Autonomes Fahren: Ex-Uber-Mitarbeiter fährt automatisiert quer durch die USA

Der Fahrer sitzt zwar auf seinem Platz im Auto, aber er kann die Hände in den Schoß legen. Das Auto fährt selbstständig von Kalifornien nach New York. Der umstrittene Ex-Uber-Mitarbeiter Anthony Levandowski hat damit die bisher längste Strecke in einem automatisiert fahrenden Fahrzeug zurückgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Anthony Levandowski erreicht New York: "Es hätte auch funktioniert, wenn niemand im Auto gewesen wäre."
Anthony Levandowski erreicht New York: "Es hätte auch funktioniert, wenn niemand im Auto gewesen wäre." (Bild: Pronto.AI/Screenshot: Golem.de)

Autonom von West nach Ost: Anthony Levandowski hat sich von seinem Auto in vier Tagen von San Francisco nach New York fahren lassen. Für die Fahrt, die bereits Ende Oktober stattfand, hatte Levandowkis neues Unternehmen Pronto AI einen Toyota Prius umgerüstet. Levandowski hatte den Rechtsstreit zwischen Waymo und Uber ausgelöst.

Stellenmarkt
  1. Senior Manager (m/w/d) aktives Prozessmanagement / Beratung
    Real I.S. AG, München
  2. Berater*in Open Government / Open Data (m/w/d) im Kompetenzzentrum Digitalisierung (CCD)
    KDN - Dachverband kommunaler IT-Dienstleister, Siegburg
Detailsuche

Start war auf der Golden-Gate-Bridge, Ziel war die George-Washington-Bridge, die den US-Bundesstaat New Jersey mit Manhattan verbindet - das sind knapp 5.000 Kilometer. Levandowski saß bei der Fahrt auf dem Fahrersitz. Er habe aber weder Pedale noch Lenkrad bedient, sagte er der britischen Tageszeitung The Guardian. Ausnahmen waren die geplanten Stopps zum Tanken und Übernachten. "Es hätte auch funktioniert, wenn niemand im Auto gewesen wäre", sagte Levandowski.

Ein Zeitraffervideo, das Levandowski aufgenommen hat, zeigt die Fahrt aus der Ich-Perspektive und bestätigt offenbar seine Aussagen. Damit wäre es die bisher längste Fahrt mit einem automatisiert fahrenden Auto. Tesla hatte vor einiger Zeit eine solche Fahrt von der West- zur Ostküste angekündigt, das Projekt dann aber zuerst verschoben, dann ganz abgesagt.

Levandowski kennt sich mit der Thematik aus: Er war früh bei Googles Projekt zu selbstfahrenden Autos, noch bevor dieses in das Unternehmen Waymo ausgegliedert wurde. Anfang 2016 gründete er Otto, ein Unternehmen für autonom fahrende Lkw. Im Sommer jenes Jahres übernahm der Fahrdienst Uber Otto und Levandowski wurde Uber-Mitarbeiter.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

2017 verklagte Waymo Uber wegen unrechtmäßiger Nutzung von Waymo-Technik. Der Prozess endete mit einem Vergleich: Uber verpflichtete sich, keine von Waymo entwickelte Technik zu verwenden. Waymo erhielt einen Anteil an Uber im Wert von rund 245 Millionen US-Dollar.

Levandowski weigerte sich auszusagen und wurde deshalb von Uber entlassen. Er hat inzwischen mit Pronto AI ein neues Unternehmen gegründet. Das hatte den Toyota für die Fahrt mit Kameras, digitalen Karten und Computern ausgestattet. Pronto AI entwickelt aber keine Technik für Pkw, sondern - wie Levandowskis erstes Unternehmen - für Lkw. Das System mit der Bezeichnung Copilot ist ein Assistenzsystem, das Lkw-Fahrern die Arbeit erleichtern soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


.02 Cents 20. Dez 2018

So lange es nicht mal für züge im fernverkehr autonomes fahren gibt,so lange gibt es das...

Anonymer Nutzer 20. Dez 2018

:-)

|=H 20. Dez 2018

Wäre auch für PKW Fahrer sehr angenehm, wenn das Auto auf allen Autobahnen autonom fahren...

Peter Brülls 20. Dez 2018

Hier ist eine Liste https://www.mit.edu/~jfc/right.html



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Apple, Google
Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
Artikel
  1. .Net, Games, Displayport: Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime
    .Net, Games, Displayport
    Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime

    Sonst noch was? Was am 28. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /