Autonomes Fahren: Fernride steuert Lkw auf dem Betriebsgelände fern

Weil es einen Mangel an Fahrern gibt, soll ein Fahrer künftig mehrere Lkw fernsteuern. In Zukunft soll das eine Software übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Automatisierter Lkw von Daimler (Symbolbild): automatisiertes Fahren auf der Straße als Langfristziel
Automatisierter Lkw von Daimler (Symbolbild): automatisiertes Fahren auf der Straße als Langfristziel (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Automatisiert über den Hof: Das Münchener Startup Fernride entwickelt ein System, um Lkw automatisiert fahren zu lassen - aber nicht auf der Straße.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    neteleven GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Fernride, eine Ausgründung der Technischen Universität in München (TUM), hat einen Nachrüstsatz entwickelt, mit dem Lkw für hochautomatisiert (Level 4) fahren können. Dazu gehört eine Schnittstelle, um Gaspedal, Bremse und Lenkrad zu bedienen sowie eine Reihe von Sensoren zur Umwelterfassung, darunter zwölf Kameras. Über ein Kommunikationsmodul ist das Fahrzeug mit einer Leitstelle verbunden.

Von der Leitzentrale aus werden die Fahrzeuge von Menschen gesteuert. Die Operatoren sähen die Szenerie auf dem Bildschirm in einer 3D-Umgebung, sagte Hendrik Krämer, einer der Fernride-Gründer, der Wirtschaftstageszeitung Handelsblatt. So könne der Mensch in der Leitzentrale die Situation besser beurteilen als ein Fahrer im Lkw.

Die Software lernt

Eine Software mit Künstlicher Intelligenz unterstützt den Menschen dabei und lernt gleichzeitig von ihm. "Künstliche Intelligenz ist noch nicht weit genug, den fahrerlosen Prozess umzusetzen", sagte Kramer. "Aber wir können sie in diesem relativ einfachen Anwendungsfall trainieren und die Technologie damit weiterentwickeln."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anfangs werde ein Fahrer in der Leitzentrale nur ein Fahrzeug bedienen können. Da nie alle Lkw gleichzeitig fahren, soll jedoch ein Fahrer ausreichen, um 25 Fahrzeuge zu steuern. Durch die lernfähige Software werde das System mit der Zeit aber immer besser, so dass der Fahrer nur noch in schwierigen Situationen eingreifen muss und mehrere Fahrzeuge gleichzeitig bedienen kann.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Fernride sieht in der automatisierten Steuerung von Lkw auf nicht-öffentlichen Straßen einen wichtigen Markt: "Es gibt in Europa 100.000 Lastwagen, die das Werksgelände nie verlassen", sagte Kramer. Für die eigne sich das System. Fernride nehme auch keine Arbeitsplätze weg, da viele Unternehmen Lkw-Fahrer suchten und nicht fänden. Langfristig will das Startup aber aus den abgegrenzten Bereichen heraus: "Das Ziel ist, die Technologie so robust zu machen, dass man damit Stück für Stück auf die Straße gehen kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
    Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
    Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

    Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /