Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: GM kündigt lenkradloses Auto für 2019 an

Bestückt mit fünf Laserscannern, 16 Kameras und 21 Radaren: Der von GM produzierte autonome Chevy Bolt soll schon im kommenden Jahr ohne Lenkrad und Pedale unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das lenkradlose Auto von Cruise Automation
Das lenkradlose Auto von Cruise Automation (Bild: GM)

Der US-Autohersteller General Motors (GM) will bereits im kommenden Jahr autonome Autos ohne Lenkrad und Pedale auf den Markt bringen. Das habe das Unternehmen am Freitag anlässlich der Technikmesse CES in Las Vegas angekündigt, berichtete das Portal The Verge. Die GM-Tochterfirma Cruise Automation modifiziert dazu einen elektrischen Chevy Bolt, der für eine Serienproduktion als selbstfahrendes Auto entwickelt wurde. Die Fahrzeuge unter dem neuen Namen Cruise AV sollen für Taxidienste in verschiedenen Städten zum Einsatz kommen. Aus dem Text geht nicht hervor, wie viele Exemplare des Autos bis 2019 am Standort Orion im US-Bundesstaat Michigan produziert werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

In einem kurzen Video ist auch der Innenraum des lenkradlosen Autos der Stufe 5 zu sehen. Dabei nutzt GM jedoch kaum die Möglichkeiten, die andere Hersteller wie Mercedes mit dem F 015 oder Audi mit dem Aicon in Studienfahrzeugen bereits angedeutet haben. "Fahrer" und Beifahrer haben keinen eigenen Bildschirm vor sich, lediglich in der Mittelkonsole befindet sich ein kleiner Monitor mit einigen Bedienelementen für die Klimaanlage. In den Kopfstützen befinden sich Monitore für die Passagiere im Fond.

Bewegliche Sensoren am Außenspiegel

In einem erstmals veröffentlichen Sicherheitsbericht zu autonomen Autos nennt GM einige technische Details des neuen Fahrzeugs. Demnach verfügt der Cruise AV über fünf Laserscanner, 16 Kameras und 21 Radare. Die fünf Laserscanner und neun der Kameras finden sich in dem auffälligen Dachaufbau. Auffällig sind auch die beiden beweglichen Radare an den Außenspiegeln. Darüber hinaus gibt es einer Skizze zufolge zehn Nahbereichsradare, acht Fernbereichsradare und ein weiteres bewegliches Radar unter der Fronthaube.

  • Cruise Automation will ein serienreifes autonomes Auto entwickelt haben. (Foto: Cruise Automation)
  • Die Tochterfirma von General Motors lässt die Wagen auf Basis des Chevrolet Bolt in Michigan produzieren. (Foto: Cruise Automation)
  • Auf dem Dach sind fünf Rotations-Laserscanner montiert. (Foto: Cruise Automation)
  • Der auffällige Dachaufbau enthält zudem Kameras und vermutlich weitere Sensoren wie Radare. (Foto: Cruise Automation)
  • GM hat bereits 50 Autos produziert, die demnächst in San Francisco als Taxi-Dienst unterwegs sein sollen. (Foto: Cruise Automation)
Cruise Automation will ein serienreifes autonomes Auto entwickelt haben. (Foto: Cruise Automation)

Der Cruise AV ist nach Firmenangaben mit einem komplett neuen und fehlertoleranten System für Elektrik, Kommunikation und Aktuatorik ausgestattet. Dem Sicherheitsbericht zufolge sind sämtliche Systeme redundant ausgelegt. Dazu zählen nicht nur Lenkung und Bremsen, sondern auch der zentrale Fahrzeugcomputer. Bei einem Ausfall der Hochvoltbatterie gibt es Rückfallsysteme, um die Stromversorgung der Steuerung sicherzustellen.

Anspruchsvolle Tests in San Francisco

GM testet dem Bericht zufolge die dritte Generation des Fahrzeugs bereits in San Francisco und Phoenix (Arizona). Dabei seien die Tests in San Francisco deutlich anspruchsvoller als in Phoenix, wo GM ebenso wie die Google-Schwesterfirma Waymo eher in Vororten unterwegs sei. Demnach gibt es in San Francisco 32-mal so viele Interaktionen mit anderen Verkehrsteilnehmern wie in Arizona. Das Verhältnis bei Begegnungen mit Notfallfahrzeugen liege sogar bei fast 50 zu 1.

Dabei steht GM ebenso wie andere Anbieter vor dem Problem, dass es für den Einsatz selbstfahrender Autos in den USA noch keine gesetzliche Regelung gibt. Nach Angaben von The Verge strebt GM dabei keine Ausnahmeregelung von den derzeit geltenden Sicherheitsstandards an, sondern will die Auflagen auf andere Weise erfüllen. "Ein Auto ohne Lenkrad kann keinen Lenkradairbag haben", sagte GM-Präsident Dan Ammann. "Wir können auch den Beifahrerairbag auf diese Seite bringen. Damit erfüllten wir die Standards, aber auf eine andere Art und Weise als das, was genau vorgeschrieben ist. Und für einen solchen Antrag möchten wie die Genehmigung erhalten."

Das US-Repräsentantenhaus will mit dem sogenannten Self-Drive-Act die Zulassung hoch- und vollautomatisierter Autos in den USA erleichtern. Damit soll es jedem Autohersteller ermöglicht werden, in wenigen Jahren bis zu 100.000 selbstfahrende Autos jährlich auf die Straße zu bringen, ohne dass dazu sämtliche Sicherheitsanforderungen erfüllt werden müssen. Bislang lag das Limit für die Ausnahmegenehmigungen bei 2.500 Testautos. Nach Angaben von The Verge liegt der Gesetzgebungsprozess derzeit im US-Kongress auf Eis.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  3. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  4. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...

der_wahre_hannes 15. Jan 2018

Ganz so drastisch muss es ja nicht gleich sein, aber es würde ja schon genügen, dass die...

der_wahre_hannes 15. Jan 2018

Wie man es ja auch jetzt quasi täglich auf deutschen Straßen beobachten kann...?

FreierLukas 14. Jan 2018

Denk mal darüber nach wieso Deutschland kein Betriebssystem wie Windows oder Android...

Nogul 14. Jan 2018

Ist wohl Psychologie. Bei Passagierjets sollen fensterlose Röhren ein Problem sein obwohl...

firebird0020 13. Jan 2018

Richtig, aber der Zusammenhang ist da: Das Mediasystem ist das identische aus Chevrolet...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /