Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Ethik-Kommission soll Leitlinien für Algorithmen entwickeln

Die Bundesregierung will das "innovationsfreundlichste Straßenverkehrsrecht der Welt" schaffen. Fragwürdig scheint der Vorschlag, eine Ethik-Kommission über Algorithmen autonomer Autos entscheiden zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkehrsminister Dobrindt forciert das autonome Fahren.
Verkehrsminister Dobrindt forciert das autonome Fahren. (Bild: Audi AG)

Die Bundesregierung will die serienmäßige Nutzung hochautomatisierter Autos forcieren. Deutschland solle "als erstes Land den Regelbetrieb für das Auto mit Autopilot" einleiten, heißt es in einem einseitigen Strategiepapier von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), das das Kabinett am Mittwoch auf einer Klausur im brandenburgischen Schloss Meseberg verabschiedete. Die große Koalition will dazu die erforderlichen rechtlichen Schritte einleiten und zudem automatisierte Systeme auch innerhalb von Städten testen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hannover
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen

Im vergangenen März hatte eine Änderung des Wiener Übereinkommens für den Straßenverkehr prinzipiell den Weg für hoch- und vollautomatisierte Fahrzeuge freigemacht. Solche Systeme, wie der Autobahn- oder Parkhauspilot, können in bestimmten Situationen das Fahrzeug steuern, ohne dass der menschliche Fahrer permanent in der Lage sein muss, das Lenkrad zu übernehmen. Allerdings müssen vorher noch zahlreiche nationale Regelungen sowie weitere internationale Vereinbarungen geändert werden.

Fahrer haften nicht für Unfälle des Autopiloten

Zu diesem Zweck will Dobrindt das "innovationsfreundlichste Straßenverkehrsrecht der Welt" schaffen. "Darin schreiben wir erstmals fest, dass automatisierte Systeme mit voller Kontrolle über ein Fahrzeug dem Fahrer rechtlich gleichgestellt werden", heißt es in dem Papier. Außerdem werde in der Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt, "dass die ordnungsgemäße Nutzung automatisierter und vernetzter Fahrzeuge keine Sorgfaltspflichtverletzung des Fahrers darstellt". Dadurch werde dafür gesorgt, dass für Autofahrer keine zusätzlichen Haftungsrisiken entstünden. Eine solche Regelung dürfte die verpflichtende Einführung von Unfalldatenschreibern implizieren, da nur so nachgewiesen werden kann, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt beispielsweise der Autobahnpilot aktiviert war.

Fragwürdig erscheint hingegen der Vorschlag, wonach eine neue Kommission "klare Leitlinien für Algorithmen entwickelt, welche die Fahrzeugreaktionen in Risikosituationen bestimmen". Dieser Kommission sollen Vertreter von Wissenschaft, Automobilindustrie und Digitalwirtschaft angehören. Dabei stellt das Ministerium schon selbst zwei entscheidende Grundsätze auf, die automatisierte Autos einhalten sollen: "Ein Sachschaden ist einem Personenschaden immer vorzuziehen. Eine Qualifizierung des Faktors Mensch ist unzulässig."

Sensorsysteme unterscheiden nicht zwischen Minister und Mensch

Der Vorschlag unterliegt offenbar der falschen Vorstellung, wonach autonome Fahrzeuge für jede Verkehrssituation über einem bestimmten Algorithmus, eine Art Wenn-dann-Entscheidung, verfügten. Dass die Autos prinzipiell so programmiert werden, Unfälle möglichst zu vermeiden und gefährliche Situationen früh zu erkennen, erfordert sicherlich nicht die Arbeit einer Ethik-Kommission. Deren Aufgabe sollte auch nicht sein, für eine beliebige Anzahl von meist sehr unwahrscheinlichen Dilemma-Situationen Entscheidungsregeln zu finden. Eine "Qualifizierung des Faktors Mensch" scheitert schon daran, dass die Sensorsysteme ohnehin nicht zwischen einem Rentner und einem Minister unterscheiden können. Eine Personenerkennung durch die Fahrzeugkameras verbietet sich aus Datenschutzgründen.

In einem dritten Punkt des Papiers will die Regierung das Digitale Testfeld Autobahn um eine Stadtkomponente erweitern. "Damit ermöglichen wir Automobilwirtschaft, Digitalwirtschaft und Forschungseinrichtungen, im Realbetrieb Erfahrungen und Daten in hoch komplexen Fahrsituationen zu gewinnen", heißt es. Dabei gehe es um die Kommunikation automatisierter Fahrsysteme mit Fußgängern und Radfahrern, die Vernetzung mit intelligenten Ampeln und ÖPNV-Angeboten, die Steigerung der Kapazitäten auf der Straße und die Verbesserung des Verkehrsflusses.

Der IT-Branchenverband Bitkom begrüßte die Pläne der Regierung. "Selbstfahrende Fahrzeuge können Staus vermeiden helfen, Ressourcen schonen und die Zahl der Unfalltoten deutlich reduzieren. Sie werden dadurch die individuelle wie auch die gewerbliche Mobilität revolutionieren", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Er verwies auf eine Bitkom-Umfrage aus dem vergangenen Jahr, wonach sich 41 Prozent der Befragten dafür ausgesprochen hätten, dass selbstfahrende Autos in Deutschland bald zugelassen würden. Zugleich hätten 86 Prozent gefordert, dass offene Haftungsfragen geklärt würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand
  2. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  3. 105,89€ (Bestpreis!)
  4. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)

FreiGeistler 25. Mai 2016

Inhalt des Treibstofftanks durch Masse des Fahrzeugs?

plutoniumsulfat 25. Mai 2016

Das interessiert den Halter doch nicht. Der würde dann die Unfallschuld zugesprochen...

RicoBrassers 25. Mai 2016

Wenn es gesteht, bekommt es vom Gericht evtl. eine gemilderte Strafe. Aber nur, wenn...

Sharra 25. Mai 2016

Bangladesh. Dort darf alles auf die Straße, was Räder hat, und eine Hupe, die man im...

Sharra 25. Mai 2016

Sorry, aber wenn ich mir anschaue, wie viele dort schon dafür sind Kriegsflüchtlinge vor...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /