• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Fahrerlose Trucks in Australien transportieren Eisenerz

Sie fahren rund um die Uhr und brauchen keine Mittagspause: Der Bergbaukonzern Rio Tinto lässt Eisenerz von automatisiert fahrenden Trucks transportieren. Das soll sicherer sein und Kosten sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kipplaster in einer Grube von Rio Tinto: autonome Trucks, robotische Bohrer, führerlose Züge
Kipplaster in einer Grube von Rio Tinto: autonome Trucks, robotische Bohrer, führerlose Züge (Bild: Rio Tinto)

Autonom aus der Grube: Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto setzt in mehreren Minen automatisiert fahrende Lastwagen ein. Gesteuert werden sie aus einem Kontrollzentrum, das über 1.000 Kilometer weit entfernt ist.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Bruchsal
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Es sind gigantische Kipplaster, die das Eisenerz aus den Gruben zur Verladestation bringen. Doch in einigen Minen in der Bergbauregion Pilbara im Bundesstaat Western Australia sitzt seit kurzem kein Mensch mehr hinter dem Steuer: Die Trucks in den Minen Yandicoogina und Nammuldi fahren sebstständig.

Autonome Trucks werden nicht müde

Von den autonomen Fahrzeugen verspricht sich der Bergbaukonzern mehr Sicherheit und Effizienz. Wenn die Fahrer ermüden, stellt das ein großes Risiko dar, sagte Josh Bennett von Rio Tinto dem australischen Fernsehsender Australian Broadcasting Corporation (ABC). Das sei durch die autonomen Trucks ausgeschaltet.

Natürlich will Rio Tinto damit auch Betriebskosten reduzieren: So fährt ein fahrerloser Truck das ganze Jahr rund um die Uhr und braucht weder Pinkel- noch Mittagspause. Laut Expertenschätzungen ließen sich dadurch 500 Mannstunden pro Jahr auf einem Lkw einsparen, berichtet ABC.

Kontrollzentrum in Perth überwacht Lkw

Außerdem lassen sich dadurch Kosten einsparen: Rio Tinto müsste die Fahrer zu den entlegenen Minen transportieren. Dort müssten sie in Camps untergebracht und verpflegt werden. Die fahrerlosen Trucks hingegen werden von einem Kontrollzentrum im 1.200 Kilometer entfernten Perth aus überwacht.

Außer in Yandicoogina und Nammuldi sind solche Trucks auch in der Grube Downs 4 unterwegs. Insgesamt setzt Rio Tinto 69 autonome Lkw ein. Sie sind Teil eines Automatisierungskonzepts, das Rio Tinto als Mine of the Future bezeichnet. Dazu gehören neben den autonomen fahrenden Trucks auch ein robotischer Bohrer, der 2008 erstmals getestet wurde, sowie führerlose Güterzüge, die das Eisenerz aus den Minen abtransportieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

User_x 23. Okt 2015

Wieso müssen? da hätte ich mir schleunigst einen anderen Laden gesucht. Döner, Pizza...

Kleba 21. Okt 2015

Dafür müssten - imho - aber zu Anfang die "Vorreiter" mit den autonomen LKW nicht...

Anonymer Nutzer 20. Okt 2015

Man muss nur seine Einstellung zum leben überdenken und nicht nur eine bloße konsumhure...

chefin 20. Okt 2015

über die Frage der Haftung wird sich deren Versicherung längst gedanken gemacht haben...

kn4llfr0sch 19. Okt 2015

News: +++ Autonomie ist nicht schwarz-weiß +++ Wenn ich jede Heizung einzeln aufdrehe...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /