Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S (auf der IAA 2015): Hotz sollte neuen Autopiloten entwickeln.
Tesla Model S (auf der IAA 2015): Hotz sollte neuen Autopiloten entwickeln. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Autonomes Fahren: George Hotz soll Open Pilot nicht auf Tesla anpassen

Tesla Model S (auf der IAA 2015): Hotz sollte neuen Autopiloten entwickeln.
Tesla Model S (auf der IAA 2015): Hotz sollte neuen Autopiloten entwickeln. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Es muss ja kein Tesla sein: George Hotz hat sein Elektroauto abbestellt, nachdem der Tesla-Jurist ihn angerufen und gewarnt hat, nicht mit Teslas System zum autonomen Fahren herumzuspielen.

Dann eben kein Tesla: Nach einem Anruf von Teslas Hausjurist hat George Hotz sein Model S wieder abbestellt. Der Tesla-Mitarbeiter warnte Hotz vor der Verletzung des geistigen Eigentums des Unternehmens. Die Fehde zwischen Hotz und dem Elektroautohersteller schwelt schon seit einiger Zeit.

Anzeige

Hotz, auch bekannt als Geohot, hatte das Model S 60 mit der neuen Hardwareausstattung, kurz HW2, und dem Autopiloten Version 2 bestellt. Er wollte das Elektroauto von Tesla auch deshalb kaufen, um seine Software Open Pilot so anzupassen, dass sie mit dem Tesla-Autopiloten kompatibel ist.

Drohte Tesla?

Schon allein die Idee schien Tesla nicht geheuer - deshalb der Anruf des Tesla-Juristen, den Hotz als "kaum verhüllte Drohung" empfand, wie er dem auf Elektromobilität spezialisierten Online-Nachrichtenangebot Electrek sagte. Hotz konsultierte den Juristen seines Unternehmens Comma.ai und beide kamen zu dem Schluss, dass das Vorhaben keine Verletzung des geistigen Eigentums von Tesla bedeutet hätte.

Dennoch entschloss er sich, vom Kauf zurückzutreten. Er sei beunruhigt, "dass ich von einem Unternehmen herausgegriffen werde, das einen ssh-Zugang (Secure Shell) zu allen Autos hat." Tesla hat schon mehrfach nach schweren Unfällen die Daten der Autos ausgelesen. Tesla-Chef Elon Musk hat zudem schon einmal eine Bestellung storniert, weil der Käufer sich negativ über eine Tesla-Veranstaltung geäußert hatte.

Tesla wollte Hotz

Der Streit zwischen Hotz und Tesla begann Ende 2015, als Hotz gerade ein System vorgestellt hatte, mit dem er Fahrzeuge von Honda und Acura zu autonomen Autos umrüstete. Tesla wollte Hotz anwerben, um ein System für autonomes Fahren ohne die Systeme des israelischen Unternehmens Mobileye zu entwickeln. Tesla lockte Hotz mit einem hohen Bonus.

Hotz veröffentlichte die Konversation mit Musk, aus der hervorging, dass Tesla Mobileye loswerden wollte. Tesla sah sich daraufhin gezwungen, eine Erklärung zu veröffentlichen, dass das Unternehmen an der Zusammenarbeit mit Mobileye festhalte. Tesla beendete sie dennoch - die neue Sensorik und der Autopilot 2 stammen nicht von dem israelischen Unternehmen.


eye home zur Startseite
Gaius Baltar 08. Mär 2017

Kleinkariertes am Anfang: Tesla verbleibt Eigentümer. Der Besitzer ist derjenige, der...

nicoledos 07. Mär 2017

Mittelfristig wird google wohl aussteigen müssen. Die großen traditionellen Zulieferer...

m9898 07. Mär 2017

Richtig, er könnte. Macht er aber nicht: https://www.youtube.com/watch?v=KTrgRYa2wbI

Oktavian 07. Mär 2017

Genau deshalb ist sicherheitskritische Elektronik wie die von KfZ einer der Punkte, wo...

oxybenzol 07. Mär 2017

Wer die Freiheit will, muss auch die Verantwortung tragen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. ALMA GmbH, Blaubeuren, Bremen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. PC 59,99€, PS4 69,99€ oder Ronaldo Edition 89,99€
  2. 19,99€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Frontier Development

    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

  2. Petya-Ransomware

    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

  3. Nach Einigung

    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

  4. SNES Classic Mini

    Nintendo produziert zweite Retrokonsole in höherer Stückzahl

  5. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  6. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  7. Ende der Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  8. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  9. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken

  10. Global Internet Forum

    Social-Media-Verbund gegen Terrorpropaganda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. United-Internet-Übernahme Drillisch will weg von Billigangeboten
  2. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Vergleich zur X Serie

    PhonierDeluxe | 22:21

  2. Re: Ach ja...

    DerDy | 22:05

  3. Re: Ja, dieser konkrete Exploit.

    Nikolai | 22:03

  4. Re: Schon ausverkauft

    sofries | 22:02

  5. iPhone 5S instabil bis genial

    codeneuss | 21:57


  1. 17:35

  2. 17:01

  3. 16:44

  4. 16:11

  5. 15:16

  6. 14:31

  7. 14:20

  8. 13:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel