Abo
  • Services:
Anzeige
Verkehrsminister Dobrindt forciert das autonome Fahren.
Verkehrsminister Dobrindt forciert das autonome Fahren. (Bild: Audi AG)

Autonomes Fahren: Ethik-Kommission soll Leitlinien für Algorithmen entwickeln

Verkehrsminister Dobrindt forciert das autonome Fahren.
Verkehrsminister Dobrindt forciert das autonome Fahren. (Bild: Audi AG)

Die Bundesregierung will das "innovationsfreundlichste Straßenverkehrsrecht der Welt" schaffen. Fragwürdig scheint der Vorschlag, eine Ethik-Kommission über Algorithmen autonomer Autos entscheiden zu lassen.

Die Bundesregierung will die serienmäßige Nutzung hochautomatisierter Autos forcieren. Deutschland solle "als erstes Land den Regelbetrieb für das Auto mit Autopilot" einleiten, heißt es in einem einseitigen Strategiepapier von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), das das Kabinett am Mittwoch auf einer Klausur im brandenburgischen Schloss Meseberg verabschiedete. Die große Koalition will dazu die erforderlichen rechtlichen Schritte einleiten und zudem automatisierte Systeme auch innerhalb von Städten testen.

Anzeige

Im vergangenen März hatte eine Änderung des Wiener Übereinkommens für den Straßenverkehr prinzipiell den Weg für hoch- und vollautomatisierte Fahrzeuge freigemacht. Solche Systeme, wie der Autobahn- oder Parkhauspilot, können in bestimmten Situationen das Fahrzeug steuern, ohne dass der menschliche Fahrer permanent in der Lage sein muss, das Lenkrad zu übernehmen. Allerdings müssen vorher noch zahlreiche nationale Regelungen sowie weitere internationale Vereinbarungen geändert werden.

Fahrer haften nicht für Unfälle des Autopiloten

Zu diesem Zweck will Dobrindt das "innovationsfreundlichste Straßenverkehrsrecht der Welt" schaffen. "Darin schreiben wir erstmals fest, dass automatisierte Systeme mit voller Kontrolle über ein Fahrzeug dem Fahrer rechtlich gleichgestellt werden", heißt es in dem Papier. Außerdem werde in der Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt, "dass die ordnungsgemäße Nutzung automatisierter und vernetzter Fahrzeuge keine Sorgfaltspflichtverletzung des Fahrers darstellt". Dadurch werde dafür gesorgt, dass für Autofahrer keine zusätzlichen Haftungsrisiken entstünden. Eine solche Regelung dürfte die verpflichtende Einführung von Unfalldatenschreibern implizieren, da nur so nachgewiesen werden kann, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt beispielsweise der Autobahnpilot aktiviert war.

Fragwürdig erscheint hingegen der Vorschlag, wonach eine neue Kommission "klare Leitlinien für Algorithmen entwickelt, welche die Fahrzeugreaktionen in Risikosituationen bestimmen". Dieser Kommission sollen Vertreter von Wissenschaft, Automobilindustrie und Digitalwirtschaft angehören. Dabei stellt das Ministerium schon selbst zwei entscheidende Grundsätze auf, die automatisierte Autos einhalten sollen: "Ein Sachschaden ist einem Personenschaden immer vorzuziehen. Eine Qualifizierung des Faktors Mensch ist unzulässig."

Sensorsysteme unterscheiden nicht zwischen Minister und Mensch

Der Vorschlag unterliegt offenbar der falschen Vorstellung, wonach autonome Fahrzeuge für jede Verkehrssituation über einem bestimmten Algorithmus, eine Art Wenn-dann-Entscheidung, verfügten. Dass die Autos prinzipiell so programmiert werden, Unfälle möglichst zu vermeiden und gefährliche Situationen früh zu erkennen, erfordert sicherlich nicht die Arbeit einer Ethik-Kommission. Deren Aufgabe sollte auch nicht sein, für eine beliebige Anzahl von meist sehr unwahrscheinlichen Dilemma-Situationen Entscheidungsregeln zu finden. Eine "Qualifizierung des Faktors Mensch" scheitert schon daran, dass die Sensorsysteme ohnehin nicht zwischen einem Rentner und einem Minister unterscheiden können. Eine Personenerkennung durch die Fahrzeugkameras verbietet sich aus Datenschutzgründen.

In einem dritten Punkt des Papiers will die Regierung das Digitale Testfeld Autobahn um eine Stadtkomponente erweitern. "Damit ermöglichen wir Automobilwirtschaft, Digitalwirtschaft und Forschungseinrichtungen, im Realbetrieb Erfahrungen und Daten in hoch komplexen Fahrsituationen zu gewinnen", heißt es. Dabei gehe es um die Kommunikation automatisierter Fahrsysteme mit Fußgängern und Radfahrern, die Vernetzung mit intelligenten Ampeln und ÖPNV-Angeboten, die Steigerung der Kapazitäten auf der Straße und die Verbesserung des Verkehrsflusses.

Der IT-Branchenverband Bitkom begrüßte die Pläne der Regierung. "Selbstfahrende Fahrzeuge können Staus vermeiden helfen, Ressourcen schonen und die Zahl der Unfalltoten deutlich reduzieren. Sie werden dadurch die individuelle wie auch die gewerbliche Mobilität revolutionieren", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Er verwies auf eine Bitkom-Umfrage aus dem vergangenen Jahr, wonach sich 41 Prozent der Befragten dafür ausgesprochen hätten, dass selbstfahrende Autos in Deutschland bald zugelassen würden. Zugleich hätten 86 Prozent gefordert, dass offene Haftungsfragen geklärt würden.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 25. Mai 2016

Inhalt des Treibstofftanks durch Masse des Fahrzeugs?

plutoniumsulfat 25. Mai 2016

Das interessiert den Halter doch nicht. Der würde dann die Unfallschuld zugesprochen...

RicoBrassers 25. Mai 2016

Wenn es gesteht, bekommt es vom Gericht evtl. eine gemilderte Strafe. Aber nur, wenn...

Sharra 25. Mai 2016

Bangladesh. Dort darf alles auf die Straße, was Räder hat, und eine Hupe, die man im...

Sharra 25. Mai 2016

Sorry, aber wenn ich mir anschaue, wie viele dort schon dafür sind Kriegsflüchtlinge vor...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. greybee GmbH, Frankfurt am Main
  3. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen
  4. Consultix GmbH, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Apropos BluRay...

    ManMashine | 21:46

  2. Schlussfolgerung

    Matty194 | 21:43

  3. Re: (Leider) ein Nachteil von proprietärer Software

    flow77 | 21:43

  4. Re: Steam-Provision?

    Doomhammer | 21:42

  5. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    nachgefragt | 21:42


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel