Abo
  • Services:
Anzeige
Autonomer Elektrobus Olli: Watson versteht die Fahrgäste.
Autonomer Elektrobus Olli: Watson versteht die Fahrgäste. (Bild: Rich Riggins/IBM)

Autonomes Fahren: Der Bus Olli braucht keinen Fahrer

Autonomer Elektrobus Olli: Watson versteht die Fahrgäste.
Autonomer Elektrobus Olli: Watson versteht die Fahrgäste. (Bild: Rich Riggins/IBM)

Hereinspaziert, liebe Fahrgäste, und nicht wundern: Olli hat keinen Fahrer. Der Elektrobus fährt sich selbst. Derzeit in einem Vorort von Washington, aber vielleicht auch bald in Berlin.

"Fahr mich mal zu meiner Arbeitsstelle" - so in etwa äußert der Passagier bei Olli seinen Fahrtwunsch. Olli ist ein autonom fahrender Bus, der in einem Vorort der US-Hauptstadt Washington unterwegs ist.

Der Fahrgast ruft den Bus per Smartphone. Beim Einsteigen sagt er dem Bus, wo er hinmöchte - das kann eine Adresse oder Ort von Interesse sein, also etwa eine Sehenswürdigkeit, das Hotel oder eine Gaststätte -, und Olli bringt den Passagier zu seinem Ziel. In dem Elektrobus ist Platz für zwölf Passagiere.

Anzeige

Local Motors druckt Autos

Entwickelt wurde er von Local Motors, einem US-Unternehmen, das Autos mit dem 3D-Drucker aufbaut. Auch Olli stammt aus dem 3D-Drucker. Es soll künftig rund zehn Stunden dauern, die Teile herzustellen. Der Bus soll dann in etwa einer Stunde zusammengebaut sein.

Der Bus ist mit über 30 Sensoren ausgestattet, darunter Radar, Lidar und Kameras, mit denen er sich orientiert. Partner bei dem Projekt ist der IT-Konzern IBM. Olli ist drahtlos mit dessen Supercomputer Watson vernetzt, der die Sensordaten auswertet. IBM Watson Internet of Things (IoT) for Automotive nennt IBM den Dienst, den Olli als Erster nutzt.

Watson wertet Sensordaten aus

Watson übernimmt auch die Spracherkennung und die Kommunikation. Die ermöglicht es, dass die Fahrgäste mit Olli in natürlicher Sprache interagieren. Sie können ihm das Fahrtziel, sich von ihm Restaurants oder Sehenswürdigkeiten empfehlen oder sich erklären lassen, wie dieses oder jenes an dem Bus funktioniert.

Olli wird derzeit in National Harbor im US-Bundesstaat Maryland, einem Ort in der Peripherie von Washington, getestet. Ende des Jahres wollen auch Las Vegas und Miami den autonomen Bus einsetzen. Zudem verhandelt Local Motors mit Berlin, Kopenhagen und Canberra über Pilotprojekte.


eye home zur Startseite
selusisc 19. Jun 2016

Ich finde die Idee ganz spannend, aber dass die 20 km/h Topspeed laut Datenblatt https...

tingelchen 18. Jun 2016

Nur hilft ihm die Überholspur auch nicht, bei der Menge an Fahrzeugdaten. Da dauert...

Jakelandiar 18. Jun 2016

korrekt. Und trotzdem komm ich mit Stau immer noch mehr als dreimal so schnell nach...

Chrigiboy 17. Jun 2016

Hier gibt es den Link zur News: http://www.blick.ch/news/wirtschaft/postauto-ohne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  2. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  3. Axians IT Solutions GmbH, Ulm, Stuttgart, München, Nürnberg oder Karlsruhe
  4. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    monosurround | 14:28

  2. Re: kein einziger meter

    monosurround | 14:21

  3. Re: Achso

    User_x | 14:10

  4. Re: Dummes Argument von Unitymidia.

    Dragon0001 | 14:04

  5. Re: Staatliche Förderung aka. Holzweg

    oxybenzol | 14:01


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel