Abo
  • Services:
Anzeige
Kipplaster in einer Grube von Rio Tinto: autonome Trucks, robotische Bohrer, führerlose Züge
Kipplaster in einer Grube von Rio Tinto: autonome Trucks, robotische Bohrer, führerlose Züge (Bild: Rio Tinto)

Autonomes Fahren: Fahrerlose Trucks in Australien transportieren Eisenerz

Kipplaster in einer Grube von Rio Tinto: autonome Trucks, robotische Bohrer, führerlose Züge
Kipplaster in einer Grube von Rio Tinto: autonome Trucks, robotische Bohrer, führerlose Züge (Bild: Rio Tinto)

Sie fahren rund um die Uhr und brauchen keine Mittagspause: Der Bergbaukonzern Rio Tinto lässt Eisenerz von automatisiert fahrenden Trucks transportieren. Das soll sicherer sein und Kosten sparen.

Anzeige

Autonom aus der Grube: Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto setzt in mehreren Minen automatisiert fahrende Lastwagen ein. Gesteuert werden sie aus einem Kontrollzentrum, das über 1.000 Kilometer weit entfernt ist.

Es sind gigantische Kipplaster, die das Eisenerz aus den Gruben zur Verladestation bringen. Doch in einigen Minen in der Bergbauregion Pilbara im Bundesstaat Western Australia sitzt seit kurzem kein Mensch mehr hinter dem Steuer: Die Trucks in den Minen Yandicoogina und Nammuldi fahren sebstständig.

Autonome Trucks werden nicht müde

Von den autonomen Fahrzeugen verspricht sich der Bergbaukonzern mehr Sicherheit und Effizienz. Wenn die Fahrer ermüden, stellt das ein großes Risiko dar, sagte Josh Bennett von Rio Tinto dem australischen Fernsehsender Australian Broadcasting Corporation (ABC). Das sei durch die autonomen Trucks ausgeschaltet.

Natürlich will Rio Tinto damit auch Betriebskosten reduzieren: So fährt ein fahrerloser Truck das ganze Jahr rund um die Uhr und braucht weder Pinkel- noch Mittagspause. Laut Expertenschätzungen ließen sich dadurch 500 Mannstunden pro Jahr auf einem Lkw einsparen, berichtet ABC.

Kontrollzentrum in Perth überwacht Lkw

Außerdem lassen sich dadurch Kosten einsparen: Rio Tinto müsste die Fahrer zu den entlegenen Minen transportieren. Dort müssten sie in Camps untergebracht und verpflegt werden. Die fahrerlosen Trucks hingegen werden von einem Kontrollzentrum im 1.200 Kilometer entfernten Perth aus überwacht.

Außer in Yandicoogina und Nammuldi sind solche Trucks auch in der Grube Downs 4 unterwegs. Insgesamt setzt Rio Tinto 69 autonome Lkw ein. Sie sind Teil eines Automatisierungskonzepts, das Rio Tinto als Mine of the Future bezeichnet. Dazu gehören neben den autonomen fahrenden Trucks auch ein robotischer Bohrer, der 2008 erstmals getestet wurde, sowie führerlose Güterzüge, die das Eisenerz aus den Minen abtransportieren.


eye home zur Startseite
User_x 23. Okt 2015

Wieso müssen? da hätte ich mir schleunigst einen anderen Laden gesucht. Döner, Pizza...

Kleba 21. Okt 2015

Dafür müssten - imho - aber zu Anfang die "Vorreiter" mit den autonomen LKW nicht...

Prinzeumel 20. Okt 2015

Man muss nur seine Einstellung zum leben überdenken und nicht nur eine bloße konsumhure...

chefin 20. Okt 2015

über die Frage der Haftung wird sich deren Versicherung längst gedanken gemacht haben...

kn4llfr0sch 19. Okt 2015

News: +++ Autonomie ist nicht schwarz-weiß +++ Wenn ich jede Heizung einzeln aufdrehe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Schweickert Netzwerktechnik GmbH, Walldorf
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Programming, Motherfucker Do you speak it?

    Xstream | 22:17

  2. Re: PUBG für Playstation 4 - ja/nein?

    Cl4wn | 22:12

  3. Re: Kein Markt dafür

    honna1612 | 22:10

  4. Re: Versionswahnsinn und Update-Politik

    thorben | 22:05

  5. Re: ReFS hat zu viele Probleme und Einschränkungen

    JoeHomeskillet | 22:02


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel