Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Der Roboracer testet in Donington

Erste Testfahrten für ein Rennauto ohne Fahrer: Bei den Testfahrten der Elektrorennserie Formel E wird auch erstmals ein autonom fahrendes Auto dabei sein. Die Serie Roborace soll künftig im Rahmenprogramm der Formel E fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Prototyp Devbot: Antriebsstrang, Sensorik und Computertechnik wie beim späteren Serienboliden
Autonomer Prototyp Devbot: Antriebsstrang, Sensorik und Computertechnik wie beim späteren Serienboliden (Bild: Roborace/Screenshot: Golem.de)

Startampel auf grün für den Devbot: Die Rennserie Roborace testet in dieser Woche den Prototypen des unbemannten Rennwagens auf der Strecke von Donington Park. Roborace ist eine Serie mit autonom fahrenden Rennwagen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Devbot ähnelt eher einem Le-Mans-Prototypen ohne Karosserie. Das Auto sei aber eine Eigenentwicklung für die Roborace-Klasse, berichtet das Online-Nachrichtenangebot Motorsport.com. Größter Unterschied zum späteren Serienfahrzeug aber ist, dass das Auto ein Cockpit für einen Fahrer hat.

Mögen die besseren Algorithmen gewinnen

Roborace ist eine Serie autonom fahrender Elektrorenner. In den Rennen treten Einheitsautos gegeneinander an. Die Teams sollen die Algorithmen, die die Autos steuern, selbst entwickeln. Entscheidend ist also die Fahrleistung, nicht die Technik des Autos. Das Team, das die besten Algorithmen entwickelt hat, gewinnt.

Devbot ist mit dem gleichen Antriebsstrang, den gleichen Sensoren, Computer- und Kommunikationssystemen ausgestattet, die später auch das Serienauto haben wird. Zweck des Prototyps sei, dass die Teams ihre Software entwickeln und Erfahrungen mit der Hardware machen könnten, erklären die Verantwortlichen der Rennserie.

Roborace testet zusammen mit Formel E

Roborace hat ein Video veröffentlicht, das einen geheimen Test auf der englischen Grand-Prix-Strecke von Silverstone zeigt. Öffentlich soll Devbot erstmal am 24. August 2016 in Donington auftreten, bei den Testfahrten der Elektrorennserie Formel E, die seit 2014 jedes Jahr vor Saisonstart auf der Strecke in Mittelengland testet.

Der echte Roboracer soll noch in diesem Jahr vorgestellt werden. Entworfen wurde das futuristische Auto von Daniel Simon. Der Designer hat unter anderem in der Formel 1 gearbeitet und an diversen Hollywood-Produktionen mitgewirkt. So hat er beispielsweise für den Science-Fiction-Film Tron: Legacy das Light Bike entworfen.

Geplant ist, dass die Roboracer in Rahmenprogramm der Formel E antreten. Die dritte Saison der Elektrorennserie startet am 9. Oktober in Hongkong. Dann sind die autonomen Boliden aber noch nicht dabei. Die Teams sollen ein halbes Jahr zur Vorbereitung bekommen. Das bedeutet, die Roboracer gehen erst in der zweiten Saisonhälfte im kommenden Frühjahr an den Start.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

DragonHunter 24. Aug 2016

Und wie willst du wen auf einer Rennstrecke umfahren, wenn da keiner ist, weil ALLE...

Andi K. 23. Aug 2016

Ich war dabei als Audi ihren A7 autonom mit 250 auf den Hockenheimring fuhren lies. Ich...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /