Autonomes Fahren: Ethikkommission tappt nicht in die Dilemma-Falle

Die Ethikkommission zum autonomen Fahren hat durchaus praktikable Vorschläge vorgelegt. Lediglich beim Punkt IT-Sicherheit sind die Forderungen sehr wolkig.

Artikel veröffentlicht am ,
Udo di Fabio (3. v. l.) und Alexander Dobrindt (4. v. r.) präsentieren den Kommissionsbericht.
Udo di Fabio (3. v. l.) und Alexander Dobrindt (4. v. r.) präsentieren den Kommissionsbericht. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Ethikkommission der Bundesregierung zum automatisierten und vernetzten Fahren sieht in der neuen Technik eine große Chance, die Verkehrssicherheit in Deutschland zu erhöhen. "Ich bin davon überzeugt, dass wir dann keine 3.000 Toten mehr haben", sagte der frühere Bundesverfassungsrichter Udo di Fabio bei der Vorstellung des Abschlussberichts der Kommission am Dienstag in Berlin.

Inhalt:
  1. Autonomes Fahren: Ethikkommission tappt nicht in die Dilemma-Falle
  2. Völlige Vernetzung und Steuerung als Gefahr

Die Einführung automatisierter Fahrsysteme könne sogar "ethisch und gesellschaftlich geboten sein", wenn dadurch die Schäden gemindert würden. Den "ethischen Regeln" zufolge ist die Zulassung automatisierter Systeme jedoch "nur vertretbar, wenn sie im Vergleich zu menschlichen Fahrleistungen zumindest eine Verminderung von Schäden im Sinne einer positiven Risikobilanz verspricht".

Einen Nutzungszwang für autonome Autos, wie sie kürzlich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ins Spiel gebracht hatte, lehnen Kommission und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) derzeit jedoch ab.

Mit besonderer Spannung war erwartet worden, welche Empfehlung die Kommission für den Umgang mit sogenannten Dilemma-Situationen geben wird. Soll das Fahrzeug bei einer unvermeidlichen Kollision eher in eine Fußgängergruppe fahren oder in den Gegenverkehr ausweichen? Die Bundesregierung hatte in einem Strategiepapier gefordert, dass die Kommission "klare Leitlinien für Algorithmen entwickelt, welche die Fahrzeugreaktionen in Risikosituationen bestimmen".

Unfallvermeidung ist entscheidend

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager Infrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. Prozessmanager Vertriebsprozesse / Projektmanager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Doch die Kommission, der neben di Fabio weitere Juristen sowie Philosophen, ein katholischer Bischof und Vertreter von Autokonzernen angehörten, erfüllte diese kaum lösbare Aufgabe nicht. "Technische Systeme müssen auf Unfallvermeidung ausgelegt werden, sind aber auf eine komplexe oder intuitive Unfallfolgenabschätzung nicht so normierbar, dass sie die Entscheidung eines sittlich urteilsfähigen, verantwortlichen Fahrzeugführers ersetzen oder vorwegnehmen könnten", heißt es unter Punkt 8 des 30-seitigen Abschlussberichts. In der Rückschau getroffene Urteile, die auch die Schuld des Fahrers in solchen Situationen berücksichtigen, "lassen sich nicht ohne weiteres in abstrakt-generelle Ex-Ante-Beurteilungen und damit auch nicht in entsprechende Programmierungen umwandeln".

Laut di Fabio gab es bei diesem Punkt widerstreitende Überzeugungen in der Kommission, so dass auf eine konkrete Forderung für den Umgang mit solchen Fällen verzichtet worden sei. Lediglich in einem Punkt ist das Urteil eindeutig: "Bei unausweichlichen Unfallsituationen ist jede Qualifizierung nach persönlichen Merkmalen (Alter, Geschlecht, körperliche oder geistige Konstitution) strikt untersagt." Eine allgemeine Programmierung auf eine Minderung der Zahl von Personenschäden könne aber vertretbar sein.

Testfahrten auf der A 9

Die Kommission hat ihre Empfehlungen nicht aus dem berühmten Elfenbeinturm heraus entwickelt. Laut di Fabio setzten sich die 14 Kommissionsmitglieder mehrfach auf der Autobahn 9 in "Versuchträger" der Autokonzerne, um selbst das Lenkrad im autonomen Modus loslassen zu können. "Das ist eine interessante Erfahrung", sagte di Fabio. Als er beim zweiten Mal wieder das Steuer übernehmen sollte, sei er schon "unwillig" gewesen. Selbst bei starkem Regen sei der Computer wohl besser gefahren als er selbst.

Zwar soll die Einführung der neuen Technik nach Ansicht der Kommission keine Frage der Bequemlichkeit sein. Allerdings verlangen sie von Herstellern und Zulassungsbehörden auch nicht den Nachweis der absoluten Fehlerfreiheit. "Die Vermeidung von Unfällen ist Leitbild, wobei technisch unvermeidbare Restrisiken einer Einführung des automatisierten Fahrens bei Vorliegen einer grundsätzlich positiven Risikobilanz nicht entgegenstehen", heißt es in Punkt 3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Völlige Vernetzung und Steuerung als Gefahr 
  1. 1
  2. 2
  3.  


/mecki78 21. Jun 2017

In so einer Situation, wo ein Fahrer nur den Bruchteil einer Sekunde Zeit hat eine...

plutoniumsulfat 21. Jun 2017

Natürlich muss das berücksichtigt werden. Hier argumentieren scheinbar einige, die...

plutoniumsulfat 21. Jun 2017

Richtig, ein Großteil der Straßentoten ließe sich damit ohnehin schon vermeiden. Egal...

plutoniumsulfat 21. Jun 2017

Die Poller sind auch keine gute Lösung. die müsste man ja dann jeden Meter an jedem Stra...

plutoniumsulfat 21. Jun 2017

Blöd nur, dass gerade da gelegentlich Fußgänger laufen :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /