Autonomes Fahren: Fernride steuert Lkw auf dem Betriebsgelände fern

Weil es einen Mangel an Fahrern gibt, soll ein Fahrer künftig mehrere Lkw fernsteuern. In Zukunft soll das eine Software übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Automatisierter Lkw von Daimler (Symbolbild): automatisiertes Fahren auf der Straße als Langfristziel
Automatisierter Lkw von Daimler (Symbolbild): automatisiertes Fahren auf der Straße als Langfristziel (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Automatisiert über den Hof: Das Münchener Startup Fernride entwickelt ein System, um Lkw automatisiert fahren zu lassen - aber nicht auf der Straße.

Stellenmarkt
  1. System-Administrator (m/w/d)
    MVZ Clotten Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen, Freiburg
  2. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
Detailsuche

Fernride, eine Ausgründung der Technischen Universität in München (TUM), hat einen Nachrüstsatz entwickelt, mit dem Lkw für hochautomatisiert (Level 4) fahren können. Dazu gehört eine Schnittstelle, um Gaspedal, Bremse und Lenkrad zu bedienen sowie eine Reihe von Sensoren zur Umwelterfassung, darunter zwölf Kameras. Über ein Kommunikationsmodul ist das Fahrzeug mit einer Leitstelle verbunden.

Von der Leitzentrale aus werden die Fahrzeuge von Menschen gesteuert. Die Operatoren sähen die Szenerie auf dem Bildschirm in einer 3D-Umgebung, sagte Hendrik Krämer, einer der Fernride-Gründer, der Wirtschaftstageszeitung Handelsblatt. So könne der Mensch in der Leitzentrale die Situation besser beurteilen als ein Fahrer im Lkw.

Die Software lernt

Eine Software mit Künstlicher Intelligenz unterstützt den Menschen dabei und lernt gleichzeitig von ihm. "Künstliche Intelligenz ist noch nicht weit genug, den fahrerlosen Prozess umzusetzen", sagte Kramer. "Aber wir können sie in diesem relativ einfachen Anwendungsfall trainieren und die Technologie damit weiterentwickeln."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfangs werde ein Fahrer in der Leitzentrale nur ein Fahrzeug bedienen können. Da nie alle Lkw gleichzeitig fahren, soll jedoch ein Fahrer ausreichen, um 25 Fahrzeuge zu steuern. Durch die lernfähige Software werde das System mit der Zeit aber immer besser, so dass der Fahrer nur noch in schwierigen Situationen eingreifen muss und mehrere Fahrzeuge gleichzeitig bedienen kann.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Fernride sieht in der automatisierten Steuerung von Lkw auf nicht-öffentlichen Straßen einen wichtigen Markt: "Es gibt in Europa 100.000 Lastwagen, die das Werksgelände nie verlassen", sagte Kramer. Für die eigne sich das System. Fernride nehme auch keine Arbeitsplätze weg, da viele Unternehmen Lkw-Fahrer suchten und nicht fänden. Langfristig will das Startup aber aus den abgegrenzten Bereichen heraus: "Das Ziel ist, die Technologie so robust zu machen, dass man damit Stück für Stück auf die Straße gehen kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /