Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Der Roboracer testet in Donington

Erste Testfahrten für ein Rennauto ohne Fahrer: Bei den Testfahrten der Elektrorennserie Formel E wird auch erstmals ein autonom fahrendes Auto dabei sein. Die Serie Roborace soll künftig im Rahmenprogramm der Formel E fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Prototyp Devbot: Antriebsstrang, Sensorik und Computertechnik wie beim späteren Serienboliden
Autonomer Prototyp Devbot: Antriebsstrang, Sensorik und Computertechnik wie beim späteren Serienboliden (Bild: Roborace/Screenshot: Golem.de)

Startampel auf grün für den Devbot: Die Rennserie Roborace testet in dieser Woche den Prototypen des unbemannten Rennwagens auf der Strecke von Donington Park. Roborace ist eine Serie mit autonom fahrenden Rennwagen.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg, München
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Bremen, Magdeburg, Halle (Saale), Rostock

Devbot ähnelt eher einem Le-Mans-Prototypen ohne Karosserie. Das Auto sei aber eine Eigenentwicklung für die Roborace-Klasse, berichtet das Online-Nachrichtenangebot Motorsport.com. Größter Unterschied zum späteren Serienfahrzeug aber ist, dass das Auto ein Cockpit für einen Fahrer hat.

Mögen die besseren Algorithmen gewinnen

Roborace ist eine Serie autonom fahrender Elektrorenner. In den Rennen treten Einheitsautos gegeneinander an. Die Teams sollen die Algorithmen, die die Autos steuern, selbst entwickeln. Entscheidend ist also die Fahrleistung, nicht die Technik des Autos. Das Team, das die besten Algorithmen entwickelt hat, gewinnt.

Devbot ist mit dem gleichen Antriebsstrang, den gleichen Sensoren, Computer- und Kommunikationssystemen ausgestattet, die später auch das Serienauto haben wird. Zweck des Prototyps sei, dass die Teams ihre Software entwickeln und Erfahrungen mit der Hardware machen könnten, erklären die Verantwortlichen der Rennserie.

Roborace testet zusammen mit Formel E

Roborace hat ein Video veröffentlicht, das einen geheimen Test auf der englischen Grand-Prix-Strecke von Silverstone zeigt. Öffentlich soll Devbot erstmal am 24. August 2016 in Donington auftreten, bei den Testfahrten der Elektrorennserie Formel E, die seit 2014 jedes Jahr vor Saisonstart auf der Strecke in Mittelengland testet.

Der echte Roboracer soll noch in diesem Jahr vorgestellt werden. Entworfen wurde das futuristische Auto von Daniel Simon. Der Designer hat unter anderem in der Formel 1 gearbeitet und an diversen Hollywood-Produktionen mitgewirkt. So hat er beispielsweise für den Science-Fiction-Film Tron: Legacy das Light Bike entworfen.

Geplant ist, dass die Roboracer in Rahmenprogramm der Formel E antreten. Die dritte Saison der Elektrorennserie startet am 9. Oktober in Hongkong. Dann sind die autonomen Boliden aber noch nicht dabei. Die Teams sollen ein halbes Jahr zur Vorbereitung bekommen. Das bedeutet, die Roboracer gehen erst in der zweiten Saisonhälfte im kommenden Frühjahr an den Start.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

DragonHunter 24. Aug 2016

Und wie willst du wen auf einer Rennstrecke umfahren, wenn da keiner ist, weil ALLE...

Andi K. 23. Aug 2016

Ich war dabei als Audi ihren A7 autonom mit 250 auf den Hockenheimring fuhren lies. Ich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /