Autonomes Fahren: GM kündigt lenkradloses Auto für 2019 an

Bestückt mit fünf Laserscannern, 16 Kameras und 21 Radaren: Der von GM produzierte autonome Chevy Bolt soll schon im kommenden Jahr ohne Lenkrad und Pedale unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das lenkradlose Auto von Cruise Automation
Das lenkradlose Auto von Cruise Automation (Bild: GM)

Der US-Autohersteller General Motors (GM) will bereits im kommenden Jahr autonome Autos ohne Lenkrad und Pedale auf den Markt bringen. Das habe das Unternehmen am Freitag anlässlich der Technikmesse CES in Las Vegas angekündigt, berichtete das Portal The Verge. Die GM-Tochterfirma Cruise Automation modifiziert dazu einen elektrischen Chevy Bolt, der für eine Serienproduktion als selbstfahrendes Auto entwickelt wurde. Die Fahrzeuge unter dem neuen Namen Cruise AV sollen für Taxidienste in verschiedenen Städten zum Einsatz kommen. Aus dem Text geht nicht hervor, wie viele Exemplare des Autos bis 2019 am Standort Orion im US-Bundesstaat Michigan produziert werden sollen.

In einem kurzen Video ist auch der Innenraum des lenkradlosen Autos der Stufe 5 zu sehen. Dabei nutzt GM jedoch kaum die Möglichkeiten, die andere Hersteller wie Mercedes mit dem F 015 oder Audi mit dem Aicon in Studienfahrzeugen bereits angedeutet haben. "Fahrer" und Beifahrer haben keinen eigenen Bildschirm vor sich, lediglich in der Mittelkonsole befindet sich ein kleiner Monitor mit einigen Bedienelementen für die Klimaanlage. In den Kopfstützen befinden sich Monitore für die Passagiere im Fond.

Bewegliche Sensoren am Außenspiegel

In einem erstmals veröffentlichen Sicherheitsbericht zu autonomen Autos nennt GM einige technische Details des neuen Fahrzeugs. Demnach verfügt der Cruise AV über fünf Laserscanner, 16 Kameras und 21 Radare. Die fünf Laserscanner und neun der Kameras finden sich in dem auffälligen Dachaufbau. Auffällig sind auch die beiden beweglichen Radare an den Außenspiegeln. Darüber hinaus gibt es einer Skizze zufolge zehn Nahbereichsradare, acht Fernbereichsradare und ein weiteres bewegliches Radar unter der Fronthaube.

  • Cruise Automation will ein serienreifes autonomes Auto entwickelt haben. (Bild: Cruise Automation)
  • Die Tochterfirma von General Motors lässt die Wagen auf Basis des Chevrolet Bolt in Michigan produzieren. (Bild: Cruise Automation)
  • Auf dem Dach sind fünf Rotations-Laserscanner montiert. (Bild: Cruise Automation)
  • Der auffällige Dachaufbau enthält zudem Kameras und vermutlich weitere Sensoren wie Radare. (Bild: Cruise Automation)
  • GM hat bereits 50 Autos produziert, die demnächst in San Francisco als Taxi-Dienst unterwegs sein sollen. (Bild: Cruise Automation)
Cruise Automation will ein serienreifes autonomes Auto entwickelt haben. (Bild: Cruise Automation)

Der Cruise AV ist nach Firmenangaben mit einem komplett neuen und fehlertoleranten System für Elektrik, Kommunikation und Aktuatorik ausgestattet. Dem Sicherheitsbericht zufolge sind sämtliche Systeme redundant ausgelegt. Dazu zählen nicht nur Lenkung und Bremsen, sondern auch der zentrale Fahrzeugcomputer. Bei einem Ausfall der Hochvoltbatterie gibt es Rückfallsysteme, um die Stromversorgung der Steuerung sicherzustellen.

Anspruchsvolle Tests in San Francisco

GM testet dem Bericht zufolge die dritte Generation des Fahrzeugs bereits in San Francisco und Phoenix (Arizona). Dabei seien die Tests in San Francisco deutlich anspruchsvoller als in Phoenix, wo GM ebenso wie die Google-Schwesterfirma Waymo eher in Vororten unterwegs sei. Demnach gibt es in San Francisco 32-mal so viele Interaktionen mit anderen Verkehrsteilnehmern wie in Arizona. Das Verhältnis bei Begegnungen mit Notfallfahrzeugen liege sogar bei fast 50 zu 1.

Dabei steht GM ebenso wie andere Anbieter vor dem Problem, dass es für den Einsatz selbstfahrender Autos in den USA noch keine gesetzliche Regelung gibt. Nach Angaben von The Verge strebt GM dabei keine Ausnahmeregelung von den derzeit geltenden Sicherheitsstandards an, sondern will die Auflagen auf andere Weise erfüllen. "Ein Auto ohne Lenkrad kann keinen Lenkradairbag haben", sagte GM-Präsident Dan Ammann. "Wir können auch den Beifahrerairbag auf diese Seite bringen. Damit erfüllten wir die Standards, aber auf eine andere Art und Weise als das, was genau vorgeschrieben ist. Und für einen solchen Antrag möchten wie die Genehmigung erhalten."

Das US-Repräsentantenhaus will mit dem sogenannten Self-Drive-Act die Zulassung hoch- und vollautomatisierter Autos in den USA erleichtern. Damit soll es jedem Autohersteller ermöglicht werden, in wenigen Jahren bis zu 100.000 selbstfahrende Autos jährlich auf die Straße zu bringen, ohne dass dazu sämtliche Sicherheitsanforderungen erfüllt werden müssen. Bislang lag das Limit für die Ausnahmegenehmigungen bei 2.500 Testautos. Nach Angaben von The Verge liegt der Gesetzgebungsprozess derzeit im US-Kongress auf Eis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_wahre_hannes 15. Jan 2018

Ganz so drastisch muss es ja nicht gleich sein, aber es würde ja schon genügen, dass die...

der_wahre_hannes 15. Jan 2018

Wie man es ja auch jetzt quasi täglich auf deutschen Straßen beobachten kann...?

FreierLukas 14. Jan 2018

Denk mal darüber nach wieso Deutschland kein Betriebssystem wie Windows oder Android...

Nogul 14. Jan 2018

Ist wohl Psychologie. Bei Passagierjets sollen fensterlose Röhren ein Problem sein obwohl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /