Autonomes Fahren: Experten wollen automatisiertes Fahren mit 130 km/h zulassen

Bisher darf der Staupilot von Mercedes nur 60 km/h auf der Autobahn fahren. Das könnte sich bald ändern.

Artikel veröffentlicht am , dpa/
Hände weg vom Lenkrad - bald auch bei Tempo 130
Hände weg vom Lenkrad - bald auch bei Tempo 130 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Hochautomatisiert mit 130 km/h auf der Autobahn: Ein Expertengremium bei den Vereinten Nationen will die Höchstgeschwindigkeit für automatisiertes Fahren der Stufe 3 in bestimmten Verkehrssituationen anheben. Auch Spurwechsel sollen erlaubt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
  2. Softwareentwickler Python (w/m/d) - Applikationen für Solar- und Windleistungsprognosen
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Das Gremium für automatisiertes und vernetztes Fahren bei der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (United Nations Economic Commission for Europe, UNECE) setzt sich dafür ein, dass die computergesteuerten Fahrzeuge künftig 130 km/h fahren dürfen. Bisher ist die Höchstgeschwindigkeit auf 60 km/h beschränkt. Das berichtet die Deutsch Presseagentur (dpa) unter Berufung auf die UNECE.

Der Vorschlag muss noch vom Weltforum für die Harmonisierung von Fahrzeugvorschriften (World Forum for the Harmonization of Regulations, kurz WP.29) der UNECE abgesegnet werden. Das tagt vom 21. bis 24. Juni in Genf. Dem von WP.29 geschaffenen Übereinkommen für Fahrzeuge gehören über 60 Länder weltweit an, darunter die Europäische Union und deren Mitglieder. Andere Länder, darunter die USA und China, haben eigene Standards für automatisiertes Fahren.

Die EU will die Regelung umsetzen

Die Zustimmung von WP.29 gilt als Formsache. Die Regel könnte dann nach etwa sechs Monaten in Kraft treten. "Die EU hat in der Arbeitsgruppe bereits signalisiert, dass sie die neue Bestimmung umsetzen will", sagte Francois Guichard, Sekretär des Expertengremiums, der dpa. Es sei möglich, dass solche Autos dann in ein bis zwei Jahren auf dem Markt seien.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim hochautomatisierten Fahren (Level 3) muss der Fahrer das Fahrzeug nicht dauerhaft überwachen, während es selbst fährt - im Unterschied zu Level 2, wo der Fahrer dauerhaft aufmerksam sein und die Hände stets am Lenkrad haben muss. Allerdings ist das hochautomatisierte Fahren derzeit auf bestimmte Verkehrssituationen auf der Autobahn, etwa bei Staus, erlaubt. In kritischen Situationen muss der Fahrer aber auch bei Level 3 wieder die Steuerung des Fahrzeugs übernehmen.

Das erste Fahrzeug auf dem Markt mit einem sogenannten Staupiloten war der Honda Legend Hybrid EX. Zudem bietet Mercedes für einen elektrische Luxuslimousine EQS optional ein solches System an.

Audi hatte vor einigen Jahren einen A7 mit einem Autobahnpilot ausgestattet. Golem.de hatte das System seinerzeit ausprobiert. Auf den Markt gebracht hat es der Hersteller jedoch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 11. Jun 2022 / Themenstart

Der fährt ja fast ohne Eltern :)

Jorgo34 10. Jun 2022 / Themenstart

Das ist ein Witz, oder? Ich denke das der Autopilot von Tesla weitaus öfter genutzt...

Jorgo34 10. Jun 2022 / Themenstart

Hier gehts um Fahrten auf der Autobahn. Dort hast du immer Markierungen und in einer...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /