Abo
  • Services:

Warum der ganze Hype?

Daher konnte Infineon-Chef Reinhard Ploss auf der CES ganz entspannt verkünden: "Ohne Infineon wird sich kein Fahrzeug autonom bewegen können." Ploss hat kein Problem damit, dass sein Unternehmen nicht die Hauptprozessoren liefert. Die vielen anderen Chips im Auto sollen auch künftig von Herstellern wie Infineon oder Qualcomm kommen.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Warum also der ganze Hype um die Kooperationen? Wird BMW künftig mit "Intel inside" werben wollen? Und warum legen die deutschen Autohersteller Wert darauf, dass Intel sich auch am Kartendienst Here beteiligt? Dazu noch als Softwareentwickler? Zudem stellt sich die Frage, inwieweit Intel und Mobileye autonome Autos exklusiv zusammen mit BMW entwickeln können, während sie gleichzeitig mit Delphi an einer herstelleroffenen Plattform für das autonome Fahren arbeiten.

Autohersteller sind auf Cloud-Anbieter angewiesen

Eines ist klar: Chiphersteller wie Intel und Nvidia wollen sich den kommenden Massenmarkt mit autonomen und vernetzten Autos nicht entgehen lassen. Intel will dabei nicht nur die Hauptprozessoren entwickeln, sondern zielt auch auf die Infrastruktur für vernetztes Fahren: Das auf der CES vorgestellte 5G-Modem soll die Autos mit dem Mobilfunknetz verbinden, mit dem Einstieg beim Kartendienst Here soll eine skalierbare Softwarearchitektur für echtzeitbasierte hochpräzise Karten entwickelt werden.

Gerade was das Backend für vernetztes Fahren betrifft, kooperieren die Autohersteller schon seit längerem mit den einschlägigen Cloud-Anbietern. So stellt Amazon für BMW die Infrastruktur für ein Projekt zur Verfügung, das städtische Ampelphasen nahezu in Echtzeit im Auto anzeigen lässt. Dieser sogenannte Car-as-a-Sensor-Service (Carasso) nutzt dabei Amazon Simple Storage Service (Amazon S3), Amazon Simple Queue Service (Amazon SQS), Amazon DynamoDB, Amazon Relational Database Service (Amazon RDS) und AWS Elastic BeanStalk. Carasso lässt sich demnach innerhalb von 24 Stunden um das Hundertfache in beiden Richtungen skalieren. Bis 2018 soll Carasso Daten aus einer Flotte von 100.000 Fahrzeugen verarbeiten, die mehr als acht Milliarden Kilometer zurücklegen.

Microsoft will nicht mit Windows ins Auto

Auch Microsoft möchte mit seinen Clouddiensten bei den Autokonzernen ankommen. Auf der CES zeigt der Softwarekonzern, wie die aktuelle Verkehrssituation und das Fußgängeraufkommen auf Basis der Cloud-Plattform Microsoft Azure anhand von Sensordaten analysiert werden können. Zudem präsentierte BMW hochautomatisierte Testfahrzeuge, die den Sprachassistenten Cortana integriert hatten.

Renault-Nissan kündigte auf der CES ebenfalls an, Cortana in seine vernetzten Fahrzeuge integrieren zu wollen. Schon im vergangenen September hatten die Firmen bekanntgegeben, die Microsoft-Azure-Plattform für autonome Autos zu nutzen.

 Autonomes Fahren: Die Ära der KooperitisNachholbedarf bei IT-Sicherheit und Datenschutz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Ciwan Gouma 24. Feb 2017

Der Artikel beschreibt sehr anschaulich, das die aktuellen Herausforderungen der Märkte...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /