Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Der Bus Olli braucht keinen Fahrer

Hereinspaziert, liebe Fahrgäste, und nicht wundern: Olli hat keinen Fahrer. Der Elektrobus fährt sich selbst. Derzeit in einem Vorort von Washington, aber vielleicht auch bald in Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Elektrobus Olli: Watson versteht die Fahrgäste.
Autonomer Elektrobus Olli: Watson versteht die Fahrgäste. (Bild: Rich Riggins/IBM)

"Fahr mich mal zu meiner Arbeitsstelle" - so in etwa äußert der Passagier bei Olli seinen Fahrtwunsch. Olli ist ein autonom fahrender Bus, der in einem Vorort der US-Hauptstadt Washington unterwegs ist.

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Der Fahrgast ruft den Bus per Smartphone. Beim Einsteigen sagt er dem Bus, wo er hinmöchte - das kann eine Adresse oder Ort von Interesse sein, also etwa eine Sehenswürdigkeit, das Hotel oder eine Gaststätte -, und Olli bringt den Passagier zu seinem Ziel. In dem Elektrobus ist Platz für zwölf Passagiere.

Local Motors druckt Autos

Entwickelt wurde er von Local Motors, einem US-Unternehmen, das Autos mit dem 3D-Drucker aufbaut. Auch Olli stammt aus dem 3D-Drucker. Es soll künftig rund zehn Stunden dauern, die Teile herzustellen. Der Bus soll dann in etwa einer Stunde zusammengebaut sein.

Der Bus ist mit über 30 Sensoren ausgestattet, darunter Radar, Lidar und Kameras, mit denen er sich orientiert. Partner bei dem Projekt ist der IT-Konzern IBM. Olli ist drahtlos mit dessen Supercomputer Watson vernetzt, der die Sensordaten auswertet. IBM Watson Internet of Things (IoT) for Automotive nennt IBM den Dienst, den Olli als Erster nutzt.

Watson wertet Sensordaten aus

Watson übernimmt auch die Spracherkennung und die Kommunikation. Die ermöglicht es, dass die Fahrgäste mit Olli in natürlicher Sprache interagieren. Sie können ihm das Fahrtziel, sich von ihm Restaurants oder Sehenswürdigkeiten empfehlen oder sich erklären lassen, wie dieses oder jenes an dem Bus funktioniert.

Olli wird derzeit in National Harbor im US-Bundesstaat Maryland, einem Ort in der Peripherie von Washington, getestet. Ende des Jahres wollen auch Las Vegas und Miami den autonomen Bus einsetzen. Zudem verhandelt Local Motors mit Berlin, Kopenhagen und Canberra über Pilotprojekte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

selusisc 19. Jun 2016

Ich finde die Idee ganz spannend, aber dass die 20 km/h Topspeed laut Datenblatt https...

tingelchen 18. Jun 2016

Nur hilft ihm die Überholspur auch nicht, bei der Menge an Fahrzeugdaten. Da dauert...

Jakelandiar 18. Jun 2016

korrekt. Und trotzdem komm ich mit Stau immer noch mehr als dreimal so schnell nach...

Chrigiboy 17. Jun 2016

Hier gibt es den Link zur News: http://www.blick.ch/news/wirtschaft/postauto-ohne...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


      •  /