• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Der Roboracer testet in Donington

Erste Testfahrten für ein Rennauto ohne Fahrer: Bei den Testfahrten der Elektrorennserie Formel E wird auch erstmals ein autonom fahrendes Auto dabei sein. Die Serie Roborace soll künftig im Rahmenprogramm der Formel E fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Prototyp Devbot: Antriebsstrang, Sensorik und Computertechnik wie beim späteren Serienboliden
Autonomer Prototyp Devbot: Antriebsstrang, Sensorik und Computertechnik wie beim späteren Serienboliden (Bild: Roborace/Screenshot: Golem.de)

Startampel auf grün für den Devbot: Die Rennserie Roborace testet in dieser Woche den Prototypen des unbemannten Rennwagens auf der Strecke von Donington Park. Roborace ist eine Serie mit autonom fahrenden Rennwagen.

Stellenmarkt
  1. DIASHOP GmbH, Germering
  2. SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München

Devbot ähnelt eher einem Le-Mans-Prototypen ohne Karosserie. Das Auto sei aber eine Eigenentwicklung für die Roborace-Klasse, berichtet das Online-Nachrichtenangebot Motorsport.com. Größter Unterschied zum späteren Serienfahrzeug aber ist, dass das Auto ein Cockpit für einen Fahrer hat.

Mögen die besseren Algorithmen gewinnen

Roborace ist eine Serie autonom fahrender Elektrorenner. In den Rennen treten Einheitsautos gegeneinander an. Die Teams sollen die Algorithmen, die die Autos steuern, selbst entwickeln. Entscheidend ist also die Fahrleistung, nicht die Technik des Autos. Das Team, das die besten Algorithmen entwickelt hat, gewinnt.

Devbot ist mit dem gleichen Antriebsstrang, den gleichen Sensoren, Computer- und Kommunikationssystemen ausgestattet, die später auch das Serienauto haben wird. Zweck des Prototyps sei, dass die Teams ihre Software entwickeln und Erfahrungen mit der Hardware machen könnten, erklären die Verantwortlichen der Rennserie.

Roborace testet zusammen mit Formel E

Roborace hat ein Video veröffentlicht, das einen geheimen Test auf der englischen Grand-Prix-Strecke von Silverstone zeigt. Öffentlich soll Devbot erstmal am 24. August 2016 in Donington auftreten, bei den Testfahrten der Elektrorennserie Formel E, die seit 2014 jedes Jahr vor Saisonstart auf der Strecke in Mittelengland testet.

Der echte Roboracer soll noch in diesem Jahr vorgestellt werden. Entworfen wurde das futuristische Auto von Daniel Simon. Der Designer hat unter anderem in der Formel 1 gearbeitet und an diversen Hollywood-Produktionen mitgewirkt. So hat er beispielsweise für den Science-Fiction-Film Tron: Legacy das Light Bike entworfen.

Geplant ist, dass die Roboracer in Rahmenprogramm der Formel E antreten. Die dritte Saison der Elektrorennserie startet am 9. Oktober in Hongkong. Dann sind die autonomen Boliden aber noch nicht dabei. Die Teams sollen ein halbes Jahr zur Vorbereitung bekommen. Das bedeutet, die Roboracer gehen erst in der zweiten Saisonhälfte im kommenden Frühjahr an den Start.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 31,49€
  2. 4,63€
  3. 31,99€
  4. 22,99€

DragonHunter 24. Aug 2016

Und wie willst du wen auf einer Rennstrecke umfahren, wenn da keiner ist, weil ALLE...

Andi K. 23. Aug 2016

Ich war dabei als Audi ihren A7 autonom mit 250 auf den Hockenheimring fuhren lies. Ich...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
  3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    •  /