Autonomes Fahren: Ford will lieber langsam sein

Wie sollte man bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge vorgehen: Langsam und beständig? Dann riskieren Unternehmen, von der Konkurrenz überrundet zu werden. Ford verzichtet lieber darauf, der Erste am Markt zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford will bei autonomen Fahrzeugen langsam vorgehen.
Ford will bei autonomen Fahrzeugen langsam vorgehen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ford will nicht das erste Unternehmen sein, das selbstfahrende Autos der Öffentlichkeit präsentiert. Vielmehr will der US-Autobauer die Marke sein, die mit dem Wort Vertrauen gleichgesetzt wird, schreibt das Unternehmen in seinem Selbstfahrsicherheitsbericht, den es dem US-Verkehrsministerium übergeben hat. Das 44-seitige Dokument mit dem Titel A Matter of Trust beschreibt die Technik und die Verfahren, mit denen Ford seine Flotte autonomer Testfahrzeuge einsetzt.

Stellenmarkt
  1. Technischer Direktor (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Magistrat der Stadt Bad Soden am Taunus, Bad Soden am Taunus
Detailsuche

Die Branche steht nachhaltig unter dem Eindruck des Unfalls mit einem Uber-Testfahrzeug, das eine 49jährige Frau überfahren hatte, während es im Selbstfahrmodus unterwegs war.

"Ford glaubt, dass es bei der Entwicklung selbstfahrender Fahrzeuge nicht nur um die Technologie geht - es geht darum, das Vertrauen unserer Kunden und jener Städte und Unternehmen zu gewinnen, die sie letztendlich nutzen werden", so Sherif Marakby, Chef von Ford Autonomous Vehicles, in einem Brief an US-Verkehrsministerin Elaine Chao, der dem Bericht beiliegt.

Ford betont, wie wichtig es sei, einen langsamen und stetigen Ansatz zu verfolgen. "Wir sind nicht in einem Wettlauf, um der Öffentlichkeit selbstfahrende Fahrzeuge anzubieten", heißt es in dem Schreiben.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Sicherheitsbericht ist freiwillig und neben Ford haben auch Waymo und General Motors derartige Schreiben verfasst. Ford geht darin detailliert darauf ein, wie er seine Fahrer ausbildet, die zur Sicherheit die Fahrzeuge überwachen und notfalls eingreifen können. Hinzu kommen Geräte, die sämtliche Fahrzeugaktionen aufzeichnen. Das Unternehmen testet derzeit seine selbstfahrenden Fahrzeuge in Miami und plant ab 2021 die Produktion eines komplett fahrerlosen Autos ohne Lenkrad und Pedale. Dieses müsste dann Level 5 erreichen - denn der Fahrer kann gar nicht mehr eingreifen. Im gleichen Jahr will Ford selbstfahrende Lieferwagen auf den Markt bringen.

Die Konkurrenz wagt wesentlich schnellere Schritte als Ford. Noch 2018 will Waymo in Phoenix einen fahrerlosen Fahrdienst starten. GM Cruise will ab 2019 einen eigenen Robotertaxi-Service in San Francisco einführen.

Ford hat einige Unternehmen im Softwarebereich übernommen und das Tochterunternehmen Ford Autonomous Vehicles gegründet.

Andernorts wird einigen Entwicklern das Tempo schon bei der Entwicklung automatisierter und nicht einmal autonomer Fahrfunktionen zu schnell. Bei Tesla warnen Ingenieure vor allem davor, dass mit dem Leben der Kunden gespielt werde, und diskutieren, wie viel Zeit man dem Fahrer geben müsse, um das Lenkrad wieder zu übernehmen, wenn die automatisierten Fahrfunktionen eines Autos nicht mehr funktionieren. Es fehlten auch Mechanismen, um sicherzustellen, dass der Fahrer konzentriert bleibe. Warnungen, dass das Produkt nicht fertig sei, werden offenbar nicht ernst genug genommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArthurDaley 17. Aug 2018

Ich hatte einen Mondeo bis zum Alter von 11 Jahren, der Super war und nun einen 18...

superdachs 16. Aug 2018

Mein Vorposter hat ja schon die Infos der Ford-Seite gepostet aber ich will nochmal kurz...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2018

Lustig wie ein weicher Keks.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /