• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Drive.ai testet sprechende fahrerlose Taxis in Texas

Das kalifornische Unternehmen Drive.ai testet ab Sommer einen Fahrdienst mit fahrerlosen Kleinbussen. Das Besondere an den Fahrzeugen ist, dass sie mit anderen Verkehrsteilnehmern kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrerloser Kleinbus von Drive.ai: auffällig orange lackiert
Fahrerloser Kleinbus von Drive.ai: auffällig orange lackiert (Bild: Drive.ai)

Fahrerlos durch Frisco: Das US-Unternehmen Drive.ai hat ein Pilotprojekt mit fahrerlosen Autos in einem Vorort von Dallas im US-Bundesstaat Texas angekündigt. Der Dienst startet im Juli und ist zunächst auf ein halbes Jahr begrenzt.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Die Fahrzeuge - auffällig orange lackierte Kleinbusse - werden auf festgelegten Routen durch ein Büroviertel von Frisco fahren. Passagiere buchen eine Fahrt über eine App auf dem Mobilgerät. Sie steigen an festgelegten Haltestellen ein. Die Idee ist, dass die etwa 10.000 in dem Viertel Beschäftigten die autonomen Kleinbusse für die Fahrt vom Parkplatz zum Arbeitsplatz oder in der Mittagspause zum Einkaufen oder Essen nutzen. Wird das Angebot im Testzeitraum gut genutzt, soll das per Geofencing abgegrenzte Gebiet erweitert und neue Haltestellen eingerichtet werden.

Die Kleinbusse sollen selbständig fahren. Anfangs wird jedoch ein Fahrer zur Sicherheit an Bord sein. Auch danach wird das Fahrzeug nicht ganz ohne menschliche Unterstützung bleiben: Operatoren werden den Betrieb von einem Kontrollzentrum aus überwachen. Wenn ein Auto in einer schwierigen Situation nicht mehr weiter weiß, kann es menschliche Hilfe anfordern. Der Operator kann ihm dann helfen oder es per Fernsteuerung aus der Situation herausmanövrieren.

Das Besondere an den Fahrzeugen ist, dass sie mit Fußgängern und anderen Autos kommunizieren: Dazu haben die Drive.ai-Autos vorne und hinten sowie an den Seiten Displays. Lässt das Auto etwa einen Fußgänger die Straße überqueren, teilt es ihm das mit - vergleichbar dem Fahrer, der einem Fußgänger mit einem Winken auffordert zu gehen. Auf dem Bildschirm auf der Rückseite wird der Fahrer im nachfolgenden Auto informiert, dass das Auto hält, weil ein Fußgänger die Straße überquert. Drängler können aufgefordert werden, mehr Abstand zu halten. Auf dem Bildschirm zum Bürgersteig kann das Fahrzeug einen Fahrgast namentlich ansprechen, damit er einsteigt.

Drive.ai ist eine Ausgründung des Labors für Künstliche Intelligenz der Universität von Stanford im US-Bundesstaat Kalifornien. Das Unternehmen existiert seit 2015. Im vergangenen September ist es eine Partnerschaft mit dem Fahrdienst Lyft eingegangen, um Technik für autonomes Fahren in San Francisco zu testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /