Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Der Roboracer testet in Donington

Erste Testfahrten für ein Rennauto ohne Fahrer: Bei den Testfahrten der Elektrorennserie Formel E wird auch erstmals ein autonom fahrendes Auto dabei sein. Die Serie Roborace soll künftig im Rahmenprogramm der Formel E fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Prototyp Devbot: Antriebsstrang, Sensorik und Computertechnik wie beim späteren Serienboliden
Autonomer Prototyp Devbot: Antriebsstrang, Sensorik und Computertechnik wie beim späteren Serienboliden (Bild: Roborace/Screenshot: Golem.de)

Startampel auf grün für den Devbot: Die Rennserie Roborace testet in dieser Woche den Prototypen des unbemannten Rennwagens auf der Strecke von Donington Park. Roborace ist eine Serie mit autonom fahrenden Rennwagen.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Mannheim (Home-Office)
  2. Hays AG, Essen

Devbot ähnelt eher einem Le-Mans-Prototypen ohne Karosserie. Das Auto sei aber eine Eigenentwicklung für die Roborace-Klasse, berichtet das Online-Nachrichtenangebot Motorsport.com. Größter Unterschied zum späteren Serienfahrzeug aber ist, dass das Auto ein Cockpit für einen Fahrer hat.

Mögen die besseren Algorithmen gewinnen

Roborace ist eine Serie autonom fahrender Elektrorenner. In den Rennen treten Einheitsautos gegeneinander an. Die Teams sollen die Algorithmen, die die Autos steuern, selbst entwickeln. Entscheidend ist also die Fahrleistung, nicht die Technik des Autos. Das Team, das die besten Algorithmen entwickelt hat, gewinnt.

Devbot ist mit dem gleichen Antriebsstrang, den gleichen Sensoren, Computer- und Kommunikationssystemen ausgestattet, die später auch das Serienauto haben wird. Zweck des Prototyps sei, dass die Teams ihre Software entwickeln und Erfahrungen mit der Hardware machen könnten, erklären die Verantwortlichen der Rennserie.

Roborace testet zusammen mit Formel E

Roborace hat ein Video veröffentlicht, das einen geheimen Test auf der englischen Grand-Prix-Strecke von Silverstone zeigt. Öffentlich soll Devbot erstmal am 24. August 2016 in Donington auftreten, bei den Testfahrten der Elektrorennserie Formel E, die seit 2014 jedes Jahr vor Saisonstart auf der Strecke in Mittelengland testet.

Der echte Roboracer soll noch in diesem Jahr vorgestellt werden. Entworfen wurde das futuristische Auto von Daniel Simon. Der Designer hat unter anderem in der Formel 1 gearbeitet und an diversen Hollywood-Produktionen mitgewirkt. So hat er beispielsweise für den Science-Fiction-Film Tron: Legacy das Light Bike entworfen.

Geplant ist, dass die Roboracer in Rahmenprogramm der Formel E antreten. Die dritte Saison der Elektrorennserie startet am 9. Oktober in Hongkong. Dann sind die autonomen Boliden aber noch nicht dabei. Die Teams sollen ein halbes Jahr zur Vorbereitung bekommen. Das bedeutet, die Roboracer gehen erst in der zweiten Saisonhälfte im kommenden Frühjahr an den Start.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€
  2. 111,00€
  3. 149,90€
  4. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...

DragonHunter 24. Aug 2016

Und wie willst du wen auf einer Rennstrecke umfahren, wenn da keiner ist, weil ALLE...

Andi K. 23. Aug 2016

Ich war dabei als Audi ihren A7 autonom mit 250 auf den Hockenheimring fuhren lies. Ich...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
      Final Fantasy 7 Remake angespielt
      Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

      E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

      1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
      2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
      3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

        •  /