Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Fahrerlose Trucks in Australien transportieren Eisenerz

Sie fahren rund um die Uhr und brauchen keine Mittagspause: Der Bergbaukonzern Rio Tinto lässt Eisenerz von automatisiert fahrenden Trucks transportieren. Das soll sicherer sein und Kosten sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kipplaster in einer Grube von Rio Tinto: autonome Trucks, robotische Bohrer, führerlose Züge
Kipplaster in einer Grube von Rio Tinto: autonome Trucks, robotische Bohrer, führerlose Züge (Bild: Rio Tinto)

Autonom aus der Grube: Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto setzt in mehreren Minen automatisiert fahrende Lastwagen ein. Gesteuert werden sie aus einem Kontrollzentrum, das über 1.000 Kilometer weit entfernt ist.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Es sind gigantische Kipplaster, die das Eisenerz aus den Gruben zur Verladestation bringen. Doch in einigen Minen in der Bergbauregion Pilbara im Bundesstaat Western Australia sitzt seit kurzem kein Mensch mehr hinter dem Steuer: Die Trucks in den Minen Yandicoogina und Nammuldi fahren sebstständig.

Autonome Trucks werden nicht müde

Von den autonomen Fahrzeugen verspricht sich der Bergbaukonzern mehr Sicherheit und Effizienz. Wenn die Fahrer ermüden, stellt das ein großes Risiko dar, sagte Josh Bennett von Rio Tinto dem australischen Fernsehsender Australian Broadcasting Corporation (ABC). Das sei durch die autonomen Trucks ausgeschaltet.

Natürlich will Rio Tinto damit auch Betriebskosten reduzieren: So fährt ein fahrerloser Truck das ganze Jahr rund um die Uhr und braucht weder Pinkel- noch Mittagspause. Laut Expertenschätzungen ließen sich dadurch 500 Mannstunden pro Jahr auf einem Lkw einsparen, berichtet ABC.

Kontrollzentrum in Perth überwacht Lkw

Außerdem lassen sich dadurch Kosten einsparen: Rio Tinto müsste die Fahrer zu den entlegenen Minen transportieren. Dort müssten sie in Camps untergebracht und verpflegt werden. Die fahrerlosen Trucks hingegen werden von einem Kontrollzentrum im 1.200 Kilometer entfernten Perth aus überwacht.

Außer in Yandicoogina und Nammuldi sind solche Trucks auch in der Grube Downs 4 unterwegs. Insgesamt setzt Rio Tinto 69 autonome Lkw ein. Sie sind Teil eines Automatisierungskonzepts, das Rio Tinto als Mine of the Future bezeichnet. Dazu gehören neben den autonomen fahrenden Trucks auch ein robotischer Bohrer, der 2008 erstmals getestet wurde, sowie führerlose Güterzüge, die das Eisenerz aus den Minen abtransportieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

User_x 23. Okt 2015

Wieso müssen? da hätte ich mir schleunigst einen anderen Laden gesucht. Döner, Pizza...

Kleba 21. Okt 2015

Dafür müssten - imho - aber zu Anfang die "Vorreiter" mit den autonomen LKW nicht...

Prinzeumel 20. Okt 2015

Man muss nur seine Einstellung zum leben überdenken und nicht nur eine bloße konsumhure...

chefin 20. Okt 2015

über die Frage der Haftung wird sich deren Versicherung längst gedanken gemacht haben...

kn4llfr0sch 19. Okt 2015

News: +++ Autonomie ist nicht schwarz-weiß +++ Wenn ich jede Heizung einzeln aufdrehe...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /