• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Drive.ai testet sprechende fahrerlose Taxis in Texas

Das kalifornische Unternehmen Drive.ai testet ab Sommer einen Fahrdienst mit fahrerlosen Kleinbussen. Das Besondere an den Fahrzeugen ist, dass sie mit anderen Verkehrsteilnehmern kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrerloser Kleinbus von Drive.ai: auffällig orange lackiert
Fahrerloser Kleinbus von Drive.ai: auffällig orange lackiert (Bild: Drive.ai)

Fahrerlos durch Frisco: Das US-Unternehmen Drive.ai hat ein Pilotprojekt mit fahrerlosen Autos in einem Vorort von Dallas im US-Bundesstaat Texas angekündigt. Der Dienst startet im Juli und ist zunächst auf ein halbes Jahr begrenzt.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Die Fahrzeuge - auffällig orange lackierte Kleinbusse - werden auf festgelegten Routen durch ein Büroviertel von Frisco fahren. Passagiere buchen eine Fahrt über eine App auf dem Mobilgerät. Sie steigen an festgelegten Haltestellen ein. Die Idee ist, dass die etwa 10.000 in dem Viertel Beschäftigten die autonomen Kleinbusse für die Fahrt vom Parkplatz zum Arbeitsplatz oder in der Mittagspause zum Einkaufen oder Essen nutzen. Wird das Angebot im Testzeitraum gut genutzt, soll das per Geofencing abgegrenzte Gebiet erweitert und neue Haltestellen eingerichtet werden.

Die Kleinbusse sollen selbständig fahren. Anfangs wird jedoch ein Fahrer zur Sicherheit an Bord sein. Auch danach wird das Fahrzeug nicht ganz ohne menschliche Unterstützung bleiben: Operatoren werden den Betrieb von einem Kontrollzentrum aus überwachen. Wenn ein Auto in einer schwierigen Situation nicht mehr weiter weiß, kann es menschliche Hilfe anfordern. Der Operator kann ihm dann helfen oder es per Fernsteuerung aus der Situation herausmanövrieren.

Das Besondere an den Fahrzeugen ist, dass sie mit Fußgängern und anderen Autos kommunizieren: Dazu haben die Drive.ai-Autos vorne und hinten sowie an den Seiten Displays. Lässt das Auto etwa einen Fußgänger die Straße überqueren, teilt es ihm das mit - vergleichbar dem Fahrer, der einem Fußgänger mit einem Winken auffordert zu gehen. Auf dem Bildschirm auf der Rückseite wird der Fahrer im nachfolgenden Auto informiert, dass das Auto hält, weil ein Fußgänger die Straße überquert. Drängler können aufgefordert werden, mehr Abstand zu halten. Auf dem Bildschirm zum Bürgersteig kann das Fahrzeug einen Fahrgast namentlich ansprechen, damit er einsteigt.

Drive.ai ist eine Ausgründung des Labors für Künstliche Intelligenz der Universität von Stanford im US-Bundesstaat Kalifornien. Das Unternehmen existiert seit 2015. Im vergangenen September ist es eine Partnerschaft mit dem Fahrdienst Lyft eingegangen, um Technik für autonomes Fahren in San Francisco zu testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 4,99€
  3. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...

Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /