Autonomes Fahren: Geohot fährt autonom

Kann ein Einzelner ein System für autonomes Fahren entwickeln? George Hotz sagt, er habe das geschafft. Elon Musk bezweifelt das - das könne nur ein großes Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
George Hotz (Archivbild): autonomes Fahrsystem für 1.000 US-Dollar
George Hotz (Archivbild): autonomes Fahrsystem für 1.000 US-Dollar (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Der Hacker George Hotz, auch bekannt als Geohot, der 2007 das iPhone entsperrte, hat ein autonom fahrendes Auto entwickelt. Tesla-Motors-Chef Elon Musk bezweifelt die Tauglichkeit des Systems.

Stellenmarkt
  1. PHP Developer (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. EDV-Organisationsberater*in IT-Administration
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
Detailsuche

Hotz hatte dem US-Wirtschaftsmagazin Businessweek seine Entwicklung vorgeführt. Basis ist ein Acura ILX. Hotz habe ein Lidar auf dem Dach und eine Kamera am Rückspiegel angebracht. Den Schaltknüppel hat er durch einen Joystick ersetzt.

Das Handschuhfach fehlt

Die nötige Elektronik befindet sich dort, wo früher das Handschuhfach war. Das hat Hotz ausgebaut. Der Bordcomputer läuft mit Ubuntu-Linux. Die Statusmeldungen kann er auf einem 21,5 Zoll großen Display ablesen, das er am Armaturenbrett angebracht hat. Das sei größer als das in Teslas Model S, sagt Hotz. Tesla rühmt sich, das 17,5-Zoll-Display sei das größte in einem Auto.

Wie viele Systeme für automatisiertes Fahren ist auch dieses für den Einsatz auf der Autobahn gedacht, nicht für den Stadtverkehr. Hotz hat Businessweek auf eine Probefahrt auf einem Highway außerhalb von San Francisco mitgenommen.

Hotz will sein System vermarkten

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hotz will ein System für automatisiertes Fahren bauen und auf den Markt bringen. Es besteht aus der Software zur Steuerung sowie handelsüblichen Kameras, die an verschiedenen Stellen im Auto angebracht werden sollen. Die Software sei ein neuronales Netz und funktioniere deutlich besser als die des israelischen Unternehmens Mobileye, die unter anderem Tesla im Autopilot des Model S einsetzt.

Hotz' Plan ist, das Set für 1.000 US-Dollar auf den Markt zu bringen. Kaufen sollen es entweder Hersteller, die das System in ihre Fahrzeuge integrieren, oder Bastler, die ihr Auto selbst zum Roboterauto umfunktionieren wollen. Einige seiner Freunde hätten schon Interesse angemeldet.

Musk kritisiert Hotz

Ob ihn das größere Display geärgert hat oder die Kritik an Mobileye? Tesla-Chef Musk bezweifelt, dass es Hotz gelungen ist, ein automatisiert oder teilautomatisiert fahrendes Auto entwickelt zu haben: "Unserer Ansicht nach ist es extrem unwahrscheinlich, dass eine Einzelner oder auch ein kleines Unternehmen ohne umfassendes Ingenieurswissen in der Lage ist, ein autonomes Fahrsystem anzufertigen, das in Serienfahrzeugen eingesetzt werden kann", heißt es in einer Erklärung auf der Tesla-Website.

Ein solches System könne als Demonstration auf einer bekannten Route funktionieren - ein solches System habe Tesla vor zwei Jahren auch gehabt. Es erfordere aber viel Arbeit und Millionen Meilen auf vielen verschiedenen Straßen, die Fehler zu beseitigen.

Es sei relativ einfach, eine selbstlernende Software zu entwickeln, die zu 99 Prozent korrekt sei. Damit ein autonomes Fahrsystem zuverlässig funktioniere, müsse es aber zu 99,9999 Prozent richtig liegen - und das zu erreichen, sei "weitaus schwieriger".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 22. Dez 2015

ist ueberhaupt nicht meine Aufgabe ... das darfst du natuerlich Tesla oder elon Musk...

luther.blissett 21. Dez 2015

Ganz allein scheint er auch nicht bleiben zu wollen: http://comma.ai/hiring.html "We are...

gakusei 21. Dez 2015

Das glaube ich nicht, dafür hatte ich als Autofahrer schon genügend Situationen, in...

schueppi 21. Dez 2015

Ausserdem müsste das Auto dann erst 18 Jahre alt werden und eine Prüfung bestehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /