Abo
  • Services:
Anzeige
George Hotz (Archivbild): autonomes Fahrsystem für 1.000 US-Dollar
George Hotz (Archivbild): autonomes Fahrsystem für 1.000 US-Dollar (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Autonomes Fahren: Geohot fährt autonom

George Hotz (Archivbild): autonomes Fahrsystem für 1.000 US-Dollar
George Hotz (Archivbild): autonomes Fahrsystem für 1.000 US-Dollar (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Kann ein Einzelner ein System für autonomes Fahren entwickeln? George Hotz sagt, er habe das geschafft. Elon Musk bezweifelt das - das könne nur ein großes Unternehmen.

Der Hacker George Hotz, auch bekannt als Geohot, der 2007 das iPhone entsperrte, hat ein autonom fahrendes Auto entwickelt. Tesla-Motors-Chef Elon Musk bezweifelt die Tauglichkeit des Systems.

Anzeige

Hotz hatte dem US-Wirtschaftsmagazin Businessweek seine Entwicklung vorgeführt. Basis ist ein Acura ILX. Hotz habe ein Lidar auf dem Dach und eine Kamera am Rückspiegel angebracht. Den Schaltknüppel hat er durch einen Joystick ersetzt.

Das Handschuhfach fehlt

Die nötige Elektronik befindet sich dort, wo früher das Handschuhfach war. Das hat Hotz ausgebaut. Der Bordcomputer läuft mit Ubuntu-Linux. Die Statusmeldungen kann er auf einem 21,5 Zoll großen Display ablesen, das er am Armaturenbrett angebracht hat. Das sei größer als das in Teslas Model S, sagt Hotz. Tesla rühmt sich, das 17,5-Zoll-Display sei das größte in einem Auto.

Wie viele Systeme für automatisiertes Fahren ist auch dieses für den Einsatz auf der Autobahn gedacht, nicht für den Stadtverkehr. Hotz hat Businessweek auf eine Probefahrt auf einem Highway außerhalb von San Francisco mitgenommen.

Hotz will sein System vermarkten

Hotz will ein System für automatisiertes Fahren bauen und auf den Markt bringen. Es besteht aus der Software zur Steuerung sowie handelsüblichen Kameras, die an verschiedenen Stellen im Auto angebracht werden sollen. Die Software sei ein neuronales Netz und funktioniere deutlich besser als die des israelischen Unternehmens Mobileye, die unter anderem Tesla im Autopilot des Model S einsetzt.

Hotz' Plan ist, das Set für 1.000 US-Dollar auf den Markt zu bringen. Kaufen sollen es entweder Hersteller, die das System in ihre Fahrzeuge integrieren, oder Bastler, die ihr Auto selbst zum Roboterauto umfunktionieren wollen. Einige seiner Freunde hätten schon Interesse angemeldet.

Musk kritisiert Hotz

Ob ihn das größere Display geärgert hat oder die Kritik an Mobileye? Tesla-Chef Musk bezweifelt, dass es Hotz gelungen ist, ein automatisiert oder teilautomatisiert fahrendes Auto entwickelt zu haben: "Unserer Ansicht nach ist es extrem unwahrscheinlich, dass eine Einzelner oder auch ein kleines Unternehmen ohne umfassendes Ingenieurswissen in der Lage ist, ein autonomes Fahrsystem anzufertigen, das in Serienfahrzeugen eingesetzt werden kann", heißt es in einer Erklärung auf der Tesla-Website.

Ein solches System könne als Demonstration auf einer bekannten Route funktionieren - ein solches System habe Tesla vor zwei Jahren auch gehabt. Es erfordere aber viel Arbeit und Millionen Meilen auf vielen verschiedenen Straßen, die Fehler zu beseitigen.

Es sei relativ einfach, eine selbstlernende Software zu entwickeln, die zu 99 Prozent korrekt sei. Damit ein autonomes Fahrsystem zuverlässig funktioniere, müsse es aber zu 99,9999 Prozent richtig liegen - und das zu erreichen, sei "weitaus schwieriger".


eye home zur Startseite
neocron 22. Dez 2015

ist ueberhaupt nicht meine Aufgabe ... das darfst du natuerlich Tesla oder elon Musk...

luther.blissett 21. Dez 2015

Ganz allein scheint er auch nicht bleiben zu wollen: http://comma.ai/hiring.html "We are...

gakusei 21. Dez 2015

Das glaube ich nicht, dafür hatte ich als Autofahrer schon genügend Situationen, in...

schueppi 21. Dez 2015

Ausserdem müsste das Auto dann erst 18 Jahre alt werden und eine Prüfung bestehen...

RoRobot 19. Dez 2015

Hm, sehr interessant. Mich würde es auch mal sehr interessieren, was eigentlich genau...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  2. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  3. 449,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Wieder mal ein Sinnloser Artikel.

    Phantom | 12:28

  2. Re: Erster!!!

    Phantom | 12:27

  3. Re: Siri und diktieren

    stiGGG | 12:01

  4. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    kazhar | 12:00

  5. AI-Prozessor =

    casual_keks | 11:48


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel