Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Ethik-Kommission soll Leitlinien für Algorithmen entwickeln

Die Bundesregierung will das "innovationsfreundlichste Straßenverkehrsrecht der Welt" schaffen. Fragwürdig scheint der Vorschlag, eine Ethik-Kommission über Algorithmen autonomer Autos entscheiden zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkehrsminister Dobrindt forciert das autonome Fahren.
Verkehrsminister Dobrindt forciert das autonome Fahren. (Bild: Audi AG)

Die Bundesregierung will die serienmäßige Nutzung hochautomatisierter Autos forcieren. Deutschland solle "als erstes Land den Regelbetrieb für das Auto mit Autopilot" einleiten, heißt es in einem einseitigen Strategiepapier von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), das das Kabinett am Mittwoch auf einer Klausur im brandenburgischen Schloss Meseberg verabschiedete. Die große Koalition will dazu die erforderlichen rechtlichen Schritte einleiten und zudem automatisierte Systeme auch innerhalb von Städten testen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Im vergangenen März hatte eine Änderung des Wiener Übereinkommens für den Straßenverkehr prinzipiell den Weg für hoch- und vollautomatisierte Fahrzeuge freigemacht. Solche Systeme, wie der Autobahn- oder Parkhauspilot, können in bestimmten Situationen das Fahrzeug steuern, ohne dass der menschliche Fahrer permanent in der Lage sein muss, das Lenkrad zu übernehmen. Allerdings müssen vorher noch zahlreiche nationale Regelungen sowie weitere internationale Vereinbarungen geändert werden.

Fahrer haften nicht für Unfälle des Autopiloten

Zu diesem Zweck will Dobrindt das "innovationsfreundlichste Straßenverkehrsrecht der Welt" schaffen. "Darin schreiben wir erstmals fest, dass automatisierte Systeme mit voller Kontrolle über ein Fahrzeug dem Fahrer rechtlich gleichgestellt werden", heißt es in dem Papier. Außerdem werde in der Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt, "dass die ordnungsgemäße Nutzung automatisierter und vernetzter Fahrzeuge keine Sorgfaltspflichtverletzung des Fahrers darstellt". Dadurch werde dafür gesorgt, dass für Autofahrer keine zusätzlichen Haftungsrisiken entstünden. Eine solche Regelung dürfte die verpflichtende Einführung von Unfalldatenschreibern implizieren, da nur so nachgewiesen werden kann, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt beispielsweise der Autobahnpilot aktiviert war.

Fragwürdig erscheint hingegen der Vorschlag, wonach eine neue Kommission "klare Leitlinien für Algorithmen entwickelt, welche die Fahrzeugreaktionen in Risikosituationen bestimmen". Dieser Kommission sollen Vertreter von Wissenschaft, Automobilindustrie und Digitalwirtschaft angehören. Dabei stellt das Ministerium schon selbst zwei entscheidende Grundsätze auf, die automatisierte Autos einhalten sollen: "Ein Sachschaden ist einem Personenschaden immer vorzuziehen. Eine Qualifizierung des Faktors Mensch ist unzulässig."

Sensorsysteme unterscheiden nicht zwischen Minister und Mensch

Der Vorschlag unterliegt offenbar der falschen Vorstellung, wonach autonome Fahrzeuge für jede Verkehrssituation über einem bestimmten Algorithmus, eine Art Wenn-dann-Entscheidung, verfügten. Dass die Autos prinzipiell so programmiert werden, Unfälle möglichst zu vermeiden und gefährliche Situationen früh zu erkennen, erfordert sicherlich nicht die Arbeit einer Ethik-Kommission. Deren Aufgabe sollte auch nicht sein, für eine beliebige Anzahl von meist sehr unwahrscheinlichen Dilemma-Situationen Entscheidungsregeln zu finden. Eine "Qualifizierung des Faktors Mensch" scheitert schon daran, dass die Sensorsysteme ohnehin nicht zwischen einem Rentner und einem Minister unterscheiden können. Eine Personenerkennung durch die Fahrzeugkameras verbietet sich aus Datenschutzgründen.

In einem dritten Punkt des Papiers will die Regierung das Digitale Testfeld Autobahn um eine Stadtkomponente erweitern. "Damit ermöglichen wir Automobilwirtschaft, Digitalwirtschaft und Forschungseinrichtungen, im Realbetrieb Erfahrungen und Daten in hoch komplexen Fahrsituationen zu gewinnen", heißt es. Dabei gehe es um die Kommunikation automatisierter Fahrsysteme mit Fußgängern und Radfahrern, die Vernetzung mit intelligenten Ampeln und ÖPNV-Angeboten, die Steigerung der Kapazitäten auf der Straße und die Verbesserung des Verkehrsflusses.

Der IT-Branchenverband Bitkom begrüßte die Pläne der Regierung. "Selbstfahrende Fahrzeuge können Staus vermeiden helfen, Ressourcen schonen und die Zahl der Unfalltoten deutlich reduzieren. Sie werden dadurch die individuelle wie auch die gewerbliche Mobilität revolutionieren", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Er verwies auf eine Bitkom-Umfrage aus dem vergangenen Jahr, wonach sich 41 Prozent der Befragten dafür ausgesprochen hätten, dass selbstfahrende Autos in Deutschland bald zugelassen würden. Zugleich hätten 86 Prozent gefordert, dass offene Haftungsfragen geklärt würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  2. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  3. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  4. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

FreiGeistler 25. Mai 2016

Inhalt des Treibstofftanks durch Masse des Fahrzeugs?

plutoniumsulfat 25. Mai 2016

Das interessiert den Halter doch nicht. Der würde dann die Unfallschuld zugesprochen...

RicoBrassers 25. Mai 2016

Wenn es gesteht, bekommt es vom Gericht evtl. eine gemilderte Strafe. Aber nur, wenn...

Sharra 25. Mai 2016

Bangladesh. Dort darf alles auf die Straße, was Räder hat, und eine Hupe, die man im...

Sharra 25. Mai 2016

Sorry, aber wenn ich mir anschaue, wie viele dort schon dafür sind Kriegsflüchtlinge vor...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /