Autonomes Fahren: Edinburgh soll autonome Busse bekommen

In absehbarer Zeit sollen autonom fahrende Busse Pendler in die schottische Hauptstadt befördern.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochautomatisierter Fiat Ducato: bequemeres Testfahrzeug
Hochautomatisierter Fiat Ducato: bequemeres Testfahrzeug (Bild: Fusion Processing)

Automatisiert fahrende Busse für Schottland: Das britische Unternehmen Fusion Processing hat mehrere Fahrzeuge für hochautomatisiertes Fahren umgebaut. Sie sollen in der schottischen Hauptstadt Edinburgh zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. ERP - Systembetreuer (m/w/d) - Lean and Digitalisation
    igus GmbH, Köln
  2. Leiter*in (m/w/d) des Referats IT-Anwendungen
    Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Berlin
Detailsuche

Im Rahmen des Projekts CAVForth wurden ein Fiat Ducato sowie fünf Linienbusse zu hochautomatisierten Fahrzeugen umgebaut. Sie wurden mit einem von Fusion Processing entwickelten System für den hochautomatisierten Betrieb (Level 4) nachgerüstet. Dazu gehören eine Reihe von Sensoren wie Radar, Lidar, Kameras und Ultraschallsensoren. Die Steuerung übernimmt eine Software, die mit künstlicher Intelligenz arbeitet.

Die Fahrzeuge müssen sicher sein

Die Fahrzeuge sollen in ihrem Wirkbereich, der sogenannten Operational Design Domain (ODD), vollständig autonom fahren können und keinen Sicherheitsfahrer an Bord haben. Sie wurden aus Sicherheitsgründen deshalb mit zusätzlichen Lenk- und Bremssystemen ausgestattet, die das Fahrzeug steuern, wenn die Primärsysteme ausfallen sollten.

An dem Projekt sind neben Fusion Processing das Busunternehmen Stagecoach, der Bushersteller Alexander Dennis, der größte Bushersteller Großbritanniens, und die Regierungsagentur Transport Scotland sowie zwei Forschungseinrichtungen aus Bristol und Edinburgh beteiligt.

Die Busse sollen nach Edinburgh pendeln

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die fünf Busse sollen auf einer 45 Kilometer langen Strecke zwischen einer Park-&-Ride-Station auf der Nordseite der Forth Bridge über die Brücke bis hin zu einem Verkehrsknotenpunkt am Stadtrand von Edinburgh verkehren. Das Transportunternehmen Stagecoach wird sie betreiben.

Die Busse sollen laut Fusion Processing hauptsächlich auf Autobahnen unterwegs sein. Dabei müsse sichergestellt sein, dass sie problemlos mit anderen Verkehrsteilnehmern interagierten. Fusion Processing will den Fiat als zusätzliches Testfahrzeug einsetzen. Sie hätten zwar am Firmensitz bereits einen voll ausgerüsteten großen Bus, sagte Marketingchef Jim Fleming. Aber der Ducato sei zum Testen auf der Straße doch bequemer.

Die Busse werde derzeit auf abgeschlossenen Strecken getestet. Die ersten Straßentests sind für die zweite Jahreshälfte geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /