Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Der Truck lernt beim Fahren

Lass mal das neuronale Netzwerk steuern: Das US-Unternehmen Embark hat ein System für autonomes Fahren für einen Truck entwickelt. Das System basiert auf Deep Learning.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Peterbilt-Truck: spezialisiert auf Überlandstrecken
Autonom fahrender Peterbilt-Truck: spezialisiert auf Überlandstrecken (Bild: Embark/Screenshot: Golem.de)

Dieser Truck weiß, wo es langgeht: Das US-Unternehmen Embark hat einen Truck der US-Marke Peterbilt zum autonomen Truck umgebaut. Der wird gerade im US-Bundesstaat Nevada getestet.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Zum Umrüstsatz gehören Sensoren wie Radar, Kameras und Lidar. Die Daten werden von tiefen neuronalen Netzen (Deep Neural Network, DNN) verarbeitet. Diese Systeme sind lernfähig. "Durch das Analysieren von Terabyte um Terabyte an Daten haben die DNNs von Embark gelernt, wie sie selbstständig bei grellem Licht, durch Nebel oder in Dunkelheit sehen", sagt Embark-Chef Alex Rodrigues. Das System sei mit Regeln ausgestattet, die für eine sichere Navigation sorgten sowie ermöglichten, dass das System aus unerwartet auftretenden Ereignissen lerne und das Gelernte auf neue Situationen anwenden könne.

Der autonome Peterbilt überholt

Embark hat eine Zulassung für den autonomen Peterbilt in Nevada erhalten, erkennbar am roten Nummernschild mit der auf der linken Seite liegenden Acht - dem Symbol für Unendlichkeit. Embark hat ein Video von einer Testfahrt veröffentlicht. Darin ist zu sehen, dass der Truck auch selbstständig überholen kann.

Diverse Automobilkonzerne, darunter Daimler oder Volvo, haben Lkw-Assistenzsysteme so weiterentwickelt, dass die Lkw autonom fahren können. Daneben entwickeln Zulieferer wie Embark oder Otto solche Systeme als Nachrüstsatz.

Wie die anderen Unternehmen spezialisiert sich auch Embark auf Überlandstrecken, also auf die langen Etappen auf dem Freeway oder der Autobahn. Die sind für den Fahrer besonders ermüdend. Entsprechend entlasten ihn Assistenzsysteme. Daimler hat bei Tests Fahrer mit Elektroden ausstattet, die ihre Hirnströme maßen. Dabei zeigte sich, dass die Fahrer weniger stark ermüdeten, wenn der Lkw autonom fuhr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 39,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Poison Nuke 25. Feb 2017

aha und du bist du blauäugig und kurzsichtig um zu glauben, dass sowas niemals passieren...

dieser_post_ist... 25. Feb 2017

Eine schnurgerade Straße, beim Überholen kein anderes Fahrzeug oder Gegenverkehr weit und...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /