Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Der Truck lernt beim Fahren

Lass mal das neuronale Netzwerk steuern: Das US-Unternehmen Embark hat ein System für autonomes Fahren für einen Truck entwickelt. Das System basiert auf Deep Learning.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Peterbilt-Truck: spezialisiert auf Überlandstrecken
Autonom fahrender Peterbilt-Truck: spezialisiert auf Überlandstrecken (Bild: Embark/Screenshot: Golem.de)

Dieser Truck weiß, wo es langgeht: Das US-Unternehmen Embark hat einen Truck der US-Marke Peterbilt zum autonomen Truck umgebaut. Der wird gerade im US-Bundesstaat Nevada getestet.

Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Zum Umrüstsatz gehören Sensoren wie Radar, Kameras und Lidar. Die Daten werden von tiefen neuronalen Netzen (Deep Neural Network, DNN) verarbeitet. Diese Systeme sind lernfähig. "Durch das Analysieren von Terabyte um Terabyte an Daten haben die DNNs von Embark gelernt, wie sie selbstständig bei grellem Licht, durch Nebel oder in Dunkelheit sehen", sagt Embark-Chef Alex Rodrigues. Das System sei mit Regeln ausgestattet, die für eine sichere Navigation sorgten sowie ermöglichten, dass das System aus unerwartet auftretenden Ereignissen lerne und das Gelernte auf neue Situationen anwenden könne.

Der autonome Peterbilt überholt

Embark hat eine Zulassung für den autonomen Peterbilt in Nevada erhalten, erkennbar am roten Nummernschild mit der auf der linken Seite liegenden Acht - dem Symbol für Unendlichkeit. Embark hat ein Video von einer Testfahrt veröffentlicht. Darin ist zu sehen, dass der Truck auch selbstständig überholen kann.

Diverse Automobilkonzerne, darunter Daimler oder Volvo, haben Lkw-Assistenzsysteme so weiterentwickelt, dass die Lkw autonom fahren können. Daneben entwickeln Zulieferer wie Embark oder Otto solche Systeme als Nachrüstsatz.

Wie die anderen Unternehmen spezialisiert sich auch Embark auf Überlandstrecken, also auf die langen Etappen auf dem Freeway oder der Autobahn. Die sind für den Fahrer besonders ermüdend. Entsprechend entlasten ihn Assistenzsysteme. Daimler hat bei Tests Fahrer mit Elektroden ausstattet, die ihre Hirnströme maßen. Dabei zeigte sich, dass die Fahrer weniger stark ermüdeten, wenn der Lkw autonom fuhr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

Poison Nuke 25. Feb 2017

aha und du bist du blauäugig und kurzsichtig um zu glauben, dass sowas niemals passieren...

dieser_post_ist... 25. Feb 2017

Eine schnurgerade Straße, beim Überholen kein anderes Fahrzeug oder Gegenverkehr weit und...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
    Von Björn König

    1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
    3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

      •  /