Autonomes Fahren: George Hotz soll Open Pilot nicht auf Tesla anpassen

Es muss ja kein Tesla sein: George Hotz hat sein Elektroauto abbestellt, nachdem der Tesla-Jurist ihn angerufen und gewarnt hat, nicht mit Teslas System zum autonomen Fahren herumzuspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S (auf der IAA 2015): Hotz sollte neuen Autopiloten entwickeln.
Tesla Model S (auf der IAA 2015): Hotz sollte neuen Autopiloten entwickeln. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Dann eben kein Tesla: Nach einem Anruf von Teslas Hausjurist hat George Hotz sein Model S wieder abbestellt. Der Tesla-Mitarbeiter warnte Hotz vor der Verletzung des geistigen Eigentums des Unternehmens. Die Fehde zwischen Hotz und dem Elektroautohersteller schwelt schon seit einiger Zeit.

Stellenmarkt
  1. SAP Anwendungsbetreuer Sales/SAP Consultant SD (m/w/d)
    Vivawest Wohnen GmbH, Gelsenkirchen
  2. Sachbearbeitung (m/w/d) im Referat 8506 "Dienstleistungszentren Ländlicher Raum, Berufsbildung und Beratung Agrar- und Hauswirtschaft"
    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Mainz
Detailsuche

Hotz, auch bekannt als Geohot, hatte das Model S 60 mit der neuen Hardwareausstattung, kurz HW2, und dem Autopiloten Version 2 bestellt. Er wollte das Elektroauto von Tesla auch deshalb kaufen, um seine Software Open Pilot so anzupassen, dass sie mit dem Tesla-Autopiloten kompatibel ist.

Drohte Tesla?

Schon allein die Idee schien Tesla nicht geheuer - deshalb der Anruf des Tesla-Juristen, den Hotz als "kaum verhüllte Drohung" empfand, wie er dem auf Elektromobilität spezialisierten Online-Nachrichtenangebot Electrek sagte. Hotz konsultierte den Juristen seines Unternehmens Comma.ai und beide kamen zu dem Schluss, dass das Vorhaben keine Verletzung des geistigen Eigentums von Tesla bedeutet hätte.

Dennoch entschloss er sich, vom Kauf zurückzutreten. Er sei beunruhigt, "dass ich von einem Unternehmen herausgegriffen werde, das einen ssh-Zugang (Secure Shell) zu allen Autos hat." Tesla hat schon mehrfach nach schweren Unfällen die Daten der Autos ausgelesen. Tesla-Chef Elon Musk hat zudem schon einmal eine Bestellung storniert, weil der Käufer sich negativ über eine Tesla-Veranstaltung geäußert hatte.

Tesla wollte Hotz

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Streit zwischen Hotz und Tesla begann Ende 2015, als Hotz gerade ein System vorgestellt hatte, mit dem er Fahrzeuge von Honda und Acura zu autonomen Autos umrüstete. Tesla wollte Hotz anwerben, um ein System für autonomes Fahren ohne die Systeme des israelischen Unternehmens Mobileye zu entwickeln. Tesla lockte Hotz mit einem hohen Bonus.

Hotz veröffentlichte die Konversation mit Musk, aus der hervorging, dass Tesla Mobileye loswerden wollte. Tesla sah sich daraufhin gezwungen, eine Erklärung zu veröffentlichen, dass das Unternehmen an der Zusammenarbeit mit Mobileye festhalte. Tesla beendete sie dennoch - die neue Sensorik und der Autopilot 2 stammen nicht von dem israelischen Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Gaius Baltar 08. Mär 2017

Kleinkariertes am Anfang: Tesla verbleibt Eigentümer. Der Besitzer ist derjenige, der...

nicoledos 07. Mär 2017

Mittelfristig wird google wohl aussteigen müssen. Die großen traditionellen Zulieferer...

m9898 07. Mär 2017

Richtig, er könnte. Macht er aber nicht: https://www.youtube.com/watch?v=KTrgRYa2wbI

Oktavian 07. Mär 2017

Genau deshalb ist sicherheitskritische Elektronik wie die von KfZ einer der Punkte, wo...

oxybenzol 07. Mär 2017

Wer die Freiheit will, muss auch die Verantwortung tragen.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /