Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

Die Kooperation mit Waymo reicht Fiat Chrysler offenbar nicht aus. Der Autohersteller will nun zusätzlich zusammen mit BMW und Intel selbstfahrende Autos entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit der Technik von Waymo
Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit der Technik von Waymo (Bild: FCA)

Die Allianz wird größer: Der deutsche Autokonzern BMW und der US-Chiphersteller Intel wollen den italienisch-amerikanischen Hersteller Fiat Chrysler an der Entwicklung autonomer Autos beteiligen. Das teilten Intel und BMW am Mittwoch in gleichlautenden Pressemitteilungen mit. Eine entsprechende Absichtserklärung sei unterzeichnet worden. Die neue Intel-Firmentochter Mobileye, die die Kamerasysteme entwickelt, ist ebenfalls an der Kooperation beteiligt. Der Automobilzulieferer Delphi war im vergangenen Mai eingestiegen.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Die Unternehmen wollen bis zum Jahr 2021 Systeme für das hoch- und vollautomatisierte sowie das autonome Fahren auf den Markt bringen. Bis Ende dieses Jahres sollen dazu 40 autonome Testfahrzeuge auf die Straße gebracht werden.

Fiat Chrysler baut schon Testwagen für Waymo

Die Bildung von Kooperationen ist bei der Entwicklung autonomer Autos inzwischen gang und gäbe. Autoindustrie, Chiphersteller wie Intel und Nvidia sowie IT-Konzerne wie Google oder Apple wollen damit die Entwicklungskosten senken und ihr Know-how gemeinsam nutzen.

Das Besondere in diesem Fall: Fiat-Chrysler vereinbarte bereits im Mai 2016 eine Kooperation mit Google. Beide Firmen wollten dazu ein gemeinsames Entwicklungszentrum in den USA nutzen, um den Bau von 100 Testfahrzeugen auf der Basis des Minivans Pacifica zu beschleunigen. Die Firmen behielten sich aber die Möglichkeit vor, mit anderen Partnern auf dem Gebiet des autonomen Fahrens zu kooperieren, hatte damals der Wirtschaftsdienst Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen berichtet.

Skalierbarkeit wichtig

Nach Ansicht von Branchenexperten ist Fiat Chrysler auf solche Kooperationen angewiesen, weil das Unternehmen das technologisch rückständigste in der Branche sei. Firmenchef Sergio Marchionne könne daher an Know-how gelangen, das sein Unternehmen ohnehin nicht selbst aufbauen könnte, hieß es damals. Marchionne sagte nun anlässlich der Vereinbarung: "Die Kooperation wird es Fiat Chrysler ermöglichen, direkt von den Synergien und den wirtschaftlichen Skaleneffekten zu profitieren, die sich ergeben, wenn Firmen mit gemeinsamen Zielen und Visionen zusammenkommen."

BMW-Chef Harald Krüger und Intel-Chef Brian Krzanich verwiesen ebenfalls auf die Skalierbarkeit als einen wichtigen Erfolgsfaktor bei der Kooperation. Das heißt, je mehr Fahrzeuge die Technik nutzen, desto eher lassen sich die hohen Entwicklungskosten finanzieren. Die beteiligten Firmen forderten andere Autohersteller und Zulieferer auf, ebenfalls der Kooperation beizutreten. Entwickler erwarten derzeit, dass am Ende nur wenige Plattformen für autonomes Fahren übrig bleiben. Die Autohersteller stehen dann vor dem Problem, auf der Basis gemeinsamer Plattformen noch markenspezifische Unterschiede anzubieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

David64Bit 16. Aug 2017

Autos mit Intel CPU/Technik auf den Straßen haben möchte, besonders dann auch noch in so...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /