Autonomes Fahren: Edinburgh soll autonome Busse bekommen

In absehbarer Zeit sollen autonom fahrende Busse Pendler in die schottische Hauptstadt befördern.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochautomatisierter Fiat Ducato: bequemeres Testfahrzeug
Hochautomatisierter Fiat Ducato: bequemeres Testfahrzeug (Bild: Fusion Processing)

Automatisiert fahrende Busse für Schottland: Das britische Unternehmen Fusion Processing hat mehrere Fahrzeuge für hochautomatisiertes Fahren umgebaut. Sie sollen in der schottischen Hauptstadt Edinburgh zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
Detailsuche

Im Rahmen des Projekts CAVForth wurden ein Fiat Ducato sowie fünf Linienbusse zu hochautomatisierten Fahrzeugen umgebaut. Sie wurden mit einem von Fusion Processing entwickelten System für den hochautomatisierten Betrieb (Level 4) nachgerüstet. Dazu gehören eine Reihe von Sensoren wie Radar, Lidar, Kameras und Ultraschallsensoren. Die Steuerung übernimmt eine Software, die mit künstlicher Intelligenz arbeitet.

Die Fahrzeuge müssen sicher sein

Die Fahrzeuge sollen in ihrem Wirkbereich, der sogenannten Operational Design Domain (ODD), vollständig autonom fahren können und keinen Sicherheitsfahrer an Bord haben. Sie wurden aus Sicherheitsgründen deshalb mit zusätzlichen Lenk- und Bremssystemen ausgestattet, die das Fahrzeug steuern, wenn die Primärsysteme ausfallen sollten.

An dem Projekt sind neben Fusion Processing das Busunternehmen Stagecoach, der Bushersteller Alexander Dennis, der größte Bushersteller Großbritanniens, und die Regierungsagentur Transport Scotland sowie zwei Forschungseinrichtungen aus Bristol und Edinburgh beteiligt.

Die Busse sollen nach Edinburgh pendeln

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die fünf Busse sollen auf einer 45 Kilometer langen Strecke zwischen einer Park-&-Ride-Station auf der Nordseite der Forth Bridge über die Brücke bis hin zu einem Verkehrsknotenpunkt am Stadtrand von Edinburgh verkehren. Das Transportunternehmen Stagecoach wird sie betreiben.

Die Busse sollen laut Fusion Processing hauptsächlich auf Autobahnen unterwegs sein. Dabei müsse sichergestellt sein, dass sie problemlos mit anderen Verkehrsteilnehmern interagierten. Fusion Processing will den Fiat als zusätzliches Testfahrzeug einsetzen. Sie hätten zwar am Firmensitz bereits einen voll ausgerüsteten großen Bus, sagte Marketingchef Jim Fleming. Aber der Ducato sei zum Testen auf der Straße doch bequemer.

Die Busse werde derzeit auf abgeschlossenen Strecken getestet. Die ersten Straßentests sind für die zweite Jahreshälfte geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /