• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Ford will ab 2021 Taxiflotte ohne Fahrer betreiben

Taxifahrer ist kein Beruf mit Zukunft, wenn Ford seine Idee eines autonom fahrenden Autos durchsetzen kann. Das Unternehmen will bis 2021 ein Taxi ohne Fahrer auf den Markt bringen, das Passagiere selbstständig zum Ziel bringt. Lenkrad und Pedale gibt es in dem Auto nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Versuchsfahrzeug von Ford
Versuchsfahrzeug von Ford (Bild: Ford)

Ford will ein wirklich autonom fahrendes Auto innerhalb der nächsten fünf Jahre entwickeln. "Die Welt ändert sich und sie ändert sich sehr schnell", meint Ford-Chef Mark Fields. Sein Unternehmen will bis 2021 ein Fahrzeug ohne Lenkrad, Brems- und Gaspedal für die Massenproduktion entwickeln, das aber nicht an Endverbraucher verkauft wird, sondern in Fords Mitfahrdienst eingesetzt wird, wobei mitfahren sich hier auf das Auto bezieht - und nicht etwa auf einen Fahrer, denn den gibt es nicht mehr. Im Gegensatz zum Taxi könnte die Fahrt günstiger werden, weil der Fahrer nicht mehr bezahlt werden muss.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Ford will die Fläche seines Forschungszentrums in Palo Alto innerhalb der 16 Monate verdoppeln, um sich dem autonomen Fahren zu widmen. Außerdem investiert Ford in den Sensorhersteller Velodyne, der sich auf Lidar-Systeme (Light detection and ranging) zur Abstandsmessung per Laser spezialisiert hat. Außerdem beteiligt sich Ford am Kartographieunternehmen Civil Maps. Das Unternehmen Saips für Maschinensehen hat Ford gleich ganz übernommen und lizenziert zudem Software von Nirenberg Neuroscience.

Ford will bis Ende 2016 seine Testflotte mit autonomen Fahrzeugen verdoppeln und 2017 die Fahrzeugmenge verdreifachen, teilte das Unternehmen mit.

In Singapur startet in Kürze ein Test mit selbstfahrenden Taxis. Der britische Automobilzulieferer Delphi rüstet Autos für autonomes Fahren um. Drei Jahre lang werden sechs fahrerlose Taxis in einem kleinen Bereich in der Innenstadt unterwegs sein. Ab Anfang der 2020er Jahre sollen die Taxis dann im regulären Einsatz sein.

Uber schickt auf den Straßen der US-Metropole Pittsburgh bereits in einem Versuch Autos auf die Straße, die selbst steuern und die Straßen vermessen können. Daraus könnten später einmal selbstfahrende Taxis entstehen. Auch Lyft arbeitet an solchen Fahrzeugen. In dieses Unternehmen hat General Motors 500 Millionen US-Dollar investiert.

Nach einer Analyse von Barclays werden Autoverkäufe in den nächsten 25 Jahren durch den Einsatz von fahrerlosen Fahrzeugen um bis zu 40 Prozent einbrechen, weil sich dann immer mehr Nutzer ein Auto teilen können. 2035 soll nach Meinung der Analysten der Boston Consulting Group ein Viertel der weltweit verkauften Autos autonom fahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote

motzerator 17. Aug 2016

Genau darauf habe ich gewartet. Hoffentlich wird diese Technologie schnell flächendeckend...

HerrWolken 17. Aug 2016

Wenn das bedeutet, dass kein Taxi mehr auf der Fahrradspur parkt/hält, obwohl zwei...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    •  /