durch eine Partnerschaft mit Google zu einer Art Zulieferer degradiert zu werden, der vom Know-how des IT-Konzerns abhängig ist. Aus diesem Grund hatten die Firmen im vergangenen Jahr den Kartendienst Here übernommen.

Solche Bedenken dürfte Fiat Chrysler nicht haben, im Gegenteil. Laut Autoextremist.com ist der Hersteller der technologisch rückständigste in der Branche. Marchionne kann daher an Know-how gelangen, das sein Unternehmen ohnehin nicht selbst aufbauen könnte. Google wiederum könnte die Fertigungskapazitäten und das Händlernetz von Fiat Chrysler nutzen. Zu dem Konzern gehören auch bekannte Marken wie Alfa Romeo, Ferrari, Lancia, Maserati, Dodge, Jeep, Ram Truck und SRT.

Googles Autogeschäft könnte selbstständig werden

Dem Bericht zufolge ist geplant, eine autonome Version des Chrysler Minivans Pacifica zu entwickeln, von dem 2017 ein neues Modell auf den Markt kommen soll. Zu den Gesprächen passt, dass Google in einem Vorort der Autostadt Detroit ein Technikzentrum bauen will. Der Blog spekuliert sogar darüber, dass Fiat Chrysler seine US-Sparte für einen Betrag von 12 bis 14 Milliarden Dollar komplett an Google verkaufen könnte. Marchionne habe sich in der Vergangenheit offen gezeigt, mit einem IT-Konzern wie Google oder Apple zu kooperieren, schreibt das Wall Street Journal.

Die Berufung Krafciks war bereits als Hinweis gesehen worden, dass Google sein Autogeschäft in eine eigenständige Firma ausgründen könnte. Krafcik war zuvor Ingenieur bei Ford gewesen und hatte das US-Geschäft des südkoreanischen Herstellers Hyundai geführt. Für eine Ausgliederung sprechen auch Äußerungen des Google-Managers Astro Teller, dem Chef der Google X Laboratories. Die selbstfahrenden Autos seien "kurz davor, von X befördert zu werden". Nach Ansicht von US-Medien bedeutet dies, dass mit dem Projekt in absehbarer Zeit Geld verdient werden soll und es nicht mehr als ein abseitiges Experiment betrachtet wird.

Google-Stadt als Testgelände

Ein weiterer Mosaikstein für die Umsetzung der Pläne könnte der Aufbau einer eigenen "Google-Stadt" sein. Wie das Wall Street Journal berichtet, könnte der Google-Ableger Sidewalk Labs in den USA einen smarten Stadtteil entwickeln, in dem die neueste Google-Technik zum Einsatz kommt. Ein entsprechender Vorschlag wird derzeit vorbereitet und könnte in Kürze präsentiert werden. Möglicherweise sind wirtschaftlich darbende Kommunen bereit, dem Unternehmen ein ausreichend großes Gebiet dafür zur Verfügung zu stellen.

In einem solchen Stadtteil könnte Google dann einfacher seine autonomen Autos unter realen Bedingungen testen. Anders als in Kalifornien, wo die Straßenverkehrsbehörde offenbar keine lenkradlosen Autos zulassen will, könnte Google auf einem solchen Gelände dann freie Hand für Tests gegeben werden. Sollten diese Tests erfolgreich verlaufen, könnte Google möglicherweise Widerstände gegen eine landesweite Zulassung schneller überwinden.


eye home zur Startseite
mainframe 29. Apr 2016

Passt ! :-) Ich frag mich auch immer, warum Autos so schwer sein müssen.

edvaarveru 29. Apr 2016

ich persönlich habe nichts gegen Fiat und Crysler, ebenso nichts gegen alle anderen...

gadthrawn 29. Apr 2016

Selber Anbieter, selber Name - anderes Auto. http://www.chrysler.com/en/pacifica/ Minivan...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. ARRK ENGINEERING, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 9,99€
  3. 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    entonjackson | 08:06

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    matok | 08:06

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    matok | 08:04

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    RipClaw | 08:01


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel