Abo
  • Services:
Anzeige
Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit der Technik von Waymo
Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit der Technik von Waymo (Bild: FCA)

Autonomes Fahren: Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit der Technik von Waymo
Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit der Technik von Waymo (Bild: FCA)

Die Kooperation mit Waymo reicht Fiat Chrysler offenbar nicht aus. Der Autohersteller will nun zusätzlich zusammen mit BMW und Intel selbstfahrende Autos entwickeln.

Die Allianz wird größer: Der deutsche Autokonzern BMW und der US-Chiphersteller Intel wollen den italienisch-amerikanischen Hersteller Fiat Chrysler an der Entwicklung autonomer Autos beteiligen. Das teilten Intel und BMW am Mittwoch in gleichlautenden Pressemitteilungen mit. Eine entsprechende Absichtserklärung sei unterzeichnet worden. Die neue Intel-Firmentochter Mobileye, die die Kamerasysteme entwickelt, ist ebenfalls an der Kooperation beteiligt. Der Automobilzulieferer Delphi war im vergangenen Mai eingestiegen.

Die Unternehmen wollen bis zum Jahr 2021 Systeme für das hoch- und vollautomatisierte sowie das autonome Fahren auf den Markt bringen. Bis Ende dieses Jahres sollen dazu 40 autonome Testfahrzeuge auf die Straße gebracht werden.

Anzeige

Fiat Chrysler baut schon Testwagen für Waymo

Die Bildung von Kooperationen ist bei der Entwicklung autonomer Autos inzwischen gang und gäbe. Autoindustrie, Chiphersteller wie Intel und Nvidia sowie IT-Konzerne wie Google oder Apple wollen damit die Entwicklungskosten senken und ihr Know-how gemeinsam nutzen.

Das Besondere in diesem Fall: Fiat-Chrysler vereinbarte bereits im Mai 2016 eine Kooperation mit Google. Beide Firmen wollten dazu ein gemeinsames Entwicklungszentrum in den USA nutzen, um den Bau von 100 Testfahrzeugen auf der Basis des Minivans Pacifica zu beschleunigen. Die Firmen behielten sich aber die Möglichkeit vor, mit anderen Partnern auf dem Gebiet des autonomen Fahrens zu kooperieren, hatte damals der Wirtschaftsdienst Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen berichtet.

Skalierbarkeit wichtig

Nach Ansicht von Branchenexperten ist Fiat Chrysler auf solche Kooperationen angewiesen, weil das Unternehmen das technologisch rückständigste in der Branche sei. Firmenchef Sergio Marchionne könne daher an Know-how gelangen, das sein Unternehmen ohnehin nicht selbst aufbauen könnte, hieß es damals. Marchionne sagte nun anlässlich der Vereinbarung: "Die Kooperation wird es Fiat Chrysler ermöglichen, direkt von den Synergien und den wirtschaftlichen Skaleneffekten zu profitieren, die sich ergeben, wenn Firmen mit gemeinsamen Zielen und Visionen zusammenkommen."

BMW-Chef Harald Krüger und Intel-Chef Brian Krzanich verwiesen ebenfalls auf die Skalierbarkeit als einen wichtigen Erfolgsfaktor bei der Kooperation. Das heißt, je mehr Fahrzeuge die Technik nutzen, desto eher lassen sich die hohen Entwicklungskosten finanzieren. Die beteiligten Firmen forderten andere Autohersteller und Zulieferer auf, ebenfalls der Kooperation beizutreten. Entwickler erwarten derzeit, dass am Ende nur wenige Plattformen für autonomes Fahren übrig bleiben. Die Autohersteller stehen dann vor dem Problem, auf der Basis gemeinsamer Plattformen noch markenspezifische Unterschiede anzubieten.


eye home zur Startseite
David64Bit 16. Aug 2017

Autos mit Intel CPU/Technik auf den Straßen haben möchte, besonders dann auch noch in so...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    gaym0r | 23:07

  2. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    Xar | 23:05

  3. Re: Wieviel Energie benötigt es, um von Europa...

    gaym0r | 23:04

  4. Re: mich freut es

    azeu | 23:04

  5. Re: Bye Bye Telekom

    Oktavian | 23:00


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel