System für Notfälle ausgelegt

Was die Interaktion des Fahrzeugs mit dem Fahrer betrifft, setzt Mercedes bereits bekannte Konzepte um. Steht die Funktion auf der Autobahn zur Verfügung, gibt es einen entsprechenden Hinweis. "Die entsprechenden Bedienelemente dafür sitzen im Lenkradkranz oberhalb der Daumenmulden rechts und links. Aktiviert der Fahrer den Drive Pilot, regelt das System Geschwindigkeit und Abstand und führt das Fahrzeug souverän innerhalb der Spur", heißt es. Das System könne auch "unerwartet auftretende Verkehrssituationen erkennen und durch Ausweichmanöver innerhalb der Spur oder durch Bremsmanöver eigenständig bewältigen".

Stellenmarkt
  1. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
  2. Datenschutzkoordinator (m/w/d)
    S-Kreditpartner GmbH, Berlin
Detailsuche

Sind die Voraussetzungen für das System nicht mehr gegeben, beispielsweise bei schlechtem Wetter oder Auflösung des Staus, muss der Mensch wieder das Steuer übernehmen. "Prinzipiell muss der Fahrer stets übernahmebereit bleiben und innerhalb von zehn Sekunden die Fahrzeugsteuerung manuell fortsetzen können - schlafen, dauerhaft nach hinten blicken oder gar den Fahrersitz verlassen sind deshalb nicht möglich", schreibt Mercedes. Um die Übernahmefähigkeit sicherzustellen, beobachteten die Kameras von Fahrer-Display und MBUX Interieur-Assistent die Bewegung von Kopf und Augenlidern.

Nothalt bei fehlender Übernahme

Werde das Steuer trotz Übernahmeaufforderung nicht übernommen, "bremst der Drive Pilot das Fahrzeug im Rahmen eines Sicherheitsstopps kontrolliert und mit angemessener Verzögerung bis in den Stillstand". Zugleich würden das Warnblinklicht und im Stand das Mercedes-Benz-Notrufsystem aktiviert und die Türen und Fenster entriegelt, um möglichen Ersthelfern den Weg in das Fahrzeug zu erleichtern.

Und was soll das System am Ende kosten? "Die Preise der S-Klasse und ihrer Ausstattungsoptionen werden wir noch bekannt geben. Der Preis für den Drive Pilot liegt aber in einer Region, in der auch andere Extras in der S-Klasse angeboten werden. Es ist sicherlich eine hochpreisige Sonderausstattung, aber sie fällt nicht völlig aus dem Rahmen", sagte Hafner.

Software-Updates für höhere Geschwindigkeiten

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine wichtige Frage dürfte in diesem Falle sein: Wie zukunftsfähig ist die Hardware und lassen sich Funktionen später durch Software-Updates hinzufügen? Schließlich erfordert der Drive Pilot nicht nur zusätzliche Sensoren, sondern auch "redundante Lenk- und Bremssysteme sowie ein redundantes Bordnetz, um auch beim Ausfall eines dieser Systeme manövrierfähig zu bleiben und eine sichere Übergabe an den Fahrer zu gewährleisten".

Hierzu heißt es bei Daimler: "Der Drive Pilot ist aber dafür vorbereitet über Over-the-Air-Updates auch höhere Geschwindigkeiten oder andere Anwendungsfälle zuzulassen, sobald der rechtliche Rahmen dies vorsieht." Genaue Angaben zur Höhe der erlaubten Geschwindigkeiten, beispielsweise 130 km/h, machen die Entwickler derzeit noch nicht. Für einen voll funktionsfähigen Autobahnpiloten wäre es zudem erforderlich, dass das Fahrzeug auch die Spur wechseln und damit selbstständig überholen kann.

Doch im Ausland funktioniert das System vorerst nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Drittes Sensorprinzip unverzichtbarWeitere Länder sollen folgen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


DasJupp 01. Sep 2020

Der Fahrer hat auch nicht gebremst...

robinx999 31. Aug 2020

Wirklich public wurde es erst nachdem es Burgeking getweetet hatte, und Tesla hat dann...

berritorre 31. Aug 2020

Ich habe keinen Mercedes und werde mir vermutlich auch nie eine leisten können. Aber...

berritorre 31. Aug 2020

Naja, unschlagbar... Einfach mal Waze probieren. ;-) Aber: in Deutschland hat Waze auch...

bplhkp 31. Aug 2020

Hier stehen S- und U-Bahnen auch gerne im Stau - die Fahrer nennen das auch so. Das ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /