Autonomes Fahren: Fahrerlose Trucks in Australien transportieren Eisenerz

Sie fahren rund um die Uhr und brauchen keine Mittagspause: Der Bergbaukonzern Rio Tinto lässt Eisenerz von automatisiert fahrenden Trucks transportieren. Das soll sicherer sein und Kosten sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kipplaster in einer Grube von Rio Tinto: autonome Trucks, robotische Bohrer, führerlose Züge
Kipplaster in einer Grube von Rio Tinto: autonome Trucks, robotische Bohrer, führerlose Züge (Bild: Rio Tinto)

Autonom aus der Grube: Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto setzt in mehreren Minen automatisiert fahrende Lastwagen ein. Gesteuert werden sie aus einem Kontrollzentrum, das über 1.000 Kilometer weit entfernt ist.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitale Fabrik
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Technical Consultant Industrie 4.0 (m/w/d)
    Kräuter-Mix GmbH, Abtswind
Detailsuche

Es sind gigantische Kipplaster, die das Eisenerz aus den Gruben zur Verladestation bringen. Doch in einigen Minen in der Bergbauregion Pilbara im Bundesstaat Western Australia sitzt seit kurzem kein Mensch mehr hinter dem Steuer: Die Trucks in den Minen Yandicoogina und Nammuldi fahren sebstständig.

Autonome Trucks werden nicht müde

Von den autonomen Fahrzeugen verspricht sich der Bergbaukonzern mehr Sicherheit und Effizienz. Wenn die Fahrer ermüden, stellt das ein großes Risiko dar, sagte Josh Bennett von Rio Tinto dem australischen Fernsehsender Australian Broadcasting Corporation (ABC). Das sei durch die autonomen Trucks ausgeschaltet.

Natürlich will Rio Tinto damit auch Betriebskosten reduzieren: So fährt ein fahrerloser Truck das ganze Jahr rund um die Uhr und braucht weder Pinkel- noch Mittagspause. Laut Expertenschätzungen ließen sich dadurch 500 Mannstunden pro Jahr auf einem Lkw einsparen, berichtet ABC.

Kontrollzentrum in Perth überwacht Lkw

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem lassen sich dadurch Kosten einsparen: Rio Tinto müsste die Fahrer zu den entlegenen Minen transportieren. Dort müssten sie in Camps untergebracht und verpflegt werden. Die fahrerlosen Trucks hingegen werden von einem Kontrollzentrum im 1.200 Kilometer entfernten Perth aus überwacht.

Außer in Yandicoogina und Nammuldi sind solche Trucks auch in der Grube Downs 4 unterwegs. Insgesamt setzt Rio Tinto 69 autonome Lkw ein. Sie sind Teil eines Automatisierungskonzepts, das Rio Tinto als Mine of the Future bezeichnet. Dazu gehören neben den autonomen fahrenden Trucks auch ein robotischer Bohrer, der 2008 erstmals getestet wurde, sowie führerlose Güterzüge, die das Eisenerz aus den Minen abtransportieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 23. Okt 2015

Wieso müssen? da hätte ich mir schleunigst einen anderen Laden gesucht. Döner, Pizza...

Kleba 21. Okt 2015

Dafür müssten - imho - aber zu Anfang die "Vorreiter" mit den autonomen LKW nicht...

Anonymer Nutzer 20. Okt 2015

Man muss nur seine Einstellung zum leben überdenken und nicht nur eine bloße konsumhure...

chefin 20. Okt 2015

über die Frage der Haftung wird sich deren Versicherung längst gedanken gemacht haben...

kn4llfr0sch 19. Okt 2015

News: +++ Autonomie ist nicht schwarz-weiß +++ Wenn ich jede Heizung einzeln aufdrehe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Electronic Arts: Respawn kündigt drei Star-Wars-Spiele an
    Electronic Arts
    Respawn kündigt drei Star-Wars-Spiele an

    Ein Ego-Shooter, ein Strategiespiel und Jedi Fallen Order 2: Das Entwicklerstudio Respawn arbeitet an drei Spielen auf Basis von Star Wars.

  2. Konsumenten-Studie: Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab
    Konsumenten-Studie
    Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab

    Die hohen Benzinkosten geben dem Interesse an der Elektromobilität Aufwind, so eine Studie. Allerdings werden utopisch hohe Reichweiten gefordert.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /