• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Einride stellt neue autonome Lkw vor

Für die neuen Fahrzeuge hat das schwedische Unternehmen ein neues Klassifizierungssystem für autonomes Fahren geschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Pod von Einride
Autonomer Pod von Einride (Bild: Einride)

Das schwedische Unternehmen Einride hat neue autonome Lieferfahrzeuge angekündigt, vier Varianten seiner Nutzfahrzeuge. Sie werden nach einem eigenen System klassifiziert und sollen ab dem kommenden Jahr auf der Straße eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Wolters Reisen GmbH, Stuhr bei Bremen
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Die Fahrzeuge ähneln dem T-Pod, der bereits im Einsatz ist. Wie dieser werden auch die neuen Fahrzeuge kein Fahrerhaus haben. Sie sollen laut Einride aber eine bessere Aerodynamik haben und funktionaler sein.

AET 1 ist für abgeschlossenes Gelände gedacht

Autonomous Electric Transport (AET) nennt Einride seine Klassifizierung für die Fahrzeuge. AET 1 ist gedacht für den Einsatz auf abgeschlossenen Bereichen mit vorgegebenen Routen, die sich besonders gut für einen vollständig autonomen Betrieb eignen. AET 2 ist soll außer auf abgeschlossenem Gelände auch auf öffentlichen Straßen eingesetzt werden, dort aber nur kurze Distanzen zurücklegen. Beide fahren höchstens 30 km/h schnell. Die Fahrzeuge wiegen jeweils 26 Tonnen und können mit maximal 16 Tonnen beladen werden. Die Reichweite beträgt 130 bis 180 Kilometer.

Für die Straße sind AET 3 und AET 4 konzipiert. AET 3 soll auf Nebenstraßen und weniger stark befahrenen Hauptstraßen fahren. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 45 km/h liegen. AET 4 fährt bis zu 85 km/h schnell und kann auch auf Hauptstraßen und Autobahnen eingesetzt werden. Gewicht und Nutzlast sind ähnlich wie die der beiden anderen Varianten.

Alle vier Fahrzeugtypen können ab sofort vorreserviert werden. AET 1 und AET 2 werden ab dem kommenden Jahr verfügbar sein, die beiden anderen 2022 bis 2023. Allerdings verkauft Einride seine Fahrzeuge nicht, sondern vermietet sie. AET 1 soll im Monat 18.000 US-Dollar kosten, für AET 2 verlangt das Unternehmen 1.000 US-Dollar mehr. Die Straßenfahrzeuge AET 3 und AET 4 sind teurer: Sie werden 20.000 US-Dollar respektive 22.500 US-Dollar kosten.

Nach der offiziellen Lesart sind die Fahrzeuge hochautomatisiert (Level 4) unterwegs und werden dabei von einem Kontrollzentrum aus überwacht. Laut Einride sind die Pods jedoch komplett neuartige Fahrzeuge, die nicht in vorhandene Standards passen. "Wir haben das AET-Klassifizierungssystem auf der Grundlage von Anwendungsfällen für ein fahrerloses, elektrisches Frachtfahrzeug geschaffen", sagte Technikchef Pär Degerman.

Als Transport as a Service bezeichnet Einride sein Geschäftsmodell. Dabei sind die Fahrzeuge nur eine Komponente. Dazu kommt eine Software sowie eine Plattform zum Planen, Verwalten und Ausführen von Transporten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Shadow Warrior 1 + 2 für je 7,99€, Hotline Miami für 1,99€, Absolver für 6,99€)
  2. gratis
  3. 18,99€

X-Press 09. Okt 2020 / Themenstart

Für das Geld des 4ers bekommst du 3 LKW inklusive Fahrer pro Monat... und auch noch mehr...

Incognito 08. Okt 2020 / Themenstart

30km/h auf geschlossenem Gelände... das benötigt sicher Expertise aber kommt wohl eher...

SM 08. Okt 2020 / Themenstart

Da bin ich mal gespannt welche Strecken dafür in Frage kommen sollen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /