Autonomes Fahren: Fernride steuert Lkw auf dem Betriebsgelände fern

Weil es einen Mangel an Fahrern gibt, soll ein Fahrer künftig mehrere Lkw fernsteuern. In Zukunft soll das eine Software übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Automatisierter Lkw von Daimler (Symbolbild): automatisiertes Fahren auf der Straße als Langfristziel
Automatisierter Lkw von Daimler (Symbolbild): automatisiertes Fahren auf der Straße als Langfristziel (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Automatisiert über den Hof: Das Münchener Startup Fernride entwickelt ein System, um Lkw automatisiert fahren zu lassen - aber nicht auf der Straße.

Stellenmarkt
  1. Cloud & Data Solution Architect (m/w/d)
    Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH, Bamberg
  2. Lead Developer Delphi (m/w/d)
    Haufe Group, Bielefeld
Detailsuche

Fernride, eine Ausgründung der Technischen Universität in München (TUM), hat einen Nachrüstsatz entwickelt, mit dem Lkw für hochautomatisiert (Level 4) fahren können. Dazu gehört eine Schnittstelle, um Gaspedal, Bremse und Lenkrad zu bedienen sowie eine Reihe von Sensoren zur Umwelterfassung, darunter zwölf Kameras. Über ein Kommunikationsmodul ist das Fahrzeug mit einer Leitstelle verbunden.

Von der Leitzentrale aus werden die Fahrzeuge von Menschen gesteuert. Die Operatoren sähen die Szenerie auf dem Bildschirm in einer 3D-Umgebung, sagte Hendrik Krämer, einer der Fernride-Gründer, der Wirtschaftstageszeitung Handelsblatt. So könne der Mensch in der Leitzentrale die Situation besser beurteilen als ein Fahrer im Lkw.

Die Software lernt

Eine Software mit Künstlicher Intelligenz unterstützt den Menschen dabei und lernt gleichzeitig von ihm. "Künstliche Intelligenz ist noch nicht weit genug, den fahrerlosen Prozess umzusetzen", sagte Kramer. "Aber wir können sie in diesem relativ einfachen Anwendungsfall trainieren und die Technologie damit weiterentwickeln."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anfangs werde ein Fahrer in der Leitzentrale nur ein Fahrzeug bedienen können. Da nie alle Lkw gleichzeitig fahren, soll jedoch ein Fahrer ausreichen, um 25 Fahrzeuge zu steuern. Durch die lernfähige Software werde das System mit der Zeit aber immer besser, so dass der Fahrer nur noch in schwierigen Situationen eingreifen muss und mehrere Fahrzeuge gleichzeitig bedienen kann.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Fernride sieht in der automatisierten Steuerung von Lkw auf nicht-öffentlichen Straßen einen wichtigen Markt: "Es gibt in Europa 100.000 Lastwagen, die das Werksgelände nie verlassen", sagte Kramer. Für die eigne sich das System. Fernride nehme auch keine Arbeitsplätze weg, da viele Unternehmen Lkw-Fahrer suchten und nicht fänden. Langfristig will das Startup aber aus den abgegrenzten Bereichen heraus: "Das Ziel ist, die Technologie so robust zu machen, dass man damit Stück für Stück auf die Straße gehen kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Apple: Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden
    Apple
    Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden

    Knopfzellen mit bitterer Beschichtung sollen Kinder vom Verschlucken abhalten, Apple will sie aber nicht in Airtags sehen.

  2. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. China: Apple-Leaker soll Quellen verraten oder die Konsequenzen tragen
    China
    Apple-Leaker soll Quellen verraten oder die Konsequenzen tragen

    Apple geht gegen einen chinesischen Leaker vor und verlangt die Herausgabe seiner Quellen. Andernfalls werde die Polizei eingeschaltet.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /